Emanuel Kayser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emanuel Kayser (* 26. März 1845 in Königsberg i. Pr.; † 29. November 1927 in München) war ein deutscher Geologe und Hochschullehrer. Der gründete zusammen mit Wilhelm Dames die Paläontologischen Abhandlungen und war der erste Vorsitzende der von ihm 1910 mitbegründeten Geologischen Vereinigung.[1]

Leben[Bearbeiten]

Er wuchs in Bingen am Rhein auf und kam 1854 in ein deutsches Erziehungsinstitut in Moskau. Von 1864 bis 1870 studierte er Naturwissenschaften an der Universität Halle (1864-1866), Chemie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (1866-1867) bei Robert Wilhelm Bunsen und Geologie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1871 promovierte er zum Dr. phil.. Seit 1871 wurde er Privatdozent an der Universität Berlin, ab1872 habilitierter Privatdozent an der Berliner Bergbauakademie und seit 1881 Titularprofessor, war er von 1873 bis 1885 Landesgeologe bei der Preußischen Geologischen Landesanstalt[2], für die er mehrere Blätter der Preußischen Geologischen Karte bearbeitete. Im Jahr 1881 wurde er Professor an der Bergakademie Berlin. 1885 folgte er dem Ruf der Philipps-Universität Marburg auf den Lehrstuhl für Geologie und Paläontologie. 1896/97 war er Rektor der Philipps-Universität. Von 1910 bis 1920 war er Vorsitzender der Geologischen Vereinigung, die er mit gründete. Nach seinem 32-jährigen Ordinariat wurde er 1917 emeritiert. Seinen zehnjährigen Ruhestand verlebte er in München.

Er befasste sich vor allem mit der Stratigraphie, Paläontologie und Tektonik des Paläozoikums, besonders im Harz und im Rheinischen Schiefergebirge. Zu seinen Doktoranden zählt Rudolf Richter und zu seinen Habilitanden Hans Cloos. Sein Lehrbuch der Geologie ist später von Roland Brinkmann in Neuauflagen völlig überarbeitet und fortgeführt worden.

Er war um 1912 einer der Wenigen, die die Kontinentalverschiebungshypothese von Alfred Wegener unterstützten.

1882 bis 1897 war er mit Wilhelm Dames Herausgeber der Paläontologischen Abhandlungen und 1910 Mitbegründer der Geologischen Vereinigung.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Lehrbuch der Geologie:
    • Band 1 Allgemeine Geologie, Stuttgart 1893, 2. Auflage 1905
    • Band 2 Geologische Formationskunde, Stuttgart 1891, 2. Auflage 1902
    • In 6. Auflage 1923, 1924 und 1931 erschienen in vier Bänden.
  • Die Fauna des Dalmanitensandstein von Kleinlinden bei Gießen, Schriften der Gesellschaft zur Beförderung der Gesamten Naturwissenschaften, Marburg, Band 13, Marburg 1896, 42 S.
  • Abriss der allgemeinen und stratigraphischen Geologie, 5. Auflage, Enke, Stuttgart 1925, 612 S.
  • Abriss der Geologie in 2 Bänden. Roland Brinkmann (Hrsg.): Band 1 Allgemeine Geologie, Enke, Stuttgart 1940; Band 2: Historische Geologie, Enke, Stuttgart 1948.
  • mit Werner Paeckelmann: Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Niederwalgern, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1915
  • mit Werner Paeckelmann: Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Marburg, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1915
  • mit H. Lotz: Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Ober-Scheld, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1907
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Oberheldrungen, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Weissensee, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Greussen, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Artern, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Leimbach, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Hettstedt, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Cönnern, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900
  • Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, Blatt Lauterberg, Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (Hrsg.), Berlin 1900

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autorenkollektiv: Lexikon der Geowissenschaften, Band 3, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin, Heidelberg 2001, ISBN 3-8274-0422-3, S.95
  2. PGLA Geologenliste, mit Foto
  3. Autorenkollektiv: Lexikon der Geowissenschaften, Band 3, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin, Heidelberg 2001, ISBN 3-8274-0422-3, S.95

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]