Elymais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Reich Elymais im Jahr 51 v. Chr.
Münze: Kamnaskires II. Nikephoros

Elymais ist die griechische Bezeichnung für eine Landschaft und ein Volk im Südwesten des Iran.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Name Elymais geht wahrscheinlich auf Elam zurück, obwohl diese Etymologie bezweifelt wurde. In Keilschrifttexten wird die Region weiterhin als Elam bezeichnet. Hauptstadt von Elymais waren oftmals Susa, das aber eigentlich nicht direkt zu dieser Landschaft gehörte und Seleukia am Hedyphon. Die genaue Grenzen der Elymais sind nicht sicher. Strabon (XVI.1.17) berichtet, dass Elymais in drei Provinzen unterteilt war: Gabiane, Massabatene und Korbiane. Die Bedeutung des Begriffes Provinz ist in diesem Fall umstritten. Andere antike Autoren berichten dagegen, dass auch die Susiana zu Elymais gehörte.

Seleukidenherrschaft[Bearbeiten]

Der Begriff Elymais taucht zum ersten Mal in der Zeit von Alexander dem Großen auf (im Bericht des Nearchus, der bei Strabon überliefert ist). In der Folgezeit wurde Elymais Teil des Seleukidenreiches. Im Heer von Antiochos III. sollen sich Bogenschützen aus der Elymais befunden haben. Als dieser Herrscher unter finanziellen Schwierigkeiten litt, soll er einen Tempel des Bel in der Elymais geplündert haben (Diodorus Siculus, 28,3; 29, 15). Dies Unternehmen kostete ihn schließlich das Leben. Die Lokalisierung des Tempels ist in der Forschung umstritten. Antiochos IV. unternahm ein vergleichbares Unternehmen und versuchte einen Tempel der Artemis in dieser Provinz zu plündern, wurde aber zurückgeschlagen und kam auf dem Rückweg ums Leben.

Unabhängigkeitsbestrebungen und das Partherreich[Bearbeiten]

Als in der Mitte des zweiten Jahrhunderts v. Chr. das Seleukidenreich auseinanderbrach, gab es auch in der Elymais Bestrebungen sich vom Reich zu lösen. Es erhoben sich lokale Könige. Die folgende Geschichte der Region ist jedoch nur wenig bekannt. Die Herrscher der Elymais sind fast nur auf diesen Münzen belegt. Erwähnungen in klassischen Texten sind selten. Die Anzahl und Reihenfolge der Herrscher ist in der Forschung umstritten. Nur die Münzen der vorchristlichen Herrscher sind mit Jahresangaben versehen, die späteren sind undatiert.

Die Herrscher von Elymais lassen sich in verschiedene Gruppen teilen. Kamnaskires I. scheint um 147 v. Chr den seleukidischen Satrapen aus Susa vertrieben und sich selbst als König eingesetzt zu haben. Im folgenden Jahr konnte aber der seleukidische Herrscher Demetrios II. Susa wieder einnehmen. Zumindest wurden dort 145 v. Chr. Münzen mit seinem Namen geprägt. Kurz darauf erscheint hier Kamnaskires II. Nikephoros mit eigenen Münzen, was andeutet, dass die Stadt und Provinz nicht mehr unter seleukidischer Herrschaft stand. Dieser Herrscher ist auch aus babylonischen Quellen bekannt, die zeigen, dass er 141 v. Chr. versuchte Teile des auseinanderfallenden Seleukidenreiches an sich zu reißen. Er fiel in Babylonien ein, war aber im Endeffekt nicht erfolgreich. Es folgen einige weitere Herrscher, doch kurz darauf ist die Elymais wahrscheinlich 140/139 v. Chr. von dem parthischen König Mithridates I. besetzt worden.

Nichts ist aus den folgenden Jahren bekannt, doch erscheint 82/81 v. Chr. ein gewisser Kamnaskires III. auf Münzen, der auch wieder in Babylonien einfiel und sich offensichtlich von der parthischen Herrschaft zu befreien suchte. Diese Unabhängigskeitsbestrebungen dauerten eine ganze Reihe von Jahren an. Im Jahr 65 v. Chr. sandte ein König der Elymais Geschenke an den römischen General Pompeius (Plutarch, Pompeius 36). Aus chronologischen Gründen mag es sich bei diesem König um Kamnaskires IV. gehandelt haben.

Weitere Herrscher sind in den folgenden Jahren auf Münzen belegt. Eine weitere Gruppe von Herrschern prägte schließlich im zweiten nachchristlichen Jahrhundert Münzen. Gerade die Reihenfolge und Identifizierung der Herrscher des zweiten Jahrhunderts bereitet große Schwierigkeiten, da sie fast alle den Namen Orodes trugen. Vielleicht handelt es sich bei ihnen um Familienangehörige der Arsakiden, da der Name Orodes auch in diesem Herrscherhaus gut belegt ist. Mit dem Einfall der Sassaniden verschwand die Elymais als selbstständige politische Einheit.

Quellen[Bearbeiten]

Von den Münzen abgesehen, gibt es nur wenige Quellen zur Geschichte von Elymais. Die Informationen bei klassischen Autoren:

  • Lukian von Samosata (Macrobi, XVI): Auch der parthische König Mnaskires lebte sechsundneunzig Jahre.

Inschrift aus Palmyra (in das Jahr 138 n. Chr. datiert):

  • Yarhibol, Sohn des Lischamschu... der freiwillig als Gesandter zu Orodes, dem König von Elymais, ging[1]

Die Herrscher[Bearbeiten]

König Datierung Kommentar Münze
Kamnaskires I. Soter um 147 v. Chr. Identisch mit Kamnaskires II. Nikephoros?
Kamnaskires II. Nikephoros um 145–139 v. Chr. Raubzüge nach Babylonien Coin of the Kamnaskires II. Nikephoros.jpg
Okkonapses um 139 v. Chr. kurzzeitiger Usurpator
Tigraios 138/37–133/32 v. Chr. kurzzeitiger Usurpator
Dareios 129 v. Chr. ? kurzzeitiger Usurpator Dareios.jpg
Kamnaskires III., zusammen mit Anzaze 82/81–75 v. Chr. Der parthische König Orodes I. zog gegen Kamnaskires III., da dieser anscheinend rebellierte

650521.jpg

Kamnaskires IV. 62/61 oder 59/58 und 56/55 v. Chr. Sandte Geschenke an den römischen General Pompeius 76000934.jpg
Kamnaskires V. 36/35 v. Chr. 620521.jpg
Orodes I. 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Pdc 18178.jpg
Orodes II. 1. Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr.
Kamnaskires-Orodes III. 2. Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. Kamnaskires-Orodes.jpg
Phraates Ende des 1./Anfang des 2. Jahrhunderts
Osroes 2. Jahrhundert n. Chr.
Orodes IV. 2. Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. Identisch mit Orodes V.?
Orodes V. Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr.

Literatur[Bearbeiten]

  • P. A. van't Haaf: Catalogue of Elymaean Coinage, Ca. 147 B.C. - A.D. 228. Lancaster, Pennsylvania, London, England 2007, ISBN 978-0-9709268-8-3
  • D. T. Potts: The Archaeology of Elam: Formation and Transformation of an Ancient Iranian State, Cambridge University Press, Cambridge 1999, S. 354–409, ISBN 0-521-56358-5.
  • Josef Wiesehöfer: Das antike Persien, 3. Auflage, Albatros, Düsseldorf 2005, S. 411, ISBN 3-491-96151-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. zitiert nach: M. Schuol: Die Charakene, Stuttgart 2000 ISBN 3-515-07709-X, 62-63