Elsa Lunghini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elsa Lunghini, Les Enfoirés 2012

Elsa Lunghini (* 20. Mai 1973 in Paris), Künstlername Elsa, ist eine französische Sängerin und Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten]

Elsa Lunghini ist die Tochter des Schauspielers, Fotografen und Komponisten Georges Lunghini und der Malerin und Bildhauerin Christiane Jobert.

1981, im Alter von sieben Jahren, bekam Elsa ihre erste Rolle in dem Spielfilm Das Verhör von Claude Miller. Sie spielte an der Seite von Romy Schneider, Lino Ventura und Michel Serrault. Anschließend drehte sie einige Filme in Folge.

1986 hatte sie mit dem Lied T'en Va Pas ihren ersten Hit. Der Song hielt sich acht Wochen lang auf der Pole-Position und war der Titelsong zu dem Film „La Femme De Ma Vie“.

1988 erschien Elsas erstes Album Elsa, das von ihrem Vater produziert wurde. In Frankreich war sie außerordentlich erfolgreich. Die erste Single Jour De Neige erreichte Platz zwei der Charts, ebenso der Song Quelque Chose Dans Mon Cœur. Das mit Glenn Medeiros aufgenommene Duette Un Roman D'Amitié (Friend You Gave Me A Reason) schaffte es sogar auf Platz eins. Der von Diane Warren komponierte Song hielt sich sechs Wochen an der Spitze der Charts und war auch international erfolgreich. Es folgten weitere Singleauskopplungen: À la même heure dans deux ans und Jamais Nous aus dem Doppel-Platin-Album, die alle die Top-Ten erreichten.

Ihr zweites Album Rien Que Pour Ça wurde 1990 auf den Markt gebracht, war aber weniger erfolgreich. Die gleichnamige Single schaffte es in die Top 20 der französischen Charts. Die nächsten beiden Titel floppten.

In den 1990er Jahren veröffentlichte Elsa zwei weitere Alben, die an die Erfolge der 1980er aber nicht anknüpfen konnten.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1988: Elsa
  • 1990: Rien que pour ça
  • 1992: Douce violence
  • 1996: Chaque jour est un long chemin
  • 1997: Elsa, l'essentiel 1986–1993
  • 2004: De lave et de sève
  • 2006: Connexion Live
  • 2008: Elsa Lunghini

Singles[Bearbeiten]

  • 1986: T'en va pas
  • 1987: Quelque chose dans mon cœur
  • 1988: Un roman d'amitié (im Duett mit Glenn Medeiros)
  • 1988: Jour de neige
  • 1989: À la même heure dans 2 ans
  • 1989: Jamais nous
  • 1990: Rien que pour ça
  • 1991: Pleure doucement
  • 1991: Qu'est-ce que ça peut lui faire
  • 1992: Bouscule-moi
  • 1993: Supplice chinois
  • 1993: Tout l'temps, tout l'temps
  • 1996: Chaque jour est un long chemin
  • 1997: Sous ma robe
  • 1997: Le temps tourne à l'orage
  • 2004: Mon amour
  • 2004: A quoi ça sert
  • 2005: Éternité
  • 2006: Connexions (live)
  • 2008: Oser
  • 2008: Le garçon d'étage

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elsa Lunghini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien