Ellen Mäder-Gutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ellen Mäder-Gutz (* 17. Juli 1954 in Bergfelde) ist eine deutsche Bildhauerin und Grafikerin.

Biografie[Bearbeiten]

japanischer Holzschnitt
Wandobjekt - Porzellan
Bleistiftzeichnung

Mäder-Gutz studierte von 1975 bis 1982 an der Kunsthochschule Weißensee Grafik und Bildhauerei. Spätestens mit ihrem Weg in den Westen, der sie 1987 nach West-Berlin führte, erarbeitet Mäder-Gutz einen individuellen Formenkanon. Das traditionelle Menschenbild hinter sich lassend, beginnt sie eine tief greifende Auseinandersetzung mit der Natur. Tief ins Innere des Sichtbaren dringend, inszeniert die Künstlerin organische Formen, die der Natur nachempfunden, jedoch kein Abbild dieser sind. In Steinskulpturen, Keramikobjekten, Zeichnungen oder Grafiken finden sich florale Motive, die eine fast beiläufige Erotik ausstrahlen.

Mäder-Gutz lebt seit 2002 in Vechta und arbeitet als wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiterin an der dortigen Universität.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1984 Galerie für junge Künstler im Haus der jungen Talente, Berlin
  • 1987 „Wirklichkeit und Bildhauererzeichnung“ Galerie Rähnitzgasse, Dresden
  • 1989 Galerie Taube, Berlin, Einzelausstellung
  • 1990 „Klasse Biederbick“, HdK, Berlin; „Zweiakt“, Berliner Fernsehturm
  • 1991 Kulturetage Bremerhaven, Einzelausstellung
  • 1991 „Kunstpreis für Bildhauerei“, Palais Rastede
  • 1992 „Kunstregion“, Kunsthalle Bremerhaven
  • 1993 „Aktuelles Stade – Kunstpreis“ Stade, Galerie Liebenau, Berlin, Einzelausstellung
  • 1994 „Bernhard-Kaufmann-Preis für Aquarell“, Wanderausstellung, Galerie 149 Bremerhaven, Einzelausstellung
  • 1995 „Lucas-Cranach-Preis für Druckgrafik“, Kronach, Galerie Passage Berlin, Einzelausstellung
  • 1996 Internationale Keramikbiennale Mechelen/Belgien, kunstraum ursula mock, Bremen, Einzelausstellung
  • 1997 Galarie Schieper, Neustadtgödens, Einzelausstellung, Galerie Altes Rathaus Worpswede (K)
  • 1998 „Begegnungen mit Folgen“, kunstraum ursula mock, Bremen
  • 1999–2003 „Bopp's business collection“, Bremerhaven, Berlin, Rostock, MS Helgoland, Worpswede, Münster, Leipzig
  • 2000 „Die keramische Skulptur im Freien“ Westerwaldmuseum
  • 2001 „Begegnung mit Folgen“ Künstlerhaus Hooksiel
  • 2002 „stadtgedächtnis“, Künstlerhof Buch, Akademie der Künste Berlin
  • 2003 „Jubiläumsausstellung“, Frans Masereel Centrum, Kasterlee, Belgien
  • 2005 „Die Sinnlichkeit der Widersprüche oder der Rückblick nach vorn“, Ofen- und Keramikmuseum Velten
  • 2005 6. Niedersächsische Grafiktriennale, Schloss Bevern
  • 2006 „Wechselwirkungen – Korrespondenzen“ Kunstkreis Die Wassermühle Lohne e.V., Lohne
  • 2007 „Tulpan & Pernilla“ Kunsthalle Bremerhaven, „Vertraute Fremde“, Paul-Ernst-Wilke Haus, Bremerhaven
  • 2009 „flores“ – Galerie Borchert+Schelenz Berlin – „wie eine Rose“ – Galerie Weidenstieg Cuxhaven
  • 2010 „bella donna“ – Pavillon des Gerhard-Marcks-Hauses, Bremen
  • 2011 „das eine und das andere“ – Kunstverein Kaponier, Vechta
  • 2012 „Schaufenster der Region“ – Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 2012 „ferne Nähe“ – Hafenmuseum (Bremen)
  • 2013 „Das grüne Licht der Steppen“ – Brecht-Haus (Berlin)
  • 2013 Oldenburgische Landesbank (OLB) - Zentrale Oldenburg
  • 2013 „Das grüne Licht der Steppen“ – Galerie 149, Bremerhaven
  • 2013 „blossom - Skulpturen, Zeichnungen, Druckgrafik“ Evangelisches Bildungszentrum Bad Bederkesa, Bad Bederkesa
  • 2014 „√3 - Bildhauerei - Zeichnung - Grafik“ – Galerie Hans Tepe, Damme

Öffentliche Ankäufe und Sammlungen[Bearbeiten]

  • Skulpturensammlung Berlin Friedrichshain
  • Kunstverein Berlin-Friedrichshain
  • Landkreis Cuxhaven
  • Seestadt Bremerhaven
  • Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Antwerpen, Belgien
  • Frans Masereel Centrum, Kasterlee, Belgien
  • Kunstverein Bremerhaven
  • Gemeinde Wangerland
  • Yerevan, Armenien

Weblinks[Bearbeiten]