Elliot See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elliot McKay See

Elliot McKay See (* 23. Juli 1927 in Dallas, Texas; † 28. Februar 1966 in St. Louis, Missouri) war ein US-amerikanischer Astronaut des Gemini-Programms. Er starb bei einem Flugzeugabsturz, bevor er mit Gemini 9 seinen ersten Raumflug durchführen konnte.

Elliot See studierte an der Akademie der amerikanischen Handelsmarine und an der University of California in Los Angeles. Ab 1949 arbeitete er bei der General Electric Company unter anderem als Testpilot. 1953 ging er als Pilot zur Marine, bis er 1956 zu General Electric zurückkehrte, wo er unter anderem die Typen Starfighter und Northrop T-38 flog.

See bewarb sich bei der NASA und wurde am 17. September 1962 als Mitglied der zweiten Astronautengruppe der Öffentlichkeit vorgestellt. See war einer der beiden Zivilisten in der neunköpfigen Gruppe, der andere war Neil Armstrong.[1]

Seine erste Einteilung zu einem Raumflug erhielt See am 8. Februar 1965, als er als Reservepilot für die Mission Gemini 5 im August 1965 eingeteilt wurde. Am 8. November 1965 wurde er dann als Kommandant der Mission Gemini 9 nominiert.

Während der Flüge von Gemini 6 und Gemini 7 im Dezember 1965 diente er als Verbindungssprecher (Capcom) von der Flugleitzentrale in Houston aus.

Am 28. Februar 1966 flogen die Haupt- und die Ersatzmannschaft von Gemini 9 in zwei zweisitzigen T-38 Talon nach St. Louis zu McDonnell, dem Hersteller der Gemini-Raumschiffe. See steuerte das eine Flugzeug und hatte Charles Bassett als Kopiloten bei sich. Bei schlechter Sicht verfehlte See die Landebahn, streifte ein Gebäude und stürzte ab. See und Bassett waren sofort tot.

See hinterließ eine Frau und drei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Astronautengruppe 1 und 2 . Website der NASA. Abgerufen am 27. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elliot See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien