Elmshorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Elmshorn
Elmshorn
Deutschlandkarte, Position der Stadt Elmshorn hervorgehoben
53.7547222222229.65361111111113Koordinaten: 53° 45′ N, 9° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Höhe: 3 m ü. NHN
Fläche: 21,36 km²
Einwohner: 47.490 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 2223 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 25335, 25336, 25337
Vorwahl: 04121
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 015
Adresse der
Stadtverwaltung:
Schulstraße 15–17
25335 Elmshorn
Webpräsenz: www.elmshorn.de
Bürgermeister: Volker Hatje (parteilos)
Lage der Stadt Elmshorn im Kreis Pinneberg
Appen Barmstedt Bevern Bilsen Bokel Bokholt-Hanredder Bönningstedt Borstel-Hohenraden Brande-Hörnerkirchen Bullenkuhlen Ellerbek Ellerhoop Elmshorn Groß Nordende Groß Offenseth-Aspern Halstenbek Haselau Hasloh Heede Heidgraben Heist Helgoland Hemdingen Hetlingen Holm Klein Nordende Klein Offenseth-Sparrieshoop Kölln-Reisiek Kummerfeld Langeln Lutzhorn Moorrege Neuendeich Osterhorn Pinneberg Prisdorf Quickborn Raa-Besenbek Rellingen Schenefeld Seester Seestermühe Seeth-Ekholt Tangstedt Tornesch Uetersen Wedel Westerhorn Haseldorf Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Steinburg ElbeKarte
Über dieses Bild

Elmshorn (plattdeutsch: Elveshorn und Elmshoorn) ist eine Mittelstadt in Schleswig-Holstein. Das vorwiegend industriell geprägte Elmshorn ist nach Kiel, Lübeck, Flensburg, Neumünster und Norderstedt die sechstgrößte Stadt des nördlichsten Bundeslandes.

Die Stadt liegt etwa 32 Kilometer nordwestlich von Hamburg an der Krückau, einem Nebenfluss der Elbe. Erstmals 1141 urkundlich erwähnt, erhielt Elmshorn 1870 die Stadtrechte und ist heute Sitz der Kreisverwaltung des Kreises Pinneberg, der zur Metropolregion Hamburg gehört.

Elmshorn ist in die fünf „Quartiere“ Kaltenweide, Langelohe/Hainholz, Klostersande/Lieth, Fuchsberg und Mitte/Flamweg aufgeteilt.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage und Geologie[Bearbeiten]

Elmshorn liegt im Tidenbereich der Krückau

Elmshorn liegt auf 53° 45' 07" N, 09° 39' 04" O, ziemlich genau auf der Grenze von Marsch zur Geest. Der Höhenunterschied, der durch die Grenze zwischen den beiden Landschaftsformationen entsteht, ist an einigen Stellen im Stadtbild erkennbar. Der tiefste Punkt der Stadt liegt in den Marschwiesen bei -0,3 m, der höchste Punkt findet sich mit +14,0 m im Stadtpark (Butterberg). Das Gebiet des Stadtparks besteht geologisch aus Dünen, die in der ausgehenden Eiszeit am Rande des Urstromtals der Elbe lagen.

Wichtige Fließgewässer in Elmshorn sind die Krückau, die etwa 10 Kilometer westsüdwestlich der Stadt in die Elbe mündet, und die Offenau, die wiederum in die Krückau fließt. Da die Krückau bis Mitte des 20. Jahrhunderts von Seeschiffen befahrbar war, hatte sie eine große wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt. Bis zur Fertigstellung des Krückausperrwerkes war sie jedoch gleichzeitig auch eine Bedrohung, da die gesamte Marsch oft bei Sturmfluten überschwemmt wurde. Noch heute finden sich kleine Teiche, die „Bracks“, an der Krückau, die bei den Sturmfluten von 1702 und 1792 entstanden sind.

In der Nachbargemeinde Klein Nordende befindet sich mit der durch den Elmshorner Salzstock geformten Liether Kalkgrube ein wichtiges geologisches Denkmal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Umlandgemeinden grenzen direkt an die Stadt Elmshorn (im Uhrzeigersinn von der Krückau aus gesehen):

Klima[Bearbeiten]

Klimatisch ist die Stadt von der Nordsee und damit von den Ausläufern des Golfstroms beeinflusst, womit das Klima durch milde Winter und feuchte Sommer gekennzeichnet ist. Durch die mit etwa 50 Kilometer nur geringe Entfernung zur Nordsee liegt die Stadt noch deutlich in einem Gebiet starker Winde, die in der Umgebung Elmshorns durch Windkraftanlagen zur Energiegewinnung genutzt werden. Der dort erzeugte Strom wird von den Stadtwerken Elmshorn ins Stromnetz der Stadt eingespeist.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Elmshorn wurde urkundlich erstmals 1141 als Elmeshorne erwähnt, das Kirchspiel Elmshorn 1362.

17. Jahrhundert: Dreißigjähriger Krieg und Erster Nordischer Krieg[Bearbeiten]

Zu Beginn des Dreißigjährigen Kriegs schlugen die Truppen Wallensteins im Jahr 1627 ihr Lager in Elmshorn auf, um von hier aus gegen Glückstadt, Krempe und die Breitenburg vorzugehen. Im folgenden Jahr wurde der Ort von der Pest heimgesucht und von marodierenden kaiserlichen kroatischen Truppen gebrandschatzt. Während des Schwedischen Kriegs, der Spätphase des Dreißigjährigen Kriegs, zog 1643 eine schwedische Armee durch den Ort und verwüstete ihn. Auch kaiserliche Truppen hinterließen ihre Spuren.

Seit 1650 gehörten die nördlich der Krückau gelegenen Teil Elmshorns zur Grafschaft Rantzau. Im Jahr 1657, während des Ersten Nordischen Krieges (1655 bis 1660) wurde der Ort durch schwedische Truppen unter Karl X. Gustav zerstört, als dänische Truppen den hier gelegenen Krückauübergang und die Festungsanlage Kruckschanze verteidigten. Der Krückauübergang lag zwischen den Dörfern Elmshorn, das zum Herrschaftsgebiet der Reichsgrafschaft Rantzau gehörte und Vormstegen/Klostersande, die zum Kloster Uetersen gehörten, in einem breiten, von Nebenarmen der Krückau durchzogenen und sumpfigen Flusstal, das ein massives Hindernis für eine vorrückende Armee mit schweren Kanonen darstellte. Daher hatten die Dänen hier die Festung Kruckschanze errichtet, die ungefähr im Gebiet der heutigen alten Kläranlage lag. Noch heute sind „Kruck“ und „Vormstegen“ als Straßennamen erhalten.

18. bis Anfang 19. Jahrhundert: wirtschaftlicher Aufschwung[Bearbeiten]

Das 18. Jahrhundert brachte einen bescheidenen Aufschwung nach Elmshorn. 1736 wurde der Ort zu einem zunftberechtigten Flecken ernannt und ab dem 26. August 1741 durfte offiziell Wochenmarkt gehalten werden. Er fand rund um die Nikolaikirche statt, bis in den 1960er Jahren durch das Sterben der Lederfabriken im Zentrum und den Abriss der alten Stadtgasanlage ein größerer Platz, der Buttermarkt, entstand.

Walfangschiff aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Das 18. Jahrhundert brachte jedoch auch wieder Tod und Zerstörung nach Elmshorn. Am 24. April 1750 wurden beim Großen Brand von Elmshorn 47 Häuser und neun Scheunen zerstört. Von der großen Sturmflut von 1756, die in der Marsch fast 600 Todesopfer forderte, blieb Elmshorn weitgehend verschont, so dass der Ort viele überlebende Marschbewohner aufnehmen konnte.

Während der napoleonischen Kriege war Elmshorn von 1813 bis 1814 durch eine feindliche Armee von Russen, Schweden und Preußen besetzt.

Nach dem Ende der napoleonischen Kriege blühte in Elmshorn wie an der Unterelbe und anderen schiffbaren Flüssen der Region der Walfang auf, da der dänische König Friedrich VI. die elbischen und schleswig-holsteinischen Grönlandfahrer förderte, um den steigenden Bedarf an Tran zu befriedigen. Im 19. Jahrhundert waren der Robben- und Walfang sowie der Seehandel in Elmshorn so bedeutend, dass der Ort auch „dat lütje Hamborg“ („das kleine Hamburg“) genannt wurde.

1863: Unabhängigkeit von Dänemark[Bearbeiten]

Versammlung auf dem Propstenfeld in Elmshorn 1863,
Graphik in einer englischen Zeitung

Im Jahr 1863 fand die Landesversammlung der Schleswig-Holsteiner als Bekenntnis der Unabhängigkeitsbestrebungen Schleswig-Holsteins von Dänemark auf dem Propstenfeld in Elmshorn statt. Die Wahl war wegen des im Jahr 1844 fertiggestellten Bahnanschlusses auf den Ort gefallen, so dass sich rund 20.000 Menschen in dem kleinen Ort versammelten. Sie riefen Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg zum Herzog von Schleswig-Holstein aus.

Diese Landesversammlung stellte mit den Auftakt zum Deutsch-Dänischen Krieg dar, der im folgenden Jahr ausbrach und angesichts der Überlegenheit der beiden Großmächte Preußen und Österreich mit der Niederlage Dänemarks endete. Als Folge wurde Schleswig 1865 in der Gasteiner Konvention preußisch und Holstein (und damit auch Elmshorn) österreichisch. Aber schon im folgenden Jahr wurde auch Holstein nach dem Sieg Preußens im Deutsch-Deutschen Krieg preußische Provinz.

Ende des 19. Jahrhunderts: Industrialisierung und Stadtrecht[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert erlebte Elmshorn im Zuge der Industriellen Revolution ein rasantes Bevölkerungswachstum. Trotz der Eingemeindung umliegender Orte, wie Vormstegen und Klostersande im Jahr 1878 sowie von Wisch und Köhnholz im Jahr 1894, wuchs die Flächenausdehnung unterproportional zur Bevölkerungszunahme, sodass ein hoch verdichtetes Siedlungsgebiet entstand. Weitere Eingemeindungen fanden im 20. Jahrhundert statt: Am 1. April 1938 wurden Langelohe, Hainholz und Teile der Gemeinden Klein Nordende-Lieth, Klein Offenseth und Raa-Besenbek zum Elmshorner Stadtgebiet zugeschlagen.

Der erste Elmshorner Bahnhof von 1844
Elmshorn um 1895
Streckenalternativen der Christian-VIII.-Ostsee-Bahn, die westliche Strecke wurde realisiert, allerdings über Elmshorn

Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke, der Christian-VIII.-Ostsee-Bahn, von Altona nach Kiel (1844) hatte für einen kräftigen Aufschwung gesorgt. Dass die Strecke über Elmshorn und nicht über Barmstedt führt, hat die Stadt vor allem ihrem Bürger Klaus Panje zu verdanken, der maßgeblichen Anteil daran hatte, die Auseinandersetzung um die Streckenführung für Elmshorn zu entscheiden. 1845 wurde auch ein erster Abschnitt der Marschbahn von Elmshorn nach Glückstadt eröffnet. 1895 wurde mit dem Bau der Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn begonnen, die Eröffnung erfolgte am 9. Juni 1907.

Das Stadtrecht erhielt Elmshorn am 11. April 1870, Johannes Bornhöft war der erste Bürgermeister der Stadt. Die volle Städteordnung erhielt Elmshorn am 23. März 1888.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde auch die städtische Infrastruktur ausgebaut. In der Zeit von 1893 bis 1901 entstand die Kanalisation mit einer Länge von 13.657 Meter, 1855 wurde die private Elmshorner Gasanstalt in Vormstegen am Damm errichtet. Im März 1900 wurde in den Liether Dünen ein Wasserwerk in Betrieb genommen. Ab 1912 wurde die Elektrifizierung der Stadt in Angriff genommen. 1913 wurden sowohl das Hoch- und Niederspannungsnetz als auch die Transformatoren erbaut und in Betrieb gesetzt.

Nicht nur der Walfang, sondern auch der Krückau-Hafen selbst und der Schiffbau waren im 19. Jahrhundert ein wichtiges Standbein der Elmshorner Wirtschaft. 1890 wurde die Elmshorner Dampfschleppschiffahrts-Aktiengesellschaft gegründet, die bis Mitte der 1960er Jahre bestand.

Gleichzeitig florierte die Lederindustrie in Elmshorn, die die Stadt bis Mitte des 20. Jahrhunderts prägte. 1855 wurde die Stoutsfabrik von Koch und Hirst errichtet, die später eine mechanische Weberei wurde.

1883 hielt der Sonderzug des deutschen Kaisers und Königs von Preußen, Wilhelm I. in Elmshorn. Überliefert ist, dass er zur großen Freude der Einwohner und Honoratioren mit Blick auf den gerade fertiggestellten Kirchturm gesagt haben soll „… was haben sie hier für einen schönen Turm“.

Am 7. November 1918 wurde in der Stadt ein Arbeiter- und Soldatenrat gegründet, der für kurze Zeit den Bahnhof und einige Fabriken besetzt hielt.

1933 bis 1945: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit dem Erstarken der NSDAP wurde im März 1933 der Elmshorner Bürgermeister abgesetzt. Zwischen Dezember 1934 und Februar 1935 wurden 290 Mitglieder der Elmshorner Arbeiterbewegung verhaftet. Etliche Gegner des NS-Regimes wurden misshandelt oder ins KZ Fuhlsbüttel deportiert, wo unter anderem auch der Elmshorner KPD-Politiker Reinhold Jürgensen ermordet wurde. Im Zuge der Reichspogromnacht am 10. November 1938 wurde die Synagoge am Flamweg in Brand gesetzt. In dieser Nacht verschleppten die Nationalsozialisten so gut wie alle erwachsenen männlichen Juden aus Elmshorn in das KZ Sachsenhausen.

Wegen ihrer Bedeutung als Eisenbahnknotenpunkt und Industrieschwerpunkt war die Stadt während des Zweiten Weltkriegs Primärziel, aber auch Sekundärziel für Bomben, die nicht über Hamburg abgeworfen werden konnten. Bei einem britischen Bombenangriff wurden am 3. August 1943 62 Menschen getötet und 150 verletzt, als wegen starker Wolkenbildung über dem Primärziel Hamburg die Bomben über Elmshorn abgeworfen wurden. 250 Gebäude wurden zerstört, 220 schwer beschädigt. Eine britische Quelle[3] bemerkt dazu: „ A sizeable raid developed on the small town of Elmshorn, 12 miles from Hamburg. It is believed that a flash of lightning set a house on fire here and bomber crews saw this through a gap in the storm clouds and started to bomb the fire“ (Es kam zu einem umfangreichen Angriff auf Elmshorn, eine kleine Stadt, die etwa 12 Meilen von Hamburg entfernt ist. Es wird angenommen, dass ein Gebäude aufgrund eines Blitzeinschlags in Flammen stand und die Flugzeugbesatzung dies durch eine Lücke in der Bewölkung bemerkt und auf das Feuer gezielt hat).

Am 26. April 1945 fand im Zusammenhang mit dem Vorstoß der britischen Landstreitkräfte nach Schleswig-Holstein der letzte Tieffliegerangriff auf Elmshorn statt. Die Zerstörungen lagen vor allem im Bereich Langelohe/Köllner Chaussee, es gab 92 Tote. Ein weiterer Angriff sollte am 3. Mai erfolgen, aufgrund schlechter Sicht wurden die Bomben jedoch stattdessen auf einen Zug abgeworfen.[4]

Um den britischen Vormarsch zu verzögern, plante die neue Staats- und Wehrmachtführung unter Großadmiral und Reichspräsident Karl Dönitz vom 27. April bis zum 5. Mai 1945 eine Hauptkampflinie von Elmshorn über Alveslohe, Ahrensburg und Geesthacht bis nach Boizenburg, damit möglichst viele vor der Roten Armee Flüchtende den Westen erreichen konnten. Diese unlösbar erscheinende Aufgabe wurde dem desolaten Heeresverband Nordwest der Armeegruppe Blumentritt übertragen. Generalfeldmarschall Ernst Busch und der ihm untergebene General Blumentritt einigten sich jedoch mit den Briten über einen Truppenabzug. Mit Unterstützung von Generalmajor Alwin Wolz, der als Kampfkommandant von Hamburg die Stadt kampflos den Briten übergab, zogen sich die Verbände der Wehrmacht 40 Kilometer von Hamburg in Richtung Norden zurück. Damit blieb Elmshorn ein vernichtender Boden-Endkampf erspart.

In der Gewissheit des baldigen britischen Einmarsches wurde am 3. Mai 1945 ein antifaschistischer Ordnungsdienst eingerichtet, der vorübergehend die Macht übernahm, den kommissarischen Bürgermeister entließ und die führenden Nationalsozialisten verhaftete. Der Bürgermeister wurde von den Bürgern, die ganz überwiegend der Arbeiterschaft entstammten, abgesetzt. Der Oberpräsident der Provinz Schleswig-Holstein Hinrich Lohse, der in Personalunion als NSDAP-Gauleiter amtierte, wollte diesen Aufstand gewaltsam niederschlagen und versuchte von Pinneberg aus, ein Polizeibataillon gegen Elmshorn in Marsch zu setzen. Die eintreffenden britischen Truppen entwaffneten jedoch die Polizisten und verhinderten den Einsatz. Als Symbol der Aufgabe wurden weiße Fahnen aus den Fenstern und an den Turm der Nikolaikirche gehängt. Die Selbstbefreiung vom Nationalsozialismus vor dem Eintreffen der Besatzungstruppen war, abgesehen von Schwarzenberg/Erzgeb., in ganz Deutschland einmalig.

Ab dem 7. Mai 1945 war die Stadt dann von britischen Truppen besetzt und verwaltet (britische Quellen selbst legen das Datum auf den 9. und 10. Mai[5]), die verbleibenden Kommunikationsmöglichkeiten wurden weitgehend eingeschränkt.

Am 12. Mai verhafteten die Elmshorner Antifaschisten den NSDAP-Kreisleiter in Pinneberg. Kurz darauf hat die Besatzungsmacht als Reaktion auf diese „Amtsanmaßung“ die antifaschistische Stadtverwaltung beseitigt und den ehemaligen nationalsozialistischen Bürgermeister Coors kurzzeitig wieder eingesetzt. Am 17. Dezember wurde Heinrich Hauschildt (SPD) zum ersten Nachkriegsbürgermeister der Stadt gewählt.

Elmshorn seit 1945[Bearbeiten]

Auch in der Nachkriegszeit erfüllte Elmshorn eine wichtige Funktion als Bahn- und Telekommunikationsknotenpunkt. Über die Sendefunkstelle der Bundespost wurde ehemals der gesamte Fernsprechverkehr nach Übersee abgewickelt. Mit der Schließung der Lederwerke Knecht mit über 300 Mitarbeitern 1953 und der Metzger-Werke am 31. Dezember 1963 wurde die lederverarbeitende Industrie der Stadt gänzlich abgewickelt. Auch von der seit Mitte des 20. Jahrhunderts mit den deutschlandweit bekannten Margarinefabriken Wagner-Margarine und Rostock die Stadt prägenden Margarineproduktion ist fast nichts mehr übrig. Zwei markante Gebäude am Marktplatz, die heutige Markthalle und das Torhaus, sind Baureste von ehemaligen Lederfabriken.

Am 16. und 17. Februar 1962 wurde Norddeutschland von einer schweren Sturmflut heimgesucht, die auch im Elmshorner Stadtgebiete schwere Schäden verursachte. In den Folgejahren gab es weitere Sturmfluten, die die Stadt wieder teilweise unter Wasser setzen, bis die Gefahr mit dem Bau des Krückausperrwerkes und seiner Fertigstellung 1969 endgültig gebannt wurde.

Mit dem zweiten Konkurs der am Hafen ansässigen, 1833 gegründeten Kremer-Werft am 17. Mai 1978 endete die seit 1764 bestehende rund 200-jährige Schiffbautradition der Stadt. Auf dem ehemaligen Werftgelände wurde ein Baumarkt errichtet, ein Becken ist in Form eines Wendebeckens noch vorhanden und auf der Fährstrecke Glückstadt-Wischhafen verkehren noch Fähren, die auf der Kremer-Werft gebaut wurden.

In der Zeit von 1975 bis 1977 wurden weite Teile des alten Stadtkerns abgerissen. Am 30. September 1982 waren dann auch die Bauarbeiten an der Ost-West-Brücke abgeschlossen, die seitdem den beschrankten Bahnübergang an der Nordseite des Bahnhofs ersetzt. Da die drei Eisenbahnstrecken nach Kiel/Flensburg, Sylt und Barmstedt auf diesem Abschnitt verkehrten, war dieser Bahnübergang die meiste Zeit des Tages geschlossen. Allerdings wurde die weiterführende Straßenplanung aufgegeben, so dass die vierspurige Brücke heute in eine zweispurige Wohnstraße mündet.

Heute herrscht in Elmshorn neben der Lebensmittelindustrie und dem Dienstleistungsgewerbe Verwaltungstätigkeit vor.

Am 1. Januar 1996 bekam Elmshorn mit Dr. Brigitte Fronzek die erste Bürgermeisterin.

Ende Mai 2009 beschloss der Pinneberger Kreistag, die Kreisverwaltung in das frei werdende Gebäude der Firma Talkline in Elmshorn zu verlegen. Kreisstadt und Sitzungsort des Kreistages soll jedoch Pinneberg bleiben.[6] Zum 5. Oktober 2011 war der Umzug der Kreisverwaltung abgeschlossen und am 6. Oktober 2011 eröffnete sie ihren neuen Amtssitz.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 und am 1. Januar 1982 wurden jeweils Teile der Gemeinde Klein Nordende mit damals knapp 300 Einwohnern (1974) bzw. etwa 100 Einwohnern (1982) eingegliedert.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1875: etwa 07.000 Einwohner
  • 1900: etwa 13.640 Einwohner
  • 1939: etwa 22.000 Einwohner
  • 1949: etwa 32.432 Einwohner
  • 1961: etwa 35.215 Einwohner, davon 253 im später eingemeindeten Nordende (am 6. Juni)[7]
  • 1970: etwa 41.155 Einwohner, davon 272 im später eingemeindeten Nordende (am 27. Mai)[7]
  • 2002: etwa 48.000 Einwohner
  • 2003: etwa 48.958 Einwohner (am 31. August)
  • 2004: etwa 48.379 Einwohner
  • 2005: etwa 49.386 Einwohner (am 30. Juni)
  • 2006: etwa 48.279 Einwohner
  • 2007: etwa 48.052 Einwohner
  • 2008: etwa 48.183 Einwohner
  • 2010: etwa 48.924 Einwohner
  • 2011: etwa 48.993 Einwohner
  • 2012: etwa 47.490 Einwohner

Durch Eingemeindungen und einen starken Zustrom von Flüchtlingen und vor allem Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Einwohnerzahl stark an. Bei Kriegsende hielten sich in der Stadt geschätzte 13.000 Flüchtlinge auf – fast so viele Flüchtlinge wie Einwohner – die mangels Wohnraum in neun Lagern untergebracht werden mussten.

Religionen[Bearbeiten]

Christentum[Bearbeiten]

Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Elmshorn (Gelbe Villa)

Elmshorn war bis Ende 2008 Sitz des Kirchenkreises Rantzau der Nordelbischen Evangelischen Kirche (NEK). Nach Bildung des gemeinsamen Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf ist jetzt Itzehoe Sitz der Propsteiverwaltung. Innerhalb des Stadtgebietes gibt es mehrere Gemeinden, die im Kirchengemeindeverband Elmshorn zusammengefasst sind. Zu ihm gehören innerhalb Elmshorns die Friedenskirchengemeinde (Lutherkirche und St. Ansgarkirche), St. Nikolai, Stifts-Kirchengemeinde, Thomas-Kirchengemeinde, Zum Guten Hirten und die Bugenhagen-Kirchengemeinde in Klein Nordende. Die römisch-katholische St.-Marien-Kirchengemeinde gehört zum Erzbistum Hamburg.

Darüber hinaus gibt es die Gemeinschaft in der Ev. Kirche und verschiedene evangelische Freikirchen wie die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), die Mennoniten, die Siebenten-Tags-Adventisten und das pfingstlerische Christus-Zentrum Arche. Daneben bestehen jeweils Gemeinden der Neuapostolischen Kirche, der Zeugen Jehovas und der Mormonen (Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage).

Zu folgenden Elmshorner Kirchen existieren genaue Beschreibungen:

Judentum[Bearbeiten]

Vor der NS-Zeit existierte in Elmshorn eine jüdische Gemeinde mit einer Synagoge am Flamweg, die 1938 in Brand gesetzt wurde. Der jüdische Friedhof an der Feldstraße überstand die Naziherrschaft.

Seit 2003 beherbergt Elmshorn auch wieder eine kleine jüdische Gemeinde, die sich dem progressiven Judentum zurechnet. Auch hat Elmshorn wieder eine Synagoge, aber nicht am alten Standort Flamweg.

Islam[Bearbeiten]

Infolge der Zuwanderung von Muslimen seit dem 20. Jahrhundert gibt es zwei Moscheen in Elmshorn. Eine davon, die der Bismarckschule gegenüber liegende „Haci-Bayram-Veli-Moschee“ des Türkisch-Islamischen Kulturvereins, gehört der DITIB an, welche der türkischen Religionsbehörde Diyanet nahesteht. Die andere Moschee wird vom Verein Islamisches Bildungs- und Integrationszentrum Elmshorn e.V getragen.

Alevitentum[Bearbeiten]

Eine Gemeinde der Konfession der Aleviten ist ebenso in Elmshorn präsent, welche auch ein „Cemevi“ (Versammlungshaus, Gebetsraum) für ihre Kulthandlungen eingerichtet hat. Die Elmshorner Gemeinde ist eine von 6 in Schleswig-Holstein (Lübeck, Kiel, Neumünster, Geesthacht, Wedel und Elmshorn).

Buddhismus[Bearbeiten]

Seit über zwanzig Jahren gibt es buddhistische Gruppen in Elmshorn, u.a. der Laienorganisation der Sōka Gakkai zugehörig.

Sprache[Bearbeiten]

Der Ortsname „Elmshorn“ in Gebärdensprache

In Elmshorn wird überwiegend Hochdeutsch mit norddeutscher (bzw. niederdeutscher) Klangfärbung gesprochen. Einige seiner Einwohner verstehen zwar noch das Platt- bzw. Niederdeutsche, verwenden es aber im Alltag (von Ausnahmen abgesehen) meist nicht mehr. Ein kleinerer Teil der Bevölkerung, insbesondere aber Bewohner des Umlandes, verwendet das Niederdeutsche durchaus noch als Alltagssprache. An Markttagen kann man in Elmshorn das alte heimatliche Idiom noch hier und da hören. Der Pflege der niederdeutschen Kultur hat sich der Heimatverein Tru un fast (treu und fest) verschrieben. Gemäß der Europäischen Sprachenschutzkonvention, die auch das Niederdeutsche schützt, haben die Elmshorner einen Rechtsanspruch darauf, offizielle städtische Dokumente in niederdeutscher Sprache ausgehändigt zu bekommen.

In der Gebärdensprache ist der Ortsname „Elmshorn“ von dem Zeichen für „Horn“ abgeleitet.

Politik[Bearbeiten]

Stadtverordneten-Kollegium[Bearbeiten]

  • In der Wahlperiode von 2008 – 2013 bestand die Stadtverordnetenversammlung aus 44 Mitgliedern. Hiervon besetzten die SPD 17 Sitze, die CDU 14, Grüne 7 und die FDP 6.
  • Für die Wahlperiode 2013 – 2018 waren 39 Mandate zu vergeben. Auf die SPD entfielen 17 Sitze. Die CDU errang 13 Sitze, die Grünen 7 und die FDP 2 Sitze.

Bürgervorsteher ist Karl Holbach (SPD).

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2014 ist der bisheriger Stadtrat Volker Hatje (parteilos) Bürgermeister. Bei der Direktwahl am 22. September 2013 gewann er mit 81,86 % gegen die Mitbewerberin Katja Wolframm (Bündnis 90/Die Grünen) die auf 18,14 % kam. Er löste Brigitte Fronzek (SPD) ab, die seit dem 1. Januar 1996 im Amt war.

Bundes- und Landtagswahlergebnisse in Elmshorn 2009[Bearbeiten]

Bei den Wahlen zum Schleswig-Holsteiner Landtag im September 2009 gab es in der Stadt Elmshorn folgendes Ergebnis (in Prozent der Zweitstimmen):

Als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter des Wahlkreises 25, der neben Elmshorn das Amt Elmshorn-Land, die Stadt Tornesch und die Gemeinde Appen umfasst, zog Dr. Ernst Michael von Abercron (CDU) in den Landtag ein.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis[8] wählten die Elmshorner bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 wie folgt (Anteil an den Zweitstimmen):

  • SPD 29,3 %
  • CDU 28,9 %
  • Grüne 9,2 %
  • FDP 14,4 %
  • Die Linke 9,7 %
  • NPD 1,0 %
  • Piraten 2,3 %
  • MLPD 0,1 %.

Der Bundestagswahlkreis 7 ist seit 2005 (wiedergewählt 2009) von dem direkt gewählten CDU-Politiker Ole Schröder sowie den über die Landesliste ihrer Parteien gewählten Politikern Ernst Dieter Rossmann (SPD) und Rainder Steenblock (Bündnis 90/Die Grünen) im Bundestag vertreten.

Wappen[Bearbeiten]

Die Elmshorner Wappen (ab 1877)

Blasonierung: „In Rot auf blau-silbernen Wellen segelnd ein silbernes Vollschiff mit gerefften Bramsegeln am Fock- und Kreuzmast.“[9]

Das von Wolfgang Horst Lippert entworfene Stadtwappen und die Flagge Elmshorns wurden 1954 genehmigt und gehen auf das Wappen zurück, das 1903 durch Kaiser Wilhelm II. verliehen wurde.

Das im Wappen dargestellte Vollschiff soll an den Walfang und die Flora erinnern, die 1817 erstmals zum Robben- und Walfang in die Arktis fuhr und der letzte und wohl bekannteste Walfänger der Stadt war. Es handelt sich jedoch nicht um eine originalgetreue Abbildung der Flora selbst. Auch die Straßennamen „Florapromenade“, „Walfängerstraße“ und „Robbenschlägerweg“ zeugen von dieser Zeit. Blau-Weiß-Rot, die Farben des Wappens, sind auch die des Landes Schleswig-Holstein.

Flagge[Bearbeiten]

Blasonierung: „Die Stadtflagge besteht aus rotem Tuch und enthält in der Mitte auf blauen Wellen segelnd ein Vollschiff in Weiß mit gerefften Bramsegeln am Fock- und Kreuzmast.“[9]

Paten- und Partnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1937 besteht eine Patenschaft für die überwiegend von Angehörigen der Deutschen Minderheit bewohnte Gemeinde Jündewatt in Nordschleswig in Dänemark, die heute zur Gemeinde Tinglev gehört. Die seit 1953 bestehende Patenschaft für Stargard Szczeciński (Stargard) in Hinterpommern (Polen) wurde 1993 in eine Städtepartnerschaft umgewandelt.

Seit 1987 besteht eine Städtepartnerschaft mit dem südfranzösischen Tarascon, seit 1990 mit der brandenburgischen Elbestadt Wittenberge und seit 2000 mit der finnischen Stadt Raisio.

Mit der norwegischen Hafenstadt Molde und dem Luftkurort Schotten im Naturpark Hoher Vogelsberg ist Elmshorn freundschaftlich verbunden.

Von 1969 bis zur Außerdienststellung des Bootes 1994 bestand eine Patenschaft der Stadt Elmshorn für den Minensucher Nautilus der Bundesmarine.

Liste der Partnerstädte

Kinder- und Jugendbeirat[Bearbeiten]

Der Kinder- und Jugendbeirat der Stadt Elmshorn (kurz KJB) ist seit dem 17. Februar 1994 fester Bestandteil in der Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Elmshorn und wird zum Beispiel in der Beratung über grundsätzliche Fragen der Jugendarbeit und der Kinder- und Jugendpolitik in Elmshorn, Beratung über Anträge und Empfehlungen an die Stadt Elmshorn, die die Interessen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen in den Bereichen Schule, Beruf und Freizeit betreffen, Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche in Elmshorn zu sein. Der KJB besteht aus mindestens neun und maximal neunzehn Jugendlichen im Alter von zwölf bis einschließlich 21 Jahren. Auch gibt es in Elmshorn mehrere Pfadfinderstämme, die aktive Arbeit verrichten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Durch wiederholte Zerstörung der Stadt und geringe Wertschätzung der alten Bausubstanz gingen schon im 19. Jahrhundert viele stadtbildwirksame Gebäude und Flächen verloren. Weitere historische Gebäude gingen im Zweiten Weltkrieg und während des nachfolgenden Wiederaufbaus verloren.

  • Das wohl wichtigste historische Bauwerk der Stadt ist heute die St.-Nikolai-Kirche mit ihren charakteristischen Holzeinbauten im Stil der Walfangepoche – beim Eintreten glaubt man sich im Unterdeck eines Walfängers zu befinden. Im Seitenschiff hängt ein Segelschiffsmodell. Die während des Dreißigjährigen Kriegs zerstörte Kirche wurde 1660 wieder aufgebaut und am 7. Trinitatissonntag des folgenden Jahres noch turmlos eingeweiht. 1733 wurde die Neue Kirche angebaut, am Wedekamp (dem heutigen Probstenfeld) wurde ein Kirchhof angelegt. Der Kirchturm wurde erst 1881/82 errichtet. Nach einem umfassenden Umbau und Renovierung wurde die Nikolai-Kirche am 23. Februar 1913 nochmals geweiht.
  • Für die evangelische Thomaskirche schuf Charles Crodel 1964 die Glasmalereien.

Gebäude aus dem 18. Jahrhundert – der vorindustriellen Zeit Elmshorns[Bearbeiten]

  • Das Möhringsche Haus von 1780 (eine ehemalige Brennerei), in dem die Stadtbücherei untergebracht ist.
  • Das Fachwerkgebäude des Hotels Drei Kronen am Flamweg.
  • Das Fachwerkgebäude des Restaurants Mercator an der Hafenstraße (Baujahr 1750)
  • Weitere Wohnhäuser vornehmlich in den Straßen Sandberg und Klostersande

Im Zuge der Industrialisierung entstandene Gebäude[Bearbeiten]

Köllnflocken-Werke
Baujahr ab 1920er Jahre
  • Der Elmshorner Wasserturm von 1902. Er ist heute in Privatbesitz und beherbergt eine Kerzenzieherei und ein Café.
  • Die älteren Gebäude der Köllnflocken-Werke stammen aus den 1920er Jahren (Architekt: Carl-Heinrich Frühauf).
  • Das Torhaus von 1918 war ursprünglich das Kontorgebäude einer Lederfabrik und konnte 1974 nur durch eine zufällige entstandene Mehrheit im Stadtverordnetenkollegium vor dem Abriss gerettet werden.
  • Auch die Markthalle am Buttermarkt aus den 1920er Jahren war Teil der Lederfabrik.
  • Das Lagerhaus an der Schlossstraße ist ein Eisenbetonskelettbau von 1914-1918. Ursprünglich Teil einer Lederfabrik, wurde es später von Teppich-Kibek genutzt.
  • Das heutige Industriemuseum in der Catharinenstraße von 1895 war ursprünglich Lagerhaus für Musikinstrumente, später wurde es von der Margarinefabrik Rostock genutzt.
Weiße Villa – Baujahr 1894

Repräsentationsbauten vorwiegend aus der wilhelminischen Epoche (Schulstraße/Bismarckstraße)[Bearbeiten]

  • Die Bismarckschule von 1897 im neugotischen Stil
  • Die heutige Volkshochschule (ehemaliges Lyzeum) von 1903 im neugotischen Stil
  • Das Amtsgerichtsgebäude von 1910 im Stil niederländischer Renaissance
  • Die Weiße Villa, ein ehemals privates Wohnhaus von 1894 im Stil der Neorenaissance, heute im Besitz der Stadt
  • Die Blaue Schule (ehem. Realschule am Propstenfeld – seit Schuljahr 2010/2011 Oberstufengebäude der Bismarckschule)wurde 1930/31 gebaut und zeigt Elemente der Bauhausarchitektur.
Gebeinhaus des
jüdischen Friedhofs
Baujahr 1906

Das renovierte Gebeinhaus auf dem jüdischen Friedhof in Elmshorn wird als einziges noch erhaltenes Gebäude der vor den nationalsozialistischen Judenvernichtungsmaßnahmen 80 Angehörige zählenden jüdischen Gemeinde Elmshorns als Außenstelle des Industriemuseums genutzt.

 Commons: Weitere Gebäude in Elmshorn … – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Denkmäler[Bearbeiten]

Hauptartikel: Elmshorner Denkmäler

Parks und Naherholung[Bearbeiten]

Im Steindammpark
Personenfähre zwischen Neuendorf und Seester

Elmshorn besitzt mehrere Parks und Seen, die künstlich angelegt wurden. Der Stadtpark Liether Wald mit seinem Rosengarten jenseits der B 431 liegt im Süden der Stadt eignet sich genauso für ausgedehnte Spaziergänge wie der zentral gelegene Steindammpark mit dem anschließenden Krückaupark und Sibirien, ein Wäldchen mit Teich, Gastwirtschaft und Minigolf-Anlage am nördlichen Stadtrand. In Sibirien befindet sich auch ein Anker der Flora, des Elmshorner Wappenschiffs.

Des Weiteren gab es die Gastwirtschaften bzw. Hotels Südpol (am Südrand der Stadt), Äquator und Nordpol, die jedoch nicht mehr existieren.

Über die Deiche entlang der Krückau können das in der Gemeinde Kollmar gelegene Krückausperrwerk und das Elbufer bei Kollmar erreicht werden. Weitere beliebte Ausflugsziele sind der Rantzauer Forst und der Rantzauer See in Barmstedt sowie der Bokeler See. Das etwa 5 Kilometer südwestlich von Elmshorn in Ellerhoop gelegene Arboretum des Kreises Pinneberg mit seinen 3.800 Bäumen, Bauerngarten und Teich und die westlich von Elmshorn zwischen Neuendorf und Seester verkehrende historische Personenfähre „Fähre Kronsnest“ sind ebenfalls schnell von Elmshorn aus erreichbar.

Elmshorn wird von drei großen Radwanderwegen berührt, nämlich dem Ochsenweg, dem Nordseeküsten-Radweg und dem Elberadweg.

Theater, Musik und Film[Bearbeiten]

Das Elmshorner Stadttheater mit seinen 436 Sitzen ist ein Tourneetheater ohne eigenes Ensemble. Auch die Dittchenbühne, ein Verein mit eigener Spielstätte und Ensemble in ostpreußischer Tradition, gibt regelmäßige Aufführungen. Eine Besonderheit stellt das Schultheater des Elsa-Brändström-Gymnasiums dar, das durch seine professionellen Aufführungen überregionale Bekanntheit erreichte. Die Laien-Bühne Elmshorner Speeldeel bietet Theateraufführungen in niederdeutscher Sprache an.

Die Gruppe Speelwark, die traditionelle und selbstgeschriebene niederdeutsche Lieder singt und schon mehrfach beim Grand Prix der Volksmusik auftrat, ist in Elmshorn beheimatet. Die Stadt ist außerdem einer der Veranstaltungsorte des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals. Die Konzerte finden auf dem Gelände der 1894 gegründeten Reit- und Fahrschule in einer großräumigen, unter Denkmalschutz stehenden Reithalle statt.

Seit Ende 2007 gibt es in Elmshorn nur noch ein Kino, das Cineplex im Industriegebiet Süd. Das Apollo in der zentralen Fußgängerzone Königstraße schloss Ende 2007, nachdem ein Rettungsversuch als Filmkunstkino misslang.[10] Lange Zeit waren das Apollo und die Kammerlichtspiele am Bahnhof (Smoky) die einzigen Kinos der Stadt. Das Apollo wurde Anfang der 1980er-Jahre von einem großen Kinosaal in drei Kleinkinos, zunächst als „Verzehrkino“ mit Bedienung am Tisch umgebaut, in den Räumen des Smoky befindet sich inzwischen eine Spielhalle. In den 1980ern entstand auf der Bahnhofsgegenseite das Savoy, das Ende der 1990er-Jahre im Zuge des Cineplex-Neubaus geschlossen und in eine Diskothek umgestaltet wurde. Nur ältere Elmshorner erinnern sich noch an das Astoria im Stadtteil Klostersande (heutiges Stadttheater) sowie ein weiteres Kino in der Peterstraße.

Kunst, Kultur und Literatur[Bearbeiten]

Der Elmshorner Kunstverein mit Sitz im Torhaus veranstaltet Ausstellungen und hat unter anderem auch den Skulpturengarten mit seinen modernen Kunstwerken und Objekten am Krückauufer in der Innenstadt geschaffen. Eine der ersten Ausstellungen des Kunstvereins unter dem Titel Die verbrannten Dichter, die sich mit im Nationalsozialismus verfolgten Dichtern befasste, wurde sogar in Israel gezeigt. Das Torhaus beherbergt auch die Artothek, in der Kunstwerke gegen Gebühr ausgeliehen werden können.

Alle zwei Jahre vergibt die Stadt den Kulturpreis der Stadt Elmshorn für besondere Leistungen auf geisteswissenschaftlichem und künstlerischem Gebiet – Musik, bildende Kunst einschließlich Kunsthandwerk, darstellende Kunst, Theater/Film und Literatur – sowie auf dem Gebiet der Heimat- und Denkmalpflege. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird an Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Verbände oder sonstige Organisationen vergeben, deren Wirken in Beziehung zur Stadt und der näheren Umgebung steht.

In Elmshorn wurden bisher insgesamt 15 Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig verlegt.

Museen[Bearbeiten]

Industriemuseum

Das Industriemuseum Elmshorn ist eines der wenigen Museen in Schleswig-Holstein, das über die Zeit der Industrialisierung informiert. In dem Museum werden Maschinen – darunter eine Dampfmaschine – vorgeführt, es gibt jedoch auch viele Ecken zum Ausprobieren, unter anderem mit Fühlkästen, Getreide-Handmühle, und Tretnähmaschine.

Das Konrad-Struve-Haus der Ortsgeschichte ist das Heimatmuseum der Stadt und eine Außenstelle des Industriemuseums. Hier werden geologische Funde und Objekte aus der Vor- und Frühgeschichte sowie aus der Zeit des Wal- und Robbenfangs gezeigt. Des Weiteren gibt es eine Ausstellung zur Gold- und Silberschmiede und eine rekonstruierte Wohnstube von 1800. In dem Gebäude ist auch die "Vereinigung für Familienkunde" mit einem familienkundlichen Archiv und einer Fachbücherei und tru un fast, der Heimatverein zur Pflege der niederdeutschen Kultur, untergebracht.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das Elmshorner Hafenfest 2008

Meist im August oder September findet die jährliche Florawoche statt, die vom Verkehrs- und Bürgerverein veranstaltet wird. Höhepunkt der Veranstaltungswoche ist das Hafenfest in der Innenstadt. Ebenso jährlich im September gibt es das Hainholzer Stadtteilfest Kulturzirkus. Mit Rücksicht auf das Hafenfest legt der Stadtteilverein Elmshorn-Hainholz diesen Termin (http://www.elmshorn-hainholz.de/termine/) immer auf die Woche danach.

Dem Volksempfinden nach keinen guten Draht zum Wettergott hat der vierteljährliche Elmshorner Jahrmarkt, der anscheinend grundsätzlich bei Regen stattzufinden hat. Die Elmshorner Nachrichten veranstalten jährlich ein Sportpressefest mit umfangreichem Programm. Ebenfalls auf dem Marktplatz findet jeweils mittwochs und sonnabends ein Wochenmarkt statt. Dieser verfügt als Besonderheit über eine eigene Markthalle mit festen Ständen, die es insbesondere Schlachtern ermöglicht, frische Ware auf dem Markt anzubieten. Auf diesem Platz und dem Parkplatz des famila-Marktes finden regelmäßig auch Flohmärkte statt.

Sport in Elmshorn[Bearbeiten]

Reit- und Fahrschule Elmshorn
Michael Stich ist der bekannteste Tennisspieler der Stadt

Zwei große Sportvereine der Stadt, die FTSV und Fortuna Langelohe, fusionierten 2004 zur FTSV Fortuna Elmshorn. Die Fußballsparten beider Vereine, darunter die erfolgreichste Fußballsparte der Stadt, Raspo Elmshorn, wurden zum FC Elmshorn. Rasensport (auch Raspo) spielte schon in den 1960er Jahren in der Landesliga, die damals nach Bundes- und Regionalliga Deutschlands dritthöchste Spielklasse war. Vor der Fusion mit Fortuna spielte Rasensport in der Oberliga Nord (Staffel Hamburg/Schleswig-Holstein), der zu der Zeit vierthöchsten Spielklasse Deutschlands. Durch die Zusammenlegung der Oberliga nach der Saison 2003/04 (die oberen acht beider Staffeln verblieben in der Liga, alle anderen stiegen ab), vier Jahre nach der Reduzierung der Regionalligen von vier auf zwei, verlor Rasensport eine Klasse und musste in die Verbandsliga. Die ersten Herren spielten dort die Saison 2004/05 und stiegen weiter in die Landesliga ab. Nach einem weiteren Abstieg nur ein Jahr später fand sich die einst erfolgreichste Fußballmannschaft der Stadt in der siebtklassigen Bezirksliga wieder und spielte dort gemeinsam mit weiteren Fußballvereinen der Stadt, der SV Lieth sowie Holsatia. Der FC Elmshorn schaffte in der Saison 2012/2013 aber die Rückkehr in die Oberliga Hamburg.

Der Elmshorner Männerturnverein (EMTV), der mit der Holsatia fusionierte, ist mit über 4000 Mitgliedern einer der mitgliederstärksten Sportvereine Schleswig-Holsteins. Ein weiterer Verein im Süden der Stadt ist die SV Lieth. Sie unterhält neben einer Fußballabteilung verschiedene Sportarten wie Tennis oder Volleyball; das „Waldstadion“, in dem die Fußballmannschaft ihre Heimspiele austrägt, gehört zur Nachbargemeinde Klein Nordende. Auch die türkischen Mitbürger haben sich mit dem Verein Gençler Birliği einen Platz in der Sportlandschaft Elmshorns geschaffen.

Die Holsatia Alligators spielten bereits in der Baseball-Bundesliga. Zuschauermagneten sind jedoch seit einigen Jahren die Footballer. Regelmäßig finden sich bis zu 2.000 Zuschauer bei Heimspielen der Fighting Pirates in einem der Elmshorner Stadien ein.

Der bekannteste Tennisverein ist der Lawn-Tennis-Club, in dessen Anlagen der Wimbledon-Sieger Michael Stich ab 1975 das Tennisspiel erlernte.

Elmshorn ist Sitz des Holsteiner Verbandes, der sich um die Zucht der Holsteiner Pferde kümmert und zu dessen regelmäßigen Auktionen Kunden aus aller Welt kommen. 2005 wurde eine neue Auktionshalle eröffnet, da die alten, unter Denkmalschutz stehenden Gebäude den heutigen Platzansprüchen nicht mehr angemessen waren. Auf dem Gelände des Verbandes befindet sich die 1895 gegründete Reit- und Fahrschule sowie die Trabrennbahn Elmshorn, neben Hamburg-Bahrenfeld die einzige in der Region. Durch die Insolvenz des Elmshorner Trabrennclubs im Mai 2006 werden allerdings keine Rennen mehr auf dem Oval ausgetragen.

Das Schwimmzentrum Elmshorn und das Swim-Team Elmshorn sind Leistungssportzentren dieser Sportart. Die Elmshorner Schwimmhallen wurden bereits in den 1980er Jahren grundlegend saniert und von „Badeanstalten“ zu „Badeparks“ mit Spaßbecken und Riesenrutschen sowohl im Hallen- als auch im Freibad, Whirlpool, Saunagarten und anderem ausgebaut.

Seit 1981 ist die „Fahrradgruppe Rückenwind“ als nicht eingetragener Verein in Elmshorn aktiv, Schwerpunkt sind gesellige Ausfahrten zwischen 30 und 100 Kilometer Länge in der Umgebung.

In Elmshorn gibt es auch einen Tanzsportverein, der zum Tanzsportverband Schleswig-Holstein (TSH) gehört: Die Tanzsportabteilung des FTSV Fortuna Elmshorn bildet den TGC Schwarz-Rot Elmshorn.

Seit einigen Jahren gehört Mischa Urbatzka zur deutschen Spitze im Beachvolleyball.

Auch das Schachspiel wird in Elmshorn aktiv betrieben. Der Elmshorner Schachclub von 1896 e.V. zeichnet sich vor allem durch seine gute Jugendarbeit aus. So konnte die erste Jugendmannschaft des Vereins in der Saison 2006/2007 in die Jugendbundesliga Nord aufsteigen und wurde von den Lesern der Elmshorner Nachrichten zu „Elmshorns Mannschaft des Jahres 2007“ gewählt. Nachdem das Team sich überraschend drei Jahre in der höchsten deutschen Spielklasse gehalten hat, ist es im Sommer 2010 wieder abgestiegen. Zudem hat der Verein viele Jugendlandesmeister hervorgebracht.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Am Faschingsdienstag bekommt man in einigen Elmshorner Gaststätten Graue Erbsen (Kapuzinererbsen), ein Gericht, das seinen Ursprung in den Hungersnöten des Dreißigjährigen Krieges hat. Damals sicherten die unansehnlichen Erbsen das Überleben vieler Elmshorner. Heute werden Kasseler, Speck oder Kochwurst zu den Erbsen gereicht, dazu ein Gläschen hochprozentiger Schnaps zur Verdauung, so zum Beispiel Lütten Klostersander vom alteingesessenen Elmshorner Unternehmen Gebr. Asmussen. Zwar sind die Gastwirte in Elmshorn von der noch in den 1960er und 1970er Jahren geltenden Tradition abgerückt, die Grauen Erbsen kostenlos anzubieten, aber immerhin gilt bei den meisten die Regel „Erbsen satt“. Des Weiteren sind auch einige traditionelle Speisen der Hamburger Küche in Elmshorn bekannt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Kölln-Werke
Das stadtbildprägende Hochhaus von Teppich-Kibek

Die Lebensmittelbranche ist in Elmshorn vor allem mit den Unternehmen Peter Kölln, das Haferflocken, Müsli sowie Cerealien herstellt und seit 2004 auch Speiseöle und Speisefette wie Livio, Biskin und Palmin vertreibt, dem Wurstwarenproduzenten „Döllinghareico“ und der Hefe- und Spirituosenfabrik Gebr. Asmussen vertreten. Kraft Foods betreibt in Elmshorn eine Kaffeerösterei, in der wasserlöslicher Kaffee hergestellt wird. Wiebold-Confiserie stellt in Elmshorn hochwertige Trüffel-Pralinen hauptsächlich als Handelsmarken für führende Lebensmittelfilialisten in ganz Europa her. Wiebold wächst jährlich mit über 15 % und beschäftigt 300 Mitarbeiter. Von der Margarine-Industrie hat sich nur das Unternehmen Alsan in der Stadt gehalten.

Das wohl bekannteste Elmshorner Unternehmen aus dem Bereich Inneneinrichtung und Wohnen ist Teppich Kibek, das am 16.  März 2006 am neuen Standort auf dem ehemaligen Franzosenhof eröffnet hat. Trotz erheblicher Einwände durch die Nachbargemeinden, die einen Kaufkraftabfluss befürchteten und durch Umweltschützer konnte hier direkt am Elmshorner Autobahnanschluss ein neues Fachmarktzentrum mit Supermarkt (Marktkauf), Baumarkt (Obi) und Möbelmarkt (Roller) eröffnet werden. Der Elektronik-Markt „Media Markt“ ist seit Ende 2011 auch dort vorhanden. Die weitere Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Kibek-Hochhauses steht noch nicht fest.

Am nördlichen Stadtrand liegt der Stammsitz 2C-Möbel der Cramer-Gruppe; hier werden auch die Möbel für mehrere Filialgeschäfte in Berlin und Hamburg hergestellt. Das alteingesessene Textilkaufhaus Ramelow unterhält heute Filialen in Stendal und Wismar.

Die Verwaltung von Unternehmen der Petrochemie ist vertreten mit der Deutschen Tamoil, mit fast einer Milliarde Euro Umsatz eines der umsatzstärksten Unternehmen in Schleswig-Holstein, und der deutschen Tochter der polnischen PKN Orlen, die von hier aus mehrere hundert Tankstellen in Deutschland dirigiert.

Weitere wichtige Industrieunternehmen sind die Europa-Niederlassung von Shuttle, eines Herstellers von Computern (Barebones und Media-Center-PCs), Autoliv, die PKW-Sicherheitssysteme herstellt, KREMER, Handel mit Stahl, Bauelementen (Trapezbleche, Garagentore usw.), Eisenwaren und Werkzeugen, und Max Steier, ein Spezialist für Kunststoffverarbeitung und Selbstklebetechnik.

Das ehemalige Fernmeldezentralzeugamt (FZZA) der Deutschen Bundespost, das später unter dem Namen Fernmeldezeugamt Elmshorn bekannt war, beschäftigt heute über 700 Mitarbeiter in Elmshorn. Der derzeitige Name ist Zentraler Service, Betrieb Elmshorn und gehört zur Deutschen Telekom.

Telekommunikation und Dienstleistungen sind auch durch das Werbe- und Marketingunternehmen Schaffhausen Communication Group, einer inhabergeführten Werbeagentur mit rund 240 Mitarbeitern, vertreten. Seit 1997 unterhält die Deutsche Post AG ein Briefzentrum für den Postleitzahlenbereich 25 in Elmshorn, der die gesamte Westküste von Schleswig-Holstein umfasst. Das in Elmshorn ansässige Telekommunikationsunternehmen Talkline, einer der größten Arbeitgeber der Stadt, wurde 2007 an debitel veräußert. Der Mutterkonzern gab den Standort Elmshorn 2010 komplett auf, wodurch mehr als 500 frühere Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren.[11]

Das größte öffentliche Unternehmen sind die Stadtwerke Elmshorn.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßen und Individualverkehr[Bearbeiten]

Die Königstraße (Fußgängerstraße in der Innenstadt)

Elmshorn liegt an der B 431 und der A 23 von Hamburg nach Heide. Die ehemalige B 5 ist heute eine Landstraße, die Elmshorn mit Itzehoe im Norden und Pinneberg im Süden verbindet. Weitere wichtige Straßenverbindungen führen nach Barmstedt und Krempe.

Seit dem Schubert-Generalverkehrsplan für Elmshorn des Schweizer Unternehmens Prognos aus den 1970er Jahren, der noch eine die Innenstadt vom anwachsenden Straßenverkehr entlastende vierspurige Westtangente vorsah, wird in Elmshorn um neue Lösungen gerungen. Da sich die Schwerpunkte in der Verkehrsplanung allgemein verlagert haben, wird heute die Hafenspange favorisiert, eine Straßenverbindung mit Brücke über die Krückau. Sie soll das Südufer im Bereich der Stadtwerke mit dem Wedenkamp verbinden und ist mittlerweile vom Planungsstadium in die Realisierungsphase eingetreten. Die Krückauquerung wird eine Klappbrücke und soll bis zum Jahre 2012 fertiggestellt sein.

Für die geplante Bundesautobahn 20 wurde eine Trassenvariante vorgeschlagen, die Elmshorn berührt. Gegen diese Trassenführung gibt es jedoch sowohl seitens der Bevölkerung als auch seitens der Stadtverwaltung heftigen Widerstand.

Innerstädtisch wird durch ein Parkleittafel- und Einbahnstraßensystem versucht, den Individualverkehr zu lenken. Das Parken ist in Elmshorn im Allgemeinen gebührenpflichtig.

Der größte freie Platz in Elmshorn ist der Buttermarkt, der als Parkplatz, aber auch als Markt- und Veranstaltungsfläche genutzt wird. Von den Bewohnern wird er von jeher „Buttermarkt“ genannt, offiziell trug er jedoch schon seit Ende des Zweiten Weltkriegs den Namen „Karl-Marx-Platz“. Im August 2005 beschloss das Stadtverordnetenkollegium nach einer kontroversen Debatte darüber, ob der Name Karl Marx negative Assoziationen an den Kommunismus hervorrufe, und ob er noch in die Zeit passe mit der Mehrheit von CDU und FDP die Namensänderung, sodass der Platz heute auch offiziell „Buttermarkt“ heißt.

Schienen- und Busverkehr[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude des Bahnhofes
Bahnknoten Elmshorn (1999)
links die Strecke nach Kiel
rechts die Abzweigung der Marschbahn
Die Marschbahn von Hamburg nach Westerland

Der Bahnhof Elmshorn ist einer der bedeutendsten Eisenbahnknotenpunkte in Schleswig-Holstein und steht von den Fahrgastzahlen her – nach Kiel und Lübeck – auf dem 3. Rangplatz in Schleswig-Holstein. Hier treffen die Hauptstrecken Hamburg–Kiel (Altona-Kieler Eisenbahn, Regionalbahn R 70) und Hamburg–Westerland (Marschbahn, Regionalbahn R 60) zusammen, um auf einem sehr stark befahrenen Streckenabschnitt nach Hamburg weiterzuführen. Dessen Erweiterung auf drei Gleise und der Ausbau des Elmshorner Bahnhofs wären der starken Verkehrsbelastung wegen geboten, werden jedoch genau wie die geplante Verlängerung der S-Bahn von Pinneberg nach Elmshorn mit dem neuen Haltepunkt Elmshorn Süd aus finanziellen Gründen mittlerweile schon seit Jahrzehnten immer wieder ausgesetzt.

Elmshorn ist außerdem Ausgangspunkt der Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn, einer Nebenbahnstrecke nach Barmstedt und Ulzburg, die heute als Linie A 3 von der AKN betrieben wird. Im Volksmund wird diese Linie auch Kuddl Barmstedt oder kurz Kuddl genannt.

Der Busverkehr wird in und um Elmshorn seit dem 1. Juli 2005 durch die Pinneberger Verkehrsgesellschaft (PVG) geregelt. Zuvor war jahrzehntelang das Elmshorner Unternehmen Johannes Meißner zuständig. Die Stadt erhoffte sich von einer öffentlichen Ausschreibung in erster Linie geringere Zuschüsse und eine Ausweitung des Fahrplans in den Abendstunden sowie am Wochenende.

Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt seit 15. Dezember 2002 der Tarif des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV), so dass Reisende aus der Hamburger Region von und nach Elmshorn für die Elmshorner Busse keinen zweiten Fahrschein mehr lösen müssen.

Vom ZOB (Zentraler Omnibusbahnhof) Elmshorn aus verkehren Buslinien unter anderem nach Kollmar/Elbe, Glückstadt, Krempe, Itzehoe, Horst, Kiebitzreihe, Seestermühe/Seester, Raa-Besenbek, Seeth-Ekholt und Uetersen/Wedel. Die Linien nach Seester/Seestermühe und Uetersen/Wedel werden regelmäßig bedient, die anderen Linien sind überwiegend auf den Schülerverkehr ausgerichtet.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Der nächste internationale Flughafen befindet sich in Hamburg-Fuhlsbüttel, rund 35 Kilometer entfernt, und ist mit dem Auto in 25 bis 60 Minuten Fahrtzeit (je nach Verkehrsdichte) von Elmshorn aus erreichbar.

In den 1970er Jahren wurde in der Nähe von Kaltenkirchen der Großflughafen Kaltenkirchen als Ersatz für den innerstädtischen und deshalb beengten Hamburger Flughafen geplant. Da Elmshorn direkt in einer Einflugschneise gelegen hätte, beteiligten sich auch zahlreiche Bürgerinitiativen am Widerstand gegen die Planung. Das Vorhaben wurde Anfang der 1980er Jahre auf kommunalen Druck hin gestoppt, wird aber immer wieder diskutiert, da sich das Platzproblem in Fuhlsbüttel nicht ohne weiteres lösen lässt.

Der nächste Sportflugplatz liegt in Heist.

