Ellie Parker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Inhaltsangabe und einige Infobox-Angaben sind tüchtig zu ergänzen sobald die Datenlage es ermöglicht

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Ellie Parker
Originaltitel Ellie Parker
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Scott Coffey
Drehbuch Scott Coffey
Produktion Scott Coffey,
Naomi Watts
Musik Neil Jackson,
BC Smith
Kamera Scott Coffey,
Blair Mastbaum
Schnitt Matt Chesse,
Catherine Hollander
Besetzung

Ellie Parker ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Scott Coffey aus dem Jahr 2005.

Handlung[Bearbeiten]

Die australische Schauspielerin Ellie Parker versucht, in Hollywood Karriere zu machen. Sie fährt zu zahlreichen Vorsprechterminen, zieht neue Kleider an, probiert neue Sprachakzente aus.

Parker findet heraus, dass ihr Freund Justin untreu ist. Sie wird von Sam getröstet und geht eine Beziehung mit Chris ein. Außerdem sucht sie Hilfe bei einem Therapeuten. Als Parker den Glauben an ihre Erfolgsaussichten verliert, versucht ihr Manager Dennis Swartzbaum nicht, sie zu weiteren Versuchen zu überreden. [1]

Kritiken[Bearbeiten]

Melissa Anderson schrieb in der Village Voice vom 8. November 2005, der Film sei eine „plumpe Burleske aus Hollywood“. [2]

Kevin Thomas schrieb in der Los Angeles Times vom 11. November 2005, der Film sei „witzig“. Er zeige eine Geschichte, die „so alt wie Hollywood“ sei, auf eine „erfrischende“ Weise. Der Charakter von Ellie Parker habe eine „sehr intensive“ Persönlichkeit. [3]

Gianni Truzzi schrieb im Seattle Post-Intelligencer vom 11. November 2005, der Film sei „affektioniert“, „wahrheitsgetreu“ und „witzig“. Er zeige, dass Naomi Watts und Scott Coffey ihre Bemühungen an den Anfängen der Karrieren nicht vergessen hätten. [4]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Tragikomödie in semidokumentarischer Machart, die durch etliche Cameo-Auftritte sowie die Biografie der Hauptdarstellerin Naomi Watts, die selbst durch Beharrlichkeit zu Filmruhm kam, Einblicke in die Mechanismen der Traumfabrik vermittelt. Entwickelt aus einem 16-minütigen Kurzfilmprojekt in vierjähriger Drehzeit.“

Analyse[Bearbeiten]

Scott Coffey schrieb, er wollte die „Absurdität des modernen Lebens“ in Los Angeles zeigen. Der Film sei eine „Metapher des modernen amerikanischen Lebens“. [5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Naomi Watts und Scott Coffey gewannen im Jahr 2005 Preise des Seattle International Film Festivals. Scott Coffey wurde 2005 für den Großen Jurypreis des Sundance Film Festivals nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Komödie basiert auf einem Kurzfilm von Scott Coffey aus dem Jahr 2001 mit Naomi Watts in der Hauptrolle. Dieser 16minütige Film wurde im Jahr 2001 auf dem Sundance Film Festival gezeigt und anschließend mit zusätzlichen Szenen ausgebaut.

Der Film wurde im Januar 2005 auf dem Sundance Film Festival und im Juni 2005 auf dem Seattle International Film Festival gezeigt. Seit dem 11. November 2005 wurde er in ausgewählten Kinos der USA vorgeführt. Die Veröffentlichung in Großbritannien erfolgte am 14. Juli 2006, in Japan – am 7. Oktober 2006. [6]

Quellen[Bearbeiten]

  1. www.rottentomatoes.com
  2. Kritik von Melissa Anderson
  3. Kritik von Kevin Thomas
  4. Kritik von Gianni Truzzi
  5. www.rottentomatoes.com
  6. Starttermine für Ellie Parker

Weblinks[Bearbeiten]