Elonidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elonidae
Elona quimperiana

Elona quimperiana

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Elonidae
Wissenschaftlicher Name
Elonidae
Gittenberger, 1979

Die Elonidae sind eine kleine Familie aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Sie besteht heute nur aus zwei rezenten, monotypischen Gattungen, die in Nordspanien und Westfrankreich beheimatet sind. Eine dritte Gattung aus Südosteuropa wird von manchen Autoren ebenfalls dazu gestellt. Allerdings werden noch eine ganze Reihe von fossilen Vertretern hinzugerechnet, die seit dem Eozän bekannt sind.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Gehäuse sind stark abgeflacht bis fast planispiral. Die Schale ist relativ dünn und durchscheinend. Das Gehäuse zeigt 1 bis 4 hellere radiale Linien, die von dunkleren radialen Linien gefolgt werden. Der Nabel ist offen und zylindrisch. Der Pfeilsack öffnet sich in die Vagina, ein Neophor ist nicht vorhanden. Die zwei Schleimdrüsen sind keulenförmig und treten oberhalb des Pfeilsackes in die Vagina ein.

Norelone pyrenaica

Vorkommen, Lebensweise und Verbreitung[Bearbeiten]

Die heutigen Arten der Familie leben ausschließlich in Nordspanien, Nordportugal[1], den französisch-spanischen Westpyrenäen und in der Bretagne. Soosia kommt in Serbien, Rumänien und Bulgarien vor[2]. Die fossilen Vertreter sind auch aus Mitteleuropa bekannt.

Systematik[Bearbeiten]

Die Familie wird von Bouchet & Rocroi (2005) in zwei Unterfamilien gegliedert. Die Unterfamilie Klikiinae enthält dabei überwiegend fossile Vertreter. Soosia Hesse, 1918 könnte ein noch rezenter Vertreter dieser Gruppe sein, ist aber nur unzureichend bekannt.

  • Familie Elonidae Gittenberger, 1979

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Kittel: Bemerkenswerte, ungewöhnliche und wenig bekannte Mollusken, VI. Das Landposthorn Elona quimperiana (Blainville 1821) mit einem Nachweis für Portugal (Pulmonata, Elonidae). Club Conchylia Informationen, 34(1-3): 19-21, Hackenheim 2002 ISSN 0931-797X
  2. [1]
  3. Schileyko (2005) stellt sie, ebenfalls mit Fragezeichen, zur Familie Helicodontidae

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippe Bouchet & Jean-Pierre Rocroi: Part 2. Working classification of the Gastropoda. Malacologia, 47: 239-283, Ann Arbor 2005 ISSN 0076-2997
  • Joris M. Koene und Hinrich Schulenburg: Shooting darts: co-evolution and counter-adaptation in hermaphroditic snails. BMC Evolutionary Biology, 5: 25, 13 Seiten, 2005 doi:10.1186/1471-2148-5-25
  • Hartmut Nordsieck: Revision des Systems der Helicoidea. Archiv für Molluskenkunde, 118(1/3): 9-50, Frankfurt/M. 1987 ISSN 0003-9284
  • Hartmut Nordsieck: Higher classification of the Helicoidea and the molecular analyses of their phylogeny. 2006 PDF (Server derzeit nicht zugänglich)
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent terrestrial pulmonate molluscs, Part 12 Bradybaenidae, Monadeniidae, Xanthonychidae, Epiphragmophoridae, Helminthoglyptidae, Elonidae, Humboldtianidae, Sphincterochilidae, Cochlicellidae. Ruthenica, Supplement 2(12): 1627-1763, Moskau 2004 ISSN 0136-0027
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent terrestrial pulmonate molluscs, Part 14 Helicodontidae, Ciliellidae, Hygromiidae. Ruthenica, Supplement 2(14): 1907-2047, Moskau 2005 ISSN 0136-0027

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elonidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien