Elvan Abeylegesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elvan Abeylegesse bei der Leichtathletik-Team-Europameisterschaft 2010

Elvan Abeylegesse (* 11. September 1982 in Addis Abeba) ist eine türkische Mittel- und Langstreckenläuferin äthiopischer Herkunft.

Unter ihrem amharischen Geburtsnamen Hewan Abeye wurde sie für Äthiopien Neunte beim Juniorenrennen der Crosslauf-Weltmeisterschaften 1999 in Belfast. Nach einem Sportfest in Istanbul war sie mit den Trainingsbedingungen in der Türkei so zufrieden, dass sie beschloss, dort zu bleiben. Um die türkische Staatsangehörigkeit zu bekommen, heiratete sie und nannte sich fortan Elvan Can. Ihren heutigen Namen nahm sie nach ihrer Scheidung an. Sie startet für den Enka Sports Club in Istanbul und wird trainiert vom ehemaligen bulgarischen Dreispringer Ertan Hatipoglu. Der äthiopische Verband reagierte auf ihr Verhalten mit der Erteilung eines Trainingsverbots in Äthiopien, wo nach wie vor Abeylegesses Familie mit ihren sieben Geschwistern lebt. Umso größer ist ihre Beliebtheit in der Türkei. So erklärte der Ehrenpräsident ihres Vereins, Şarık Tara, er werte ihre Erfolge höher als den dritten Platz der türkischen Fußballmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2002. Abeylegesse wiederum drückte ihr Bekenntnis zu ihrer neuen Heimat aus, indem sie nach ihrem Weltrekord über 5000 m die türkische Fahne um ihre Schultern legte. So ging sie als erste türkische Leichtathletik-Weltrekordlerin in die Geschichte ein.[1][2]

2001 wurde sie Junioren-Europameisterin im 3000- und im 5000-Meter-Lauf sowie im Crosslauf. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2002 in München wurde sie Siebte über 5000 m in 15:24,41 min. Kurz darauf stellte sie mit 8:31,94 min den aktuellen türkischen Rekord über 3000 m auf. Bei den Weltmeisterschaften 2003 knackte sie dann als Fünfte mit 14:53,56 min die 15-Minuten-Marke.

Im Jahr darauf brach sie dann zunächst mit 3:58,28 min die Vier-Minuten-Marke im 1500-Meter-Lauf und dann bei den Bislett Games in Bergen mit 14:24,68 min den 5000-Meter-Weltrekord von Jiang Bo aus dem Jahr 1997. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde sie jedoch lediglich Zwölfte über 5000 m in 15:12,64 min und Achte über 1500 m in 4:00,67 min.

Bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg gewann sie über 5000 m in 14:59,29 min die Bronzemedaille. Zuvor in diesem Jahr hatte sie türkische Rekorde im 10.000-Meter-Lauf (30:21,67 min) und im 10-km-Straßenlauf (30:57 min) aufgestellt. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka wurde sie über 10.000 Meter Zweite.

2008 teilte sie sich bei der Premiere der World 10K Bangalore den Sieg mit Grace Kwamboka Momanyi.[3] Zwei Silbermedaillen gewann sie dann bei den Olympischen Spielen in Peking. In einem extrem schnellen 10.000-m-Rennen musste sie sich nur ihrer ehemaligen Landsfrau Tirunesh Dibaba geschlagen geben und blieb wie diese unter der 30-Minuten-Marke. Mit 29:56,34 min brach sie den Europarekord von Paula Radcliffe und nimmt nun auf der Ewigen Weltbestenliste den vierten Platz ein. Die zweite Silbermedaille gewann sie über die 5000 m.

2010 gewann sie den RAK-Halbmarathon. Ihre Zeit von 1:07:07 h ist das bislang schnellste Halbmarathon-Debüt einer Frau.[4] Im gleichen Jahr gewann sie bei den Europameisterschaften in Barcelona die Goldmedaille über 10.000 m und die Silbermedaille über 5000 m. Da die IAAF die Siegerin Alemitu Bekele jedoch später sperrte, wurde sie auch über diese Strecke Europameisterin.[5]

Abeylegesse verzichtete aufgrund ihrer Schwangerschaft im Vorfeld auf eine Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu, wie auch an allen weiteren Wettkämpfen der Saison.[6] Die Tochter von ihr und ihrem Ehemann Semeneh Debelie kam Ende Juli 2011 mit Namen "Arsema" zur Welt.[7]

Elvan Abeylegesse ist 1,59 m groß und wiegt 40 kg.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elvan Abeylegesse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Abeylegesse obliterates the women’s 5000m World record in Bergen – TDK Golden League. 11. Juni 2004
  2. scc-events.com: Rekordlerin Elvan Abeylegesse schneller als einst Paavo Nurmi. 12. Juni 2004
  3. IAAF: Tadese the men’s 10km victor, while Abeylegesse and Momanyi share women’s spoils in Bangalore. 18. Mai 2008
  4. IAAF: Stunning 1:07:07 Half Marathon debut by Abeylegesse Ras Al Khaimah. 19. Februar 2010
  5. Christian Fuchs: Alemitu Bekele verliert EM-Titel, www.leichtathletik.de 16. Januar 2013
  6. European Athletics: Congratulations to Elvan Abeylegesse and Jonna Tilgner 2. September 2011
  7. Milliyet: Elvan anne oldu (Elvan wurde Mutter) (türk.) 2. September 2011