Elritze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elritze
Phoxinus.jpg

Elritze (Phoxinus phoxinus)

Systematik
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Gattung: Phoxinus
Art: Elritze
Wissenschaftlicher Name
Phoxinus phoxinus
(Linnaeus, 1758)

Die Elritze (Phoxinus phoxinus), auch Bitterfisch, Maipiere oder Pfrille genannt, ist ein Kleinfisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae). Der wissenschaftliche Name geht zurück auf seine altgriechische Bezeichnung phoxinos φοξῑνος (zu griechisch phoxos φοξός ‚spitz‘).

Merkmale[Bearbeiten]

Sie wird 6 bis 8 cm lang, selten bis 12 cm, ist gelb-bräunlich und besitzt kleine Schuppen. Ihre Seiten sind mit braunen und schwarzen Tupfen oder Streifen bedeckt. Der Bauch ist weiß bis rötlichweiß, zur Laichzeit bekommen die Männchen eine rote Unterseite. Beide Geschlechter bilden Laichausschlag aus.

Verbreitung[Bearbeiten]

Auf der Ausstellung „Unter dem Moldauspiegel“

Die Art kommt in weiten Teilen Europas über das nördliche Asien bis zum Amur vor. Sie fehlt in Nordschottland, Mittel- und Süditalien und im südlichen Griechenland. In Norwegen dehnt sie sich zur Zeit stark nach Norden aus (Klima-Erwärmung) und wird von den Fischern, die sie nicht kennen, als angeblicher Nahrungskonkurrent der Salmoniden erbittert bekämpft. In den Alpen wird sie bis 2000 Meter Höhe angetroffen. Im Westen Transkaukasiens von Noworossijsk bis Batumi lebt die Unterart Phoxinus phoxinus colchicus Berg, 1910.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Elritze ist ein kleiner lebhafter Schwarmfisch und kommt vor allem in den Forellen- und Äschenregionen vor. Sie benötigt sauberes, klares und sauerstoffreiches Wasser und ist daher stark gefährdet durch Gewässerverunreinigung und Verbauung der Flüsse. Ihr bevorzugter Aufenthaltsort sind die oberen Wasserschichten, wo Jungfische in Ufernähe bis zu 30 °C aushalten. Sie ist daher auch als munterer Aquarienfisch beliebt.

Ihre Nahrung besteht aus Insektenlarven, Fischlaich, Kleinkrebsen, Algen, Anflugnahrung und Jungfischen. Sie selbst ist ein Beutetier der Bachforelle. Die Elritze wächst sehr langsam und wird gegen Ende des ersten bis zweiten Lebensjahres geschlechtsreif. Die Laichzeit ist von April bis Juni, wo die Eier im Flachwasser an Steinen abgelegt werden und haften. Sie ist ein typischer Schwarmlaicher, d. h. wenige Exemplare können gar nicht in Laichstimmung kommen.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Die Elritze wird in einigen Gegenden Russlands mit kleinmaschigen Zugnetzen und Reusen gefangen. Sauer eingelegt wird sie als Speisefisch verzehrt. Sie hat einen leicht bitteren Geschmack. Man benutzt sie auch als Köderfisch, allerdings ist zu beachten, dass sie in einigen Ländern ganzjährig geschont ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Ladiges, Dieter Vogt: Die Süsswasserfische Europas bis zum Ural und Kaspischen Meer. Paul Parey Zeitschriftenverlag, Singhofen/Hamburg/Berlin, 1965.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elritze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien