Ellen Glasgow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ellen Anderson Gholson Glasgow (* 22. April 1873 in Richmond, Virginia; † 21. November 1945 ebenda) war eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ab 1897 schrieb sie 20 Romane und zahlreiche Kurzgeschichten, in denen sie häufig das Leben in Virginia beschreibt. Glasgow verband eine lebenslange Freundschaft mit dem Schriftsteller James Branch Cabell.[1]1940 wurde sie von der American Academy of Arts and Letters für ihr Gesamtwerk mit der William Dean Howells Medaille ausgezeichnet. Im Jahr 1942 erhielt sie den Pulitzer-Preis für den Roman In This Our Life. Nach ihrem Tod wurde Glasgow auf dem Hollywood Cemetery in Richmond, Virginia beigesetzt.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten]

  • The Shadowy Third, and Other Stories (1923)[2]
  • The Collected Stories of Ellen Glasgow (12 Kurzgeschichten (S. 24–253), mit einer Einleitung des Herausgebers (S. 3–23))[3]

Ausgaben in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Rette mich nicht (They stooped to folly), übersetzt von Susanne Schalit, Paul Zsolnay, Berlin, Wien, Leipzig, 1930

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1942: Ich will mein Leben leben (In this our life) – Regie: John Huston

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie von James Branch Cabell bei www.library.vcu.edu
  2. Everett Bleiler: The Checklist of Fantastic Literature. Shasta Publishers, Chicago 1948, S. 127.
  3. Richard Meeker: The Collected Stories of Ellen Glasgow. Louisiana State University Press, Baton Rouge 1963.