Hafen[Bearbeiten]

Elmshorner Hafen 2000, im Hintergrund eines der Getreidefrachtschiffe

Vom Hafen Elmshorns, der einst eine wichtige Drehscheibe der Walfängerei und des Handels war, sind durch die Verlagerung des Gütertransports auf den Lkw und die Verschlickung der Krückau lediglich die Kaimauern geblieben. Die Hafenbahn wurde Ende der 1980er Jahre aufgegeben und 2003 demontiert, das letzte Getreidefrachtschiff „Klostersande“ des direkt am Hafen ansässigen Unternehmens Peter Kölln Mitte der 1990er Jahre verkauft und der dazugehörige Getreideheber abgerissen.

Anlässlich der Flora-Woche werden vom Hafen aus Bootsfahrten angeboten, die unter anderem nach Hamburg führen und der Wasser-Sportverein Elmshorn e. V. hat eine Anlegestelle im Stadtgebiet. Weiterhin unterhält die Wasser- und Yachthafenvereinigung Elmshorn/Krückaumündung einen größeren Sportboot-Hafen am Krückausperrwerk nahe der Krückaumündung. An den Schiffbau erinnert heute noch das Beschäftigungsprojekt Museumswerft, das im Hafen historische Schiffe und Boote restauriert.

Teile der Slipanlage der alten Kremer-Werft und die Kremersche Villa (heute ein Restaurant) gehören inzwischen zu den Köllnflocken-Werken. Auf der Nordseite des Hafens befindet sich die Museumswerft.

Die Elmshorner Hafenbahn[Bearbeiten]

Die Bahn verband den Elmshorner Hafen mit der Marschbahn. In Spitzenzeiten wurden die Züge hauptsächlich von Diesellokomotiven der Baureihen Köf, V 60, 211 oder 212 gezogen. Im Bereich der Berliner Straße und Vormstegen gab es keine Sicherungsanlagen, so dass ein Rangierer mit einer roten Flagge die Straße sperren musste. Bis Mitte der 1980er Jahre gab es eine kleine elektrische Waggon-Drehscheibe im Hafenbereich. Sie wurde zum Drehen der Waggons in die erste Werkseinfahrt von Peter Kölln benutzt. Als das Parkdeck im Südufer Ende der 1980er Jahre gebaut wurde, verschwanden mit dem Bau einige Gleisstränge im vorderen Bereich des Südufers. 1986 wurden noch während des Hafenfestes mit den Doppelstockwagen der Lübeck-Büchener Eisenbahn Sonderfahrten zwischen dem Elmshorner Hafen und Barmstedt angeboten.

Bis in die 1970er Jahre war der Eisenhandel Kremer an die Hafenbahn angeschlossen, bis Anfang der 1980er der Baustoffhandel Inselmann und bis Ende der 1980er die Genossenschaftsmühle Elmshorn. Am längsten bestand der Anschluss für Peter Kölln (bis Mitte der 1990er). Die Kremer-Werft hatte zwar keinen eigenen Anschluss, profitierte aber bis 1978 von der Hafenbahn.

Die letzten Züge verkehrten auf der Hafenbahntrasse in den 1990er Jahren. Nach dem Abriss der Genossenschaftsmühle am Hafen waren es nur noch sehr wenige Waggonladungen für Peter Kölln, die meist mit deren Zweiwege-Unimog am Elmshorner Bahnhof abgeholt wurden. Die Elmshorner Hafenbahn wurde 1998 stillgelegt. Die Gleise wurden 1999 in der Berliner Straße und Vormstegen im Zuge von Umbauarbeiten gekappt.

Medien[Bearbeiten]

Tageszeitung[Bearbeiten]

Mit den Elmshorner Nachrichten besitzt Elmshorn eine werktäglich erscheinende Tageszeitung. Sie wurde 1851 gegründet und hatte 2005 eine Auflage von 11.700 Exemplaren, samstags waren es 16.900 Exemplare. Die Zeitung ist der in Stade ansässigen Zeitungsgruppe Nord angeschlossen und gehörte seit 1971 zum Axel-Springer-Verlag. Im August 2009 übernahm der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) die Elmshorner Nachrichten von Springer.

Gratiszeitungen[Bearbeiten]

Seit 1979 erscheint die Holsteiner Allgemeine als kostenlose Lokalzeitung in Elmshorn und Umgebung jeweils mittwochs. Das Wochenblatt ist amtliches Bekanntmachungsblatt für die Stadt Glückstadt, das Amt Horst-Herzhorn, den Schulverband Horst und für die Gemeinde Moorrege. Herausgeber ist der in Elmshorn ansässige Klaus Merse Verlag. Seit 2006 bringt dieser zusätzlich auch die kostenlos erhältliche Holsteiner am Wochenende jeweils sonnabends heraus.[12]

Elmshorner Klönschnack heißt das Stadtmagazin, das seit August 2009 ebenfalls vom Klaus Merse Verlag herausgebracht wird. Das Heft war vormals unter dem Namen Elmshorn-Live erhältlich und Nachfolger der Elmshorner Vorschau und erschien bis Sommer 2009 im Krückau Verlag. Das Magazin ist kostenlos erhältlich und liegt in vielen Geschäften, Bussen und an frequentierten Stellen der Stadt zum Mitnehmen aus.

Der zu den Elmshorner Nachrichten gehörende Blickpunkt wurde jeweils mittwochs wöchentlich kostenlos in Elmshorn und Umgebung verteilt. Das Produkt wurde 2012 eingestellt. [13]

Verwaltung[Bearbeiten]

Heute weist Elmshorn alle typischen Funktionen eines Mittelzentrums auf, das ein Umland/Einzugsgebiet von 120.000 Menschen versorgt. Schon seit längerem befinden sich hier schon ein Amtsgericht, eine Zweigstelle der Industrie- und Handelskammer Kiel, das Finanzamt, der Sitz des Arbeitsamtsbezirks, das Arbeitsgericht, die Außenstellen des Kreisjugendamts und des Kreisgesundheitsamts, das Amt Elmshorn-Land und neuerdings das Katasteramt, zuständig für die Kreise Steinburg und Pinneberg. Die Dienststelle des Eichamtes in Elmshorn wurde mittlerweile geschlossen.

Mit der Umsetzung der Pläne der Landesregierung bezüglich der Verlagerung bedeutender Verwaltungen und der Einrichtung eines Dienstleistungszentrums für mehrere Landkreise sowie Verlagerung der Kreisverwaltung von Pinneberg nach Elmshorn in das ehemalige Talkline-Gebäude wäre die Stadt auf dem Weg, den Charakter eines Oberzentrums anzunehmen und damit zu einem überregionalen Verwaltungszentrum zu werden. Ein erster Schritt in diese Richtung geschah mit Beginn des Jahres 2002, als die bis dahin bundesweit erste Integrierte Regionalleitstelle (IRLS West) ihren Dienstbetrieb aufnahm. Das Tätigkeitsfeld dieser Leitstelle umfasst neben den klassischen Einsatzgebieten Rettungsdienst, Krankenbeförderung, Brandschutz und technische Hilfeleistung auch die Einsatzlenkung im Katastrophenschutz. Zuständig ist sie für die Kreise Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen mit zusammen rund 560.000 Menschen auf einer Fläche von 3.156 km². Nach einer längeren Umbau- und Erweiterungsphase erfolgte im Jahre 2010 durch den Anschluss einer der vier neuen Polizeileitstellen des Landes Schleswig-Holstein die Erweiterung zur Kooperativen Regionalleitstelle West, von wo aus nun neben den oben genannten, nicht-polizeilichen Rettungseinheiten der Kreise Pinneberg, Dithmarschen und Steinburg auch die Polizeieinheiten der Kreise Pinneberg, Dithmarschen, Steinburg und Segeberg disponiert werden. Im gleichen Jahr unterzeichnete Landrat Grimme die entsprechenden Papiere für den Umzug der Kreisverwaltung nach Elmshorn. Am 6. Oktober 2011 nahm die Kreisverwaltung ihre Tätigkeit im ehemaligen Talkline-Gebäude auf.

Frühere Diskussionen, Elmshorn auszukreisen und als kreisfreier Stadt einen eigenständigen Verwaltungsstatus zu geben, haben keine Realisierungschance. Realistischer erscheint die Ernennung zur großen kreisangehörigen Stadt nach dem Vorbild Norderstedts, das zwar kreisangehörig, aber mit Sonderrechten ausgestattet ist.

Gerichte[Bearbeiten]

Elmshorn ist Sitz des Amtsgerichts Elmshorn und des Arbeitsgerichts Elmshorn.

Bildung[Bearbeiten]

Mit der seit August 1997 in Elmshorn ansässigen Nordakademie besitzt Elmshorn eine der wenigen deutschen vollständig privat geführten und staatlich anerkannten Fachhochschulen. Die Nordakademie bietet duale Studiengänge in den Bereichen Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik an.

Als allgemeinbildende Schulen gibt es in Elmshorn mit der Bismarckschule und der Elsa-Brändström-Schule zwei Gymnasien, die Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn (KGSE) mit gymnasialer Oberstufe sowie die Boje-C.-Steffen Gemeinschaftsschule und die Gemeinschaftsschule Langelohe ohne Oberstufe. Außerdem gibt es eine Waldorfschule, an der alle staatlichen Abschlüsse (z.B. Mittlerer Abschluss oder Abitur) erlangt werden können, und die Förderschulen Paul-Dohrmann-Schule und Raboisenschule, Letztere für geistig behinderte Kinder.

Seit August 2006 hat die Leibniz Privatschule in Elmshorn mit Vorschule, Grundschule, Gymnasium und Realschule den Unterrichtsbetrieb mit Ganztagsbetreuung aufgenommen; am Ramskamp entstand im August 2010 ein neues Gebäude. Die dazugehörige Sporthalle mit insgesamt fünf Sportflächen trägt seit dem 30. September 2010 den Namen Michael-Stich-Sporthalle. Eine christliche Privatschule befindet sich derzeit im Aufbau.

Die Berufliche Schule Elmshorn umfasst neben zahlreichen gewerblichen Ausbildungsberufen mehrere Berufsfachschulen, ein Berufliches Gymnasium, eine Fachoberschule und eine Berufsoberschule.

