Ellen Taaffe Zwilich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ellen Taaffe Zwilich (* 30. April 1939 in Miami, Florida) ist eine US-amerikanische Violinistin und Komponistin. Sie erhielt 1983 als erste Frau den Pulitzer-Preis in Musik.

Leben[Bearbeiten]

Zwilich studierte an der Florida State University und schloss 1960 als Bachelor of Music ab. Anschließend zog sie nach New York und spielte dort Geige im American Symphony Orchestra unter Leopold Stokowski. Im Jahr 1975 absolvierte Ellen Taaffe Zwilich ihre Promotion zum Dr. mus. an der Juilliard School of Music. Zu ihren Lehrern zählen John Boda, Elliott Carter und Roger Sessions. Im Jahr 1983 erhielt sie als erste Frau den Pulitzer-Preis in Musik für ihr Werk Three Movements for Orchestra (Symphony No. 1). In der Folge erhielt sie zahlreiche Preise und Ehrungen.

Sie war verheiratet mit Joseph Zwilich.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Chamber Symphony (1979)
  • Three Movements for Orchestra (Symphony No. 1) (1982), Pulitzer-Preis 1983
  • Prolog and Variations for String Orchestra (1984)
  • Celebration - Overture for Orchestra (1984)
  • Concerto Grosso (1985)
  • Symphony No. 2 "Cello" (1985)
  • Images for 2 Pianos and Orchestra (1986)
  • Symphony for Winds (1989)
  • Double Concerto for Violin, Cello and Orchestra (1991)
  • Concerto for Bassoon and Orchestra (1992)
  • Peanuts Gallery for Piano and Chamber Orchestra (1996)
  • Concerto for Violin and Orchestra (1997)
  • Symphony No. 4 „The Gardens“ for Chorus, Children's Chorus and Orchestra (1999)
  • Millennium Fantasy for Piano and Orchestra (2000)
  • Rituals for five Percussionists and Orchestra (2002)
  • Episodes for Soprano Saxophone and Piano (2007)
  • Symphony No. 5 (Concerto for Orchestra) (2008)

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang und Armin Suppan: Das neue Lexikon des Blasmusikwesens, Blasmusikverlag Schulz, Freiburg/Breisgau 1994, ISBN 3-923058-07-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Zwilich; † 1979