Ella Adaïewsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth von Schultz-Adaïewsky
Ella Adaïewskys Grabfigur von Dal Zotto

Ella Adaïewsky (* 29. Januar 1846 in Sankt Petersburg; † 26. Juli 1926 in Bonn, bekannt auch unter ihrem Geburtsnamen Elisabeth (von) Schultz bzw. Elisabeth (von) Schultz-Adaïewsky und dem Pseudonym Bertramin) war eine russische Pianistin und Komponistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Schultz' Vater war der baltendeutsche Arzt und Schriftsteller Georg Julius von Schultz (Pseudonym Dr. Bertram). Adaïewsky studierte in Sankt Petersburg bei Adolf Henselt, Nicolas von Martinoff, 1857 bis 1859 war sie in Eisenach und Weimar, u.a. auch bei Franz Liszt, und ab 1864 am Petersburger Konservatorium bei Alexander Dreyschock, Alexander Famintzin, Nikolaus Zaremba, Ignaz Vojácek und Anton Rubinstein. Sie unternahm Konzertreisen als Pianistin und ließ sich 1882 in Venedig nieder. 1909 übersiedelte sie auf Einladung der Freifrau Franziska von Loë nach Neuwied in das Segenhaus des Schlosses Monrepos.

Adaïewsky schrieb Klavierkonzerte, Vokalmusik (u.a. Chöre für den russisch-orthodoxen Gottesdienst) und zwei Opern, die sie unter dem Pseudonym Adaïewsky veröffentlichte. Außerdem gab sie eine Sammlung italienischer Tanzlieder heraus und publizierte über Volksmusik und Musik im antiken Griechenland. Ihre Oper Morgenröte der Freiheit fiel 1877 der zaristischen Zensur zum Opfer und wurde nicht aufgeführt.

Ihr Grab befindet sich auf dem Alten Friedhof in Bonn, die Grabfigur von Antonio Dal Zotto setzte ihr Neffe, der österreichische Schriftsteller Benno Geiger.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Tochter des Bojaren, Oper, 1873
  • Die Morgenröte der Freiheit, Oper, 1877
  • Griechische Sonate für Klarinette und Klavier, 1880
  • 24 Präludien für Singstimme und Klavier, 1903-07

Literatur[Bearbeiten]

  • Renate Hüsken: Ella Adaïewsky (1846-1926). Pianistin – Komponistin – Musikwissenschaftlerin, Dohr, Köln 2005, ISBN 3-936655-18-9. Köln, Univ., Diss., 2003
  • Marina Lobanova: Adaevskaja, Ella Georgievna, in: MGG, Bd. 1 (1999), Sp. 97-98

Weblinks[Bearbeiten]