Elliott Gould

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elliott Gould (links) mit Eddie Izzard

Elliott Gould; eigentlich Elliott Goldstein (* 29. August 1938 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bereits im Kindesalter spielte Elliott Gould, der jüdischer Abstammung ist, an Vaudeville-Bühnen und im Fernsehen. Nach seiner Zeit am College gab er 1956 sein Debüt am Broadway in dem Musical Rumple. Andere kleinere Musical-Rollen – wie zum Beispiel Irma La Douce – kamen danach. Schließlich nahm er Schauspielunterricht beim Actors Studio, in dem er Barbra Streisand kennenlernte, die von 1963 bis 1971 seine Ehefrau war. Sie haben einen gemeinsamen Sohn, Jason Gould (*1966).

Seine erste Theaterrolle hatte er in dem Stück I Can Get It For You Wholesale, in dem auch Barbra Streisand eine Nebenrolle spielte. Mit ihr ging er in Amerika und England auf Tournee. Nach seiner Rückkehr ging er mit Liza Minnelli und dem Musical The Fantastics auf Tour.

1965 spielte er seine erste Hauptrolle in dem Kinofilm Heirate mich, Gauner zusammen mit Ginger Rogers. Bereits drei Jahre später wurde er durch seine Rolle als Billy Minsky, Besitzer der Burlesque-Show, in dem Film Die Nacht, als Minsky aufflog zum Star. Seinen größten internationalen Erfolg hatte er 1970 mit seiner Rolle als „Trapper John“ im Film M*A*S*H unter der Regie von Robert Altman.

1973 spielte er nach sechs Monaten Arbeitslosigkeit – wieder unter der Regie von Robert Altman – in Der Tod kennt keine Wiederkehr. Er verkörperte Philip Marlowe, eine Rolle, die ursprünglich Humphrey Bogart in Tote schlafen fest spielte. Die Kritiker waren gespalten in Bezug auf Goulds Darstellung. Insgesamt arbeitete Gould zwischen 1970 und 1992 fünfmal mit Robert Altman zusammen.

Von 1974 bis 1976 und von 1978 bis 1979 war er mit Jennifer Bogart verheiratet, mit der er zwei weitere Kinder hat.

Nach den 1970er-Jahren wurde es ruhig um Elliott Gould. Die bekanntesten Auftritte hatte er in der Fernsehserie Friends und in den Filmen Ocean’s Eleven, Ocean’s 12 und Ocean’s 13.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen/Nominierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elliott Gould – Sammlung von Bildern