Die Volkshochschule Elmshorn bietet Kurse in den Bereichen Sprachen, Gesundheit, Gesellschaft, Beruf und Kultur an, seit einigen Jahren besteht auch die Möglichkeit, die Mittlere Reife nachzuholen. Weitere Angebote im Bereich der Erwachsenenbildung bestehen durch die Musikschule, die Familienbildungsstätte, die Wirtschaftsakademie und die Berufsbildungsstätte.

Die Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein ist in Elmshorn mit einem Stützpunkt vertreten und bietet Vorträge von Professoren insbesondere der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Sportlich wurde die Stadt als Heimatort der Reiter Fritz Thiedemann (Olympiateilnehmer 1952, 1956 und 1960; je zwei Mal Gold und Bronze), Kurt Jarasinski (Goldmedaille im Mannschaftsspringreiten bei den Olympischen Spielen 1964) und Herbert Blöcker (je ein Mal Gold und Silber bei den Olympischen Spielen 1992) bekannt. Tennisprofi Michael Stich (Sieger in Wimbledon 1991, Gold bei den Olympischen Spielen 1992) ist in Elmshorn aufgewachsen. Schwimmer Heiko Hell (mehrfacher Deutscher Meister, 8. bei den Olympischen Spielen 2000) wuchs im Nachbarort Seester auf und fand seine sportliche Heimat in den Schwimmvereinen Elmshorns.

Künste und Medien[Bearbeiten]

Weitere bekannte Elmshorner sind die Schauspieler Harald Paulsen (Ufa-Star), Christa Wehling, Jochen Schenck (beide Ohnsorg-Theater) sowie Anneke Kim Sarnau und Marlene Rahn. Fernseh-Koch Tim Mälzer („Schmeckt nicht gibt′s nicht“), der Musiker Thomas Wenzel (Bassist, Gitarre, Keyboard und Gesang bei Die Sterne, Die Goldenen Zitronen und Cow), Ixi (eigentlich: Gaby Tiedemann), Sängerin der Neuen Deutschen Welle („Der Knutschfleck“, 1983) und die Hip-Hopper Der Tobi & das Bo stammen ebenfalls aus Elmshorn.

Der Schriftsteller Timm Kröger lebte als Rechtsanwalt in Elmshorn. Gesine Danckwart, geboren 1969 in Elmshorn, ist Autorin für Prosa, Theater und Hörspiel. 2002 war sie artist in residence im Wiener Schauspielhaus. Das Stadtleben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde vom Elmshorner Heimatdichter Ernst Behrens festgehalten. Der Maler und Schriftsteller Wilhelm Petersen („der Maler des Nordens“), geboren 1900 in Elmshorn, war Zeichner der Comicfigur Igel Mecki, die in der Programmzeitschrift Hörzu erschien. Zu seinen bekanntesten Büchern gehört Ut de Ooken (1937, mehrere Nachdrucke), das mit seinen skurrilen Gestalten, wie dem Kobold Lütt Puck, lange Zeit zu den Elmshorner Hausbüchern gehörte. Wilhelm Petersen starb 1987 in Elmshorn. Sein Sohn Hans-Christian Petersen, geboren 1947 in Elmshorn, ist Maler, Grafiker und Objektkünstler; er lebt und arbeitet heute in Esens, Ostfriesland. Anders Petersen, geboren 1959 in Elmshorn, ist ein überregional bekannter Grafiker und Objektkünstler. 2002 erhielt er den ersten Kulturpreis der Stadt Elmshorn. Wolfgang Sieg ist ein überregional bekannter Schriftsteller (u. a. auf dem Gebiet der niederdeutschen Literatur); sein in Hamburg lebender Sohn Sören Sieg, geboren 1966 in Elmshorn, ist Mitgründer des A cappella-Quartetts LaLeLu und u. a. als Kolumnist, Autor und Komponist bekannt. Walter Zieleinski, geboren 1948 in Elmshorn ist ständiger Autor in der NDR - Sendereihe „Hör mal´n beten to“. 2000 erschien sein erstes plattdeutsches Buch: „Wenn de Hahn kreiht …“. Reimer Wulf, geboren 1943 in Elmshorn, ist bundesweit bekannter Buchautor und Fotograf. Sein Spezialgebiet ist die gestaltende Luftbildfotografie mit dem Schwerpunkt Architektur und Stadtlandschaft.

Wissenschaft und Lehre[Bearbeiten]

Der Architekt Fritz Höger und der Mathematiker Hermann Weyl wurden in Elmshorn geboren. Auch der deutsche Pädagoge und Fachautor Boje Maaßen kam in Elmshorn zur Welt. Der ehemalige Akademische Oberrat der Universität Flensburg war Mitbegründer der Partei Die Grünen. Johannes Rehmke, Philosoph, wurde 1848 in Hainholz (heute Elmshorn) geboren. Seit einiger Zeit erregt der Elmshorner Lehrer, Amateurastronom und Kometenforscher Rainer Kracht mit seinen Kometenentdeckungen für internationales Aufsehen.

Der ehemalige Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, Harald G. Schweim (Universitätsprofessor an der Universität Bonn) ist ebenfalls gebürtiger Elmshorner. Ebenso Gernot Münster, Universitätsprofessor an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Direktor des Instituts für Theoretische Physik. Professor Henning Wode ist emeritierter Professor in Kiel. Mit seiner Methode des Immersionsenglisch für Kinder ab drei (Grundschule Kiel-Altenholz, Leibniz Privatschule Elmshorn) wurde er weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.

Siegfried Liebschner, von 1971 bis 2001 Dozent für Praktische Theologie am Theologischen Seminar des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, war zwischen 1966 und 1971 Pastor der Elmshorner Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde und langjähriger Gemeindeleiter.

Im Ausland tätig ist Heinz Woehlk, Dekan der Fakultät Sprachen und Literatur an der Truman State University, USA, Missouri/Kirksville. Er ist in Elmshorn geboren und Mittelalter-Spezialist.

Weitere Wissenschaftler/-innen, die in Elmshorn geboren wurden, sind Inke Gunia (Romanistin, Universität Hamburg), Gunter Hempelmann (Mediziner, Universitätsklinikum Gießen) und Claus Rautenstrauch (Wirtschaftsinformatiker, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg).

Politik[Bearbeiten]

Der CDU-Fraktionsvorsitzende der 1950er Jahre im schleswig-holsteinischen Landtag Wilhelm Mohr wurde in Elmshorn geboren und besaß dort einen Baumschulenbetrieb. Der Staatssekretär im Ministerium des Landes Schleswig-Holstein für Justiz, Arbeit und Europa, Peter Nissen, ist ebenfalls in Elmshorn geboren.

Kurt Semprich (1920–1999) war von 1962 bis 1980 Bürgermeister von Elmshorn.

Hermann Schlüter (1851–1919), SPD-Politiker und Schriftsteller, geboren in Elmshorn, gestorben in New York, lebte in Deutschland, Schweiz und den USA.

Militär[Bearbeiten]

Generalmajor Rudolf Wulf (1905–1972), letzter Kampfkommandant der Kanalinsel Jersey 1945, war gebürtiger Elmshorner. Der Wehrmachtsgeneral übergab am 9. Mai 1945 nach Verhandlungen die Festung Jersey friedlich an die Alliierten.

Sonstige[Bearbeiten]

  • Jürgen Potten war viele Jahre evangelischer Pastor der Thomaskirche Elmshorn und prägte das kulturelle und gemeinschaftliche Zusammenleben der Stadt. Zudem war Potten Vorsitzender des Grünen Tisches, der sich mit Umweltbelangen der Stadt beschäftigt.

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Zu Ehrenbürgern Elmshorns wurden ernannt:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Die folgenden Personen wurden in Elmshorn geboren (sortiert nach Geburtsjahr):

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Sozial-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte Elmshorns wird seit 1987 in der Reihe „Beiträge zur Elmshorner Geschichte“ beleuchtet, die von der Stadt Elmshorn herausgegeben wird. Im Jahr 2007 wurde der 20. Band veröffentlicht, der sich mit der Aufnahme der Flüchtlinge und Vertriebenen in Elmshorn nach dem Zweiten Weltkrieg befasst.
    • Harald Kirschninck: Juden in Elmshorn. Teil 1: Diskriminierung, Verfolgung, Vernichtung. In: Stadt Elmshorn (Hrsg.): Beiträge zur Elmshorner Geschichte. Bd. 9, Elmshorn 1996.
    • Harald Kirschninck: Juden in Elmshorn. Teil 2: Isolation, Assimilation, Emanzipation. In: Stadt Elmshorn (Hrsg.): Beiträge zur Elmshorner Geschichte. Bd. 12, Elmshorn 1999.
  • Harald Kirschninck: Die Geschichte der Juden in Elmshorn. Band 1: 1685–1918. Books on Demand, Norderstedt 2005, ISBN 3-8334-2531-8.
  • Harald Kirschninck: Die Geschichte der Juden in Elmshorn. Band 2: 1918–1945. Books on Demand, Norderstedt 2005, 3-8334-2590-3.
  • Reimer Wulf: Über den Dächern von Elmshorn. Wachholtz-Verlag, Neumünster 2004, ISBN 3-529-05332-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elmshorn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Elmshorn - zwischen Stadtvierteln, Stadtteilen und Stadtquartieren. In: Elmshorner Nachrichten. 12. April 2012.
  3. Royal Air Force Bomber Command 60th Anniversary Campaign Diary, August 1943.
  4. This Day In History, Summary of Events for No. 439 (CAN) Squadron as compiled by C20089 F/L M. Harrison in the 439 Squadron Operations Record Book Form 540, 3 May 1945.
  5. The 4th Armoured Brigade – Engagements 1945 und War Diaries for 3rd County of London Yeomanry (3rd Sharpshooters)
  6. Elmshorner Nachrichten und Hamburger Abendblatt vom 29. Mai 2009.
  7. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 183 und 813.
  8. Der Landeswahlleiter des Landes Schleswig-Holstein, 27. September 2009
  9. a b Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  10. Im "Apollo" und "Prisma" gehen die Lichter aus. In: Hamburger Abendblatt. 28. November 2007.
  11. Die "Talkline" wird in Elmshorn bald verstummen. In: Hamburger Abendblatt. 8. Januar 2010.
  12. Mediadaten Holsteiner Allgemeine und Holsteiner am Wochenende
  13. Verbreitungskarte der Elmshorner Nachrichten