Elmendorf Air Force Base

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elmendorf Air Force Base
Luftbild vom 10. September 2002
Kenndaten
ICAO-Code PAED
IATA-Code EDF
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km nördlich von Anchorage
Basisdaten
Eröffnung 1940
Betreiber United States Air Force
Fläche 5300 ha
Start- und Landebahnen
06/24 3048 m × 61 m Asphalt / Beton
16/34 2286 m × 46 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Die Elmendorf Air Force Base (kurz: Elmendorf AFB) ist ein Stützpunkt der US-Luftwaffe (USAF) in Alaska und gehört zu den Pacific Air Forces (PACAF). Auf der Basis ist das regionale Verbundkommando US Alaskan Command beheimatet, dem sie und alle auf ihr stationierten Einheiten unterstehen.

Die Basis liegt unmittelbar nördlich von Anchorage und hat zwei Start- und Landebahnen: 06/24 (3050 m) und 16/34 (2290 m). Die 11. Luftwaffe der PACAF ist hier mit Kampfflugzeugen (F-15, F-22), Transportflugzeugen (C-12, C-17), und Aufklärungsflugzeugen (E-3 AWACS) vertreten. Rund 6500 Soldaten und 1000 Zivilangestellte sind 2006 auf der Basis stationiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Fünf F-22 Raptor auf der Elmendorf AFB

Am 8. Juni 1940 begann das US Army Air Corps mit dem Bau eines Flugfeldes für Fort Richardson. Als Namensgeber wählte man Hugh Merle Elmendorf. Am 12. Dezember 1940 erhielt der Flugplatz offiziell den Namen Elmendorf Field und wurde am 21. Juni 1942 umbenannt in Elmendorf Army Air Base.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs stationierte die US-Luftwaffe vermehrt Einheiten in Elmendorf, um gegen eine Bedrohung aus Japan gewappnet zu sein. Nach dem Krieg, am 26. März 1948, bekam der Stützpunkt seine heutige Bezeichnung Elmendorf Air Force Base.

Als nordwestlicher Vorposten der USAF ist die Basis seit dem Kalten Krieg von strategischer Bedeutung und wurde daher Sitz eines regionalen Kontrollzentrums von NORAD und des von 1947 bis 1975 bestehende Alaskan Air Command. Seit den 1950ern ist Elmendorf AFB eine wichtige Zwischenstation für Flüge in den Fernen Osten, zunächst im Koreakrieg und Vietnamkrieg, ab Mitte der 1980er für Aufklärungsflüge mit AWACS-Maschinen. Im Februar 2007 wurde die F-22 in Elmendorf eingeführt, die die F-15 nach und nach ablöst. Im Juni 2007 landete hier die erste für diesen Stützpunkt bestimmte C-17, die die C-130 ersetzt.

Die Elmendorf Air Force Base war ein möglicher Notlandeplatz des Space Shuttle im Falle einer außerplanmäßigen Landung.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DOD Support to manned space operations for STS-127. U.S. Northern Command, 9. Juli 2009, abgerufen am 7. Oktober 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elmendorf Air Force Base – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien