Emanuel van Meteren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt des Emanuel van Meteren im Alter von 73 Jahren, von R. D. Boud aus dem Jahre 1607

Emanuel van Meteren (* 6. September 1535 in Antwerpen; † 11. April 1612 in London; auch Emanuel von Meteren) war ein flämischer Historiker und Repräsentant der niederländischen Kaufleute in London.

Leben[Bearbeiten]

Van Meterens Vater war der Bankier Jacobus van Meteren, der frühe englische Bibelausgaben publizierte; seine Mutter die Schwester von Abraham Ortelius. Er besuchte die Schule zunächst in Antwerpen, später in Tournai und Duffel und war spätestens 1549 wieder in Antwerpen. Sein Vater hatte ihm den Handelsstand zugedacht und brachte ihn deswegen nach London, wo er sich nach dem Tod der Eltern auch bleibend niederließ.

Am 2. Mai 1575 wurde er, wegen seiner vielen Reisen zwischen Antwerpen und London der Spionage verdächtig, festgenommen, jedoch kurz darauf wieder freigelassen. Im Jahre 1583 wurde er dann, nach einer Reise durch England und Irland, Hauptmann der niederländischen Kaufleute und Repräsentant derer in London.

Sein Onkel Abraham Ortelius überredete ihn zwischen 1583 und 1596 dazu, seine historischen Sammlungen zu den Niederlanden, die er aus reinem Privatinteresse gesammelt hatte, zu einem Manuskript zu verarbeiten und zu veröffentlichen. Er schickte dies zunächst zu einem Kupferstecher in Deutschland, um einige Abbildungen ergänzen zu lassen. Bevor dieser jedoch seine Arbeit abschließen konnte, verstarb er, sodass seine Erben 1596 das Werk in Nürnberg und bald darauf in Köln in deutscher und lateinischer Sprache veröffentlichten.

Buchdrucker Johann van de Vennecool aus Delft hatte beschlossen, das Exemplar zurück ins Niederländische zu übersetzen, van Meteren konnte ihn jedoch überreden, seine ursprüngliche niederländische Fassung zu verwenden. Sie erschien 1599 unter dem Originaltitel „Historie der Nederlandsche ende haerder Naburen oorlogen en Geschiedenissen“, zu Deutsch „Geschichte der Kriege und Geschichte der Niederlande und deren Nachbarn“. In diesem Werk wurden die Ereignisse und Geschehnisse der Niederlande der letzten zwei Jahre und auch die Geschehnisse des Achtzigjährigen Krieges zwischen den Niederlanden und Spanien detailliert beschrieben, sodass man in den Generalstaaten diese Darstellung nicht duldete. Nach der Verantwortung vor den Generalstaaten verbot man die Verbreitung des Werkes und beschlagnahmte die bereits gedruckten Werke vom Buchdrucker; gab die Verbreitung jedoch unter Zensur wieder frei.

Um diese Zensur zu umgehen gab van Meteren sein zweites Buch, das im Jahre 1609 erschien, ohne Angabe des Druckortes Amsterdam heraus. Dieses Werk berichtete von den Geschehnissen auf einer der Reisen von Henry Hudson. Auch bei einer Fortsetzung der niederländischen Geschichtsschreibung bis zum Jahre 1611 gab er den Druckort nicht an.

1612 starb van Meteren eines natürlichen Todes in London. Seine Werke erschienen 1618 in Den Haag und 1670 in Amsterdam in französischer und 1604 in Arnheim, 1640 in Amsterdam und 1669 in Frankfurt am Main in deutscher Sprache.

In der Rezeption gilt van Meteren zwar als einer der besten Quellen zur niederländischen Geschichte zwischen 1590 und 1600, teilweise wird ihm jedoch vorgeworfen, parteilich gegenüber der Katholischen Kirche gewesen zu sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leendert Brummel: Twee ballingen 's lands tijdens onze opstand tegen Spanje. Hugo Blotius (1534-1608), Emanuel van Meteren (1535-1612). Nijhoff, s'-Gravenhage 1972, ISBN 90-247-1461-3, (Niederländisch).
  • Wouter Dirk Verduyn: Emanuel van Meteren. Bijdrage tot de kennis van zijn leven, zijn tijd en het ontstaan van zijn geschied werk. Nijhoff, s'-Gravenhage 1926, (Zugleich: s'-Gravenhage, Univ., Diss., 1926), (Niederländisch).
  • Edzo H. Waterbolk: „Ubbo Emmius me possidet“. Ubbo Emmius en het geschiedwerk van Emanuel van Meteren. In: L. J. Engels (Hrsg.): Bibliotheek, wetenschap en cultuur. Opstellen aangeboden aan mr. W. R. H. Koops bij zijn afscheid als bibliothecaris der Rijksuniversiteit te Groningen. Universiteitsbibliotheek, Groningen 1990, ISBN 90-367-0209-7, S. 591–604, (Niederländisch).
  • Karl Theodor Wenzelburger: Meteren, Emanuel van. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 509 f.

Weblinks[Bearbeiten]