Elution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


Siehe auch: Elutrope Reihe

Elution oder Eluierung (von lateinisch eluere „auswaschen“) bezeichnet das Ab- oder Herauslösen von Substanzen aus einer stationären Phase,[1] die sowohl aus festem als auch aus flüssigem Material bestehen kann. Dabei wird eine mobile Phase (Eluent), die aus einem oder mehreren Lösungsmitteln besteht, an der stationären Phase vorbeigeführt. Das ausgetragene Gemisch aus Lösungsmitteln und gelösten Substanzen ist das Eluat.[2] Von besonderer Bedeutung ist der Vorgang der Elution für die Chromatographie, die präparative Gelelektrophorese sowie bei der Herstellung von Radionukliden mit Hilfe von Radionuklidgeneratoren (z.B. Gallium-68-Generator).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden: "eluieren" [1] 1. Oktober 2011
  2. Duden: "Eluat" [2], 1. Oktober 2011