Emöke Pöstenyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emöke Pöstenyi im Friedrichstadt-Palast Berlin, Okt. 2008

Emöke Pöstenyi (* 17. März 1942 in Budapest) ist eine deutsche Tänzerin und Choreografin. Als Solotänzerin des Fernsehballetts war sie in Unterhaltungsshows des DDR-Fernsehens präsent, außerdem trat sie bei Tourneen und Galas auf.

Leben[Bearbeiten]

Emöke interessierte sich zusammen mit ihrer Schwester frühzeitig für Tanz und Ballett. Die Eltern förderten den Bewegungsdrang und sorgten für die Anbringung eines Trapezes und von Turnringen in der heimischen Wohnung, an denen beide Mädchen fleißig üben konnten. Zusätzlich zu der soliden Schulausbildung besuchte Emöke ab dem 9. Lebensjahr eine private Ballettschule.[1] Nach dem Abitur in Ungarn wurde ihre Tanzbegabung von Talentesuchern aus der DDR entdeckt und sie erhielt eine Einladung in dieses Land. Sie wollte in Absprache mit der Mutter zwei Jahre bleiben und zog 1960 zunächst nach Thüringen. Sie erhielt am Theater Meiningen ein Engagement, danach in Dresden und bald am Berliner Friedrichstadt-Palast. 1963 hob sie mit Ballettmeister Günter Jänzlau das Fernsehballett aus der Taufe und war dessen erfolgreichste Solotänzerin. Emöke Pöstenyi blieb auf diese Weise in der DDR. Hier heiratete sie den Drehbuchautoren Wolfgang Kohlhaase. Neben aktivem Tanz begann sie ab 1979 eigene Choreographien zu schreiben und war damit sehr erfolgreich.[2] Im Sommer 2002 gab Emöke ihren Ruhestand bekannt und zog sich weitestgehend auf ihren Landsitz in der Nähe von Bad Saarow zurück.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten]

Emöke Pöstenyi war als Tänzerin das Aushängeschild des Fernsehballetts in den 1960er und 1970er-Jahren. Daneben hatte sie mit dem dreißig Mitglieder umfassenden Ensemble regelmäßige Auftritte bei den Revuen im Friedrichstadt-Palast und bei Auslandstourneen. Zusammen mit Susan Baker bildete Emöke ein sehr erfolgreiches Tanzduo.[1] Die Sängerin Gerti Möller lieh ihr und Susan Baker die Gesangsstimme.

Ab 1980 choreografierte sie für das Fernsehballett, für den Friedrichstadt-Palast sowie für Aufführungen an der Komischen Oper, Staatsoper und dem Metropoltheater. In diesen Jahren arbeitete die Pöstenyi mit zahlreichen DDR-Künstlern wie Dagmar Frederic, Petra Kusch-Lück oder Helga Hahnemann zusammen. Unter ihrer künstlerischen Leitung bildeten sich viele Tänzerpersönlichkeiten beim Fernsehballett heraus, dazu zählen unter anderem André Höhl, Maik Damboldt und Jana Torneva.[2]

Als Anfang der 1990er-Jahre das DDR-Fernsehen abgewickelt wurde, hat Pöstenyi ihre Compagnie zusammengehalten und sich für deren weitere Existenz eingesetzt. Obwohl sie mit organisatorischen Aufgaben bis dahin nicht vertraut war, übernahm sie das ehemalige Fernsehballett eigenständig. Im Anbetracht einer ungewissen Zukunft für die Tänzerinnen und Tänzer nutzte sie die Preisvergabe des „Telestar“ 1991, um mit einem leidenschaftlichen Appell an die Unterhaltungsbranche sowie an die Zuschauer für den Erhalt des Fernsehballetts zu werben. Ende Dezember 1991 bot der MDR dem Ballett die Anbindung an deren ARD-Anstalt an. Rasch wurden weitere potenzielle Gesellschafter gefunden, die sich für das Ballett engagierten und dessen Zukunft sichern.[2]

Nach der Beendigung der Ballettarbeit und der choreografischen Tätigkeit entdeckte Pöstenyi ihre Lust am künstlerischen Gestalten. Speziell Wurzeln und Hölzer bemalt sie und dekoriert damit ihr Heim oder verschenkt die Werke an Freunde und Bekannte.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Regine Sylvester: Was macht eigentlich Emöke Pöstenyi. In: Berliner Zeitung vom 24./25. Oktober 2009, S. 8
  2. a b c Emöke Pöstenyi Kurzportrait - MDR dabei ab 2

Weblinks[Bearbeiten]