Elsässisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die germanischen und romanischen Dialektgruppen in der Region Elsass

Unter Elsässisch (auch: Elsässerdeutsch) versteht man die im Elsass verbreiteten alemannischen und fränkischen Dialekte des Oberdeutschen.

„Elsässisch“ ist keine linguistisch in sich kohärente Dialektgruppe, sondern eine geographisch bzw. politisch und kulturell bestimmte Sammelbezeichnung für die über die gesamte Region des Elsass verteilten lokalen Mundarten. Unter der Bezeichnung Dialekte des Elsass, mit Territorialbezug, zählen neben den germanischen (deutschen), auch traditionelle romanische Dialekte (Langues d’oïl) in einigen Gebieten der Vogesen (Welche) und zwischen der deutsch-französischen Sprachgrenze und Regionalgrenze im Süden (Franc-Comtois/Territoire de Belfort).

Dialektgruppen[Bearbeiten]

Das traditionelle Verbreitungsgebiet westoberdeutscher (= alemannischer) Dialektmerkmale im 19. und 20. Jahrhundert. Das Elsass liegt in dessen nordwestlichem Teil.

Die im Elsass verbreiteten germanischen Mundarten werden von der Dialektforschung größtenteils den alemannischen Mundarten zugeordnet. Das zum Oberdeutschen zählende Alemannische (= Westoberdeutsche) wird überwiegend durch das Niederalemannische (hier: Oberrheinalemannisch) vertreten, die im Süden an der Grenze zur Schweiz verwendeten Mundarten werden hingegen dem Hochalemannischen zugerechnet.

Einige Dialekte im Norden und Nordwesten werden den rheinfränkischen Mundarten zugeordnet. Das Rheinfränkische wird bereits zum Mitteldeutschen und in diesem zum Westmitteldeutschen gezählt. An der Grenze zur Pfalz werden dem Pfälzischen verwandte Dialekte, im sogenannten Krummen Elsass lothringisch-fränkische Mundarten gesprochen.

Orthal[Bearbeiten]

Elsässisch hat in Frankreich den Status einer Regionalsprache. Allerdings hat Frankreich die Europäische Charta zu deren Schutz und Förderung zwar unterzeichnet, aber bislang noch nicht ratifiziert.

Mit Orthal gibt es seit 2003 (damals noch unter der Bezeichnung Graphal) den Versuch, die elsässischen Schreibweisen zu vereinheitlichen und zu standardisieren um so ein einheitliches Schreiben zu ermöglichen, vergleichbar der 1976 eingeführte Schriftsprache für die luxemburgischen Mundarten. Die elsässische Sprache soll dadurch nicht standardisiert werden; Orthal kann alle verschiedenen regionalen Varianten beschreiben.

Abgrenzung und innere Gliederung[Bearbeiten]

Isoglossen im südlichen Oberrheintal
Dialekt- und Sprachgruppen in Frankreich und einigen benachbarten Regionen

Eine der Isoglossen, die im Elsass und in Nachbarregionen zur Unterscheidung zwischen oberdeutschen (hier: alemannischen) und mitteldeutschen (hier: rheinfränkischen) Mundarten herangezogen werden, ist die Germersheimer Linie, die anlautendes Pf- von P- trennt (Beispiel: standarddeutsch Pfund, alemannisch Pfund, rheinfränkisch Pund). Diese Isoglosse ist in der Karte rechts jedoch nicht dargestellt; einen ähnlichen Verlauf hat die Bruder-Isoglosse (siehe unten). Meist verlaufen zur Mundartgliederung verwendete Isoglossen jedoch nicht identisch, weswegen man nicht von einer alemannisch-fränkischen Mundartgrenze sprechen kann, sondern nur von einer einen Übergang abbildenden Sprachgrenzzone.

In der Karte dargestellte Isoglossen von Nord nach Süd:

  • Bruder: nördliches Bruder, Bruuder zu südlichem Bruader, Brüeder, Brueder. Wird manchmal auch zur Abgrenzung von Fränkisch zu Alemannisch verwendet.
  • gewesen: nördliches gwää, gwä, gwan zu südlichem gsii, gsi, gsin.
  • Seife: nördliches Seif zu südlichem Seife, Seifa, Seifi, Seipfe.
  • Imperativ von „sein“: nördliches sei zu südlichem bisch, bis.
  • Kind: nördliches Kind zu südlichem Chind. Diese Isoglosse wird in der Regel zur Abgrenzung zwischen dem Nieder- bzw. Oberrheinalemannischen und dem Hochalemannischen benutzt.

Die in der Karte rote, in Nord/Süd-Richtung verlaufende Linie stellt die 1871–1918 geltende französisch-deutsche Staatsgrenze dar. Diese deckt sich nicht mit der französisch-deutschen Sprachgrenze.

Viele Isoglossen des Elsässischen bzw. aller Dialekte im Oberrheingraben verlaufen in West/Ost-Richtung und erzeugen dabei eine Nord/Süd-Staffelung. Diese Unterschiede in Aussprache und Grammatik haben sich vermutlich meist während des Mittelalters herausgebildet. Dabei haben sich möglicherweise Sprachmerkmale von Norden nach Süden durchgesetzt, links des Rheins stärker als rechts des Rheins. Man vermutet, dass dabei oft als alemannisch bezeichnete Sprachmerkmale von als fränkisch bezeichneten Sprachmerkmalen ersetzt wurden (z. B. neuhochdeutsche Diphthongierung und Monophthongierung: wis/weiß und guot/gut). Eine These zur Entstehung dieser Staffeln besagt, dass die Einflüsse der fränkischen Dialekte durch den stärkeren Verkehr im Elsass schneller vorgedrungen sind als auf der rechten Rheinseite. Das Straßburgische wird oft als alemannisch-fränkische Enklave im umgebenden alemannischen Mundartgebiet betrachtet, die Handelsbeziehungen dieser Stadt reichten weit nach Norden.

Verbreitung[Bearbeiten]

In einer Umfrage des Amts für Sprache und Kultur im Elsass – Office pour la Langue et la Culture d’Alsace (OLCA – Elsassisches Sprochàmt) von 2012 äußerten sich die Einwohner der Region Elsass folgendermaßen:[1]

  • 43 % erklären, gut Elsässisch zu sprechen (Dialektsprecher)
  • 33 % erklären, ein wenig Elsässisch zu sprechen oder es ein wenig zu verstehen (Grundkenntnisse)
  • 25 % erklären, kein Elsässisch zu sprechen (ohne Kenntnisse)

Dialektmerkmale[Bearbeiten]

Der Wortschatz der elsässischen Dialekte ist unter anderem dokumentiert im Wörterbuch der elsässischen Mundarten.

Beispiele[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hochdeutsches und alemannisches er und ir wird zu r:

  • deutsch Mutter - alemannisch Muetter - elsässisch Müedr
  • deutsch wir - alemannisch mir - elsässisch mr

Lautverschiebung b zu w:

  • deutsch aber, alemannisch abber, - elsässisch àwwer

Eine sonst untypische Lautverschiebung von g zu w:

  • deutsch Magen, Wagen - alemannisch Mage, Wage - elsässisch[2] Mawe, Wawe/Wàje

Spezifisch für das Elsässische ist der Einfluss des Französischen seit dem 17. Jahrhundert. Verwendung französischer Wortstämme:

  • deutsch Fahrrad - elsässisch Velo[3]
  • deutsch Bürgersteig - elsässisch Trottwar[4]

„Alemannisierung“: Wörter französischer Herkunft werden mit deutschen Grammatik-Endungen verwendet:

  • deutsch wählen - elsässisch schwasiere(n) (von französisch choisir)

Dialektbeispiele[Bearbeiten]

Straßburger Stadtmundart[Bearbeiten]

Der Straßburger Dialekt ist ein Stadtdialekt, der sich ähnlich wie der Wiener oder Berliner Dialekt deutlich von den Mundarten des Umlandes abhebt. Das Straßburgerische zeichnet sich durch den hohen Anteil von rheinfränkischen Mundartmerkmalen aus.

Auszug aus dem Gedicht „Isszitt“ („Eiszeit“) von Emilienne Kauffmann:[5]

„S’isch kalt drüsse, isskalt! Un wenn von de Kerichühre d’Schläg erab rolle, verkleppere se in de Stross und verfahre wie d’Isszäpfe, wie sich von Büchieslidach leese und ins gefrorene Dräckgräwel falle.

S’isch still, drüsse, isstill!

Isszäpfe hänge vom Büchhieseldach erunter, dick wie Glockeseil.! Un manchmol, ganz ploetzlig, weisch nit worum, bekummt einer s’Iwergwicht un fallt sänkrächt in de Schnee, wie n’r versinkt und numm noch a Loch losst in de Schneekruscht. Un es rennt d’r e kalter Schücker de Buckel nunter… vor dem dursichtige, spitzige, gschliffene Dolch. Un dee Schneekruscht splitert uff wie de Glasürzucker, wenn me de Neujohrskueche anschnied.

E verklärti Welt draijt si in’re blasse Wintersunn, wie d’Kölje im Kerzeliecht vom Tannibauim! De Froscht hücht sinni Kunscht an d’Fenschter in Sternesplitter, Schneebluescht, Heckreesle un Heckebletter.

D’Luft isch issig, bissig! Gfrore, stiff und starr, in Riffe und Froscht isch s’Hoeftel, wiss, silwrig und liss in Iss und Glarriss de Garte. D’Matt macht e Buckel untrem wisse Schimmelpeltz vum Froscht wie e satti milchigi Schoofwoll…

Emilienne Kaufmann

Schlettstädter Elsässisch[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Ansprache, die bei einer „muttersprachlichen Gesellschaft“ in Schlettstadt gehalten wurde, im Vergleich mit dem Dialekt am Kaiserstuhl (ca. 20 km östlich von Schlettstadt in Baden) und Standarddeutsch.

Münstertäler Elsässisch Liawi frend,

For zwanzig johr ham'r ùns s'Zil un Ideàl gsetzt : d'Elsassìsch sproch ùn kültür zù ferdaidiga ùn ferdera. Mer han schon àles Meiliga gmàcht: Bettschrefda, Mànifestationa en Strossborìg, Kolm'r, Melhüsa, Unterschrefta gsàmmelt, Theàd'r gspelt, Vortraj àn Stàmmdesch organisi(ea)rt, Fiarùnga en Derf'r ùn Staadt, Dechd'rowa, Radiosandùnga sogàr Tele-Sandùnga, 10 Johr làng jedi Woch a Elsass'r-Stub em College vu Engersa, ja sogar Strossasang'r en Kolm'r met der Schnetzelbànk usw.

Àla dana Persona, d'r fergàngena wia da jetziga Komiteemetgled'r, sowia alli „Heimetsproch“- Metgliad'r, bsonders Eich liawi Frend, wo emmer so zàhlrich an ùnseri Generàlfersàmmlùnga komma: a gross mersi ùn fergalt's d'r Gott! Merci fielmol, merci, dàss Ehr àlli kùmma sen, von St. Louis bis Hojianoï!

Schlettstädter Elsässisch Liewi Frend,

Schon 20 Johr han mer ein Ziel un ein Ideàl: die Verteidigung un die Ferderung vu unsera elsasserditsch Sproch un Kultur.

Mer han schon alles Megliga gemàcht: Bettschrefta, Manifestationa en Strossburg, Colmar, Melhüsa, Unterschrefta gsàmmelt, Theater gspelt, Vortraj un Stammtesch organisi(ea)rt, Fierunga en Dorf un Stadt, Dechterowa, Radiosandunga sogàr Tele-Sandunga, 10 Johr làng jede Wuch a Elsasser-Stub em College vu Ingersheim, ja sogar Strossasänger en Colmar met der Schnetzelbànk usw.

Alla dana Persona, da vergàngena wia da jetziga Komiteemetglieder, sowie alla „Heimetsproch“- Metglieder, besonders Eich liawi Frend, wo emmer so zàhlrich an unseri Generàlversàmmlung komma: a grossa Dànk un vergalt's Gott! Merci vielmol, merci, dàss Ehr àlli kumma sen, von St. Louis bis Hàgenau!

Mundart Kaiserstuhl Liewi Freind,

schu 20 Johr hämmr ei Ziel un ei Ideal: d’ Verteidigung und d’ Ferderig vu unsera elsässerditsch Sproch un Küldür.

Mr hän schu alls meglige gmacht: Bittschrifde, Manifeschdatione in Schdroosburg, Colmar, Milhüse, Underschrifde gsammlet, Theader gschbield, Vorträg und Schdammdisch organisiert, Fierige in Dorf un Schdad, Dierchderowene, Radiosändige sogar im Färnseh simmer scho gsi. 10 Johr lang jedi Wuch ne Elsässer Schdube im College vu Ingersheim, jo sogar Schdroosesänger in Colmar mit nere Schnitzelbank un so widder.

Allene däne Persone, dr freijere wia dr jetzige Komiteemitglieder, wie allene „Heimetsproch“-Mitglieder, bsunders Eich liebi Freind, wu alliwiil so zahlriich an unsri Generalversammlig kumme: ne große Dank und vergäld’s Godd! Dankscheen viemol, dankscheen, dass’r alli kumme sin, vu St. Louis bis Hagenau!

Standarddeutsch Liebe Freunde,

schon 20 Jahre haben wir ein Ziel und ein Ideal: die Verteidigung und die Förderung unserer elsässerdeutschen Sprache und Kultur.

Wir haben schon alles Mögliche unternommen: Bittschriften, Manifestationen in Straßburg, Colmar, Mülhausen, Unterschriften gesammelt, Theater gespielt, Vorträge und Stammtische organisiert, Führungen durch Dorf und Stadt, Dichterabende, Radiosendungen, sogar Fernsehsendungen. 10 Jahre lang jede Woche eine „Elsässer Stube“ im College von Ingersheim, ja sogar Straßensänger in Colmar mit einer Schnitzelbank und so weiter.

All den Personen, den früheren wie den heutigen Komiteemitgliedern, sowie all den „Heimetsproch“-Mitgliedern, besonders Ihnen, liebe Freunde, die Sie immer so zahlreich zu unserer Generalversammlung kommen: einen großen Dank und vergelt’s Gott! Dankeschön vielmals, dankeschön dass Sie alle gekommen sind, von St. Louis bis Hagenau!

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Geordnet absteigend nach Erscheinungsjahr.

  • Edgar Zeidler und Danielle Crévenat-Werner: Orthographe alsacienne, Colmar 2008
  • Hervé Abalain: Le français et les langues historiques de la France, Paris 2007
  • Geckeler/Dietrich: Einführung in die französische Sprachwissenschaft, Berlin 42007
  • Edmond Jung: L' alsadico. 22.000 mots et expressions français-alsacien, Strasbourg 2006
  • Serge Kornmann: Elsässisch-frànzeesches un frànzeesch-elsässisches Miniwerterbüech, Fouenant 2004
  • Lernen Sie Elsässisch. Die wichtigsten Begriffe und Redewendungen für Anfänger, London 2004
  • Edmond Jung: Wie heist dïss uff elsässisch? Dictionnaire français-alsacien. Dialecte de Strasbourg. Vocables et tournures., Engwiller 2003
  • Johanna Maurer: Elsässisch und Französisch. Die Funktion ihrer Alternanz im Diskurs, Kiel 2002
  • Marthe Philipp und Erich Wieder: Sein und Haben im elsass-lothringischen Mundartraum, Stuttgart 2002
  • René Klingelschmitt/Marthe Philipp: Expressions familières d'Alsace, Paris 2002
  • Frédéric Hartweg: Die Sprachen im Elsass: Kalter Krieg oder versöhntes Miteinander?, in: Ingo Kolboom und Bernd Rill (Hrsg.): Frankophonie – nationale und internationale Dimensionen. Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen 35, München 2002, ISBN 3-88795-249-9, Online-Version als pdf-Datei
  • Kauderwelsch, Band 116: Elsässisch - die Sprache der Alemannen, Reise-Know-How-Verlag Peter Rump GmbH, 2001, ISBN 3-89416-514-6
  • Raymond Matzen: Dictionnaire trilingue des gros mots alsaciens: dialecte, français, allemand ; cartes géolinguistiques et index (Elsässisches Schimpf- und Fluchwörterbuch), Illkirch-Graffenstaden 2000
  • Raymond Matzen: Wie steht's ? Lexiques alsacien et français. Variantes dialectales. Grammaire. Toute la richesse et diversité des, Strasbourg 2000
  • Werner König und Renate Schrambke: Die Sprachatlanten des schwäbisch-alemannischen Raumes. Baden-Württemberg, Bayerisch-Schwaben, Elsass, Liechtenstein, Schweiz, Vorarlberg, Bühl 1999
  • Andrée Tabouret-Keller: Les enjeux de la nomination des langues, Louvain 1997
  • Christian Bader: Lexique des parlers sundgauviens, Mulhouse 1997
  • Paul Adolf: Dictionnaire alsacien - anglais. Comparatif et bilingue, l'anglais par l'alsacien. Vum Elsässische züem Ënglische, learning English through Alsatian German, Obernai 1996
  • Hubert Klausmann, Konrad Kunze und Renate Schrambke: Kleiner Dialektatlas - Alemannisch und Schwäbisch in Baden-Württemberg, Bühl 1994
  • Frédéric Hartweg: Evolution et Statut des Variantes Standard et Dialectales de l’Alleman en Alsace, in: Ammon/Hellinger (Hrsg.): Status Change of Languages, Berlin 1992, S. 371-387
  • Claude Guizard/Jean Speth: Dialectionnaire (alsacien, français et allemand) Dreisprachiges Wörterbuch, Mulhouse 1992
  • Raymond Matzen: Anthologie des expressions d'Alsace. Équivalents français, traductions et explications, Paris 1989
  • André Weckmann, Elsassischi Grammatik oder ein Versuch, die Sprache auszuloten. Gedichte im elsässischen Dialekt, Pfaffenweiler 1989
  • Lothar Wolf: Le français régional d'Alsace. Étude critique des alsacianismes, avec la collaboration de Paul Fischer, Paris 1983
  • Eugène Philipps: Schicksal Elsass. Krise einer Kultur und einer Sprache, Karlsruhe 1980, S. 122-168
  • Friedrich Maurer: Neue Forschungen zur südwestdeutschen Sprachgeschichte, in: Sprachgeographie, Beiheft Wirkendes Wort 21, S. 119-163, Düsseldorf 1972
  • Atlas Linguistique et Ethnographique de l´Alsace, Strasbourg 1969 ff.
  • Ernest Beyer: A la limite des dialectes alsaciens et lorraines, in: L´ouvrage de la Societé Savante d´Alsace et des Régions de l´Est, 1957, S. 335–383, 15 Karten
  • Georg Wolfram und Werner Gley, Elsass-Lothringischer Atlas, Frankfurt a. M. 1931
  • Deutscher Sprachatlas, aufgrund des Sprachatlas des Deutschen Reichs von Georg Wenker begonnen von Ferdinand Wrede, fortgesetzt von Walther Mitzka und Bernhard Martin, Marburg 1927–1956
  • Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten, 1909
  • Ernst Martin/Hans Lienhart: Wörterbuch der elsässischen Mundarten, Straßburg 1899–1907 (Online-Version)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Alemannisch
 Commons: Elsässisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Anteil der Dialektsprecher. In: www.olcalsace.org. Abgerufen am 14. Juni 2013.
  2. Ebenfalls im rechtsrheinischen Hanauerland.
  3. Auch in der Schweiz und Teilen Südbadens üblich.
  4. Von frz. trottoir, auch in Gegenden Deutschlands, z. B. in Baden, der Pfalz und einigen Teilen Württembergs sowie in der Schweiz üblich.
  5. Nach: Basler Zeitung, 10. Jan. 1997.