Emder Gans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emdener Gans[1]
Emder Gans in Tasmanien
Emder Gans in Tasmanien
Bestand: gefährdet[2]
Herkunft Friesland, besonders die Stadt Emden;

Niederlande und Niedersachsen

Standard
Gewicht
  • Ganter: 11 bis 12 kg
  • Gans: 10 bis 11 kg
Farbenschläge weiß
Ringgröße 27 mm
Bruttrieb vorhanden
Legezeit
Legeleistung
  • 50 Stück
  • Mindesteigewicht: 170 g
  • Eierschalenfarbe: weiß
Liste von Gänserassen

Die Emder Gans, häufig Emdener Gans genannt und auch bekannt unter den Namen Schwanengans, ist Deutschlands älteste und größte Gänserasse.

Gössel

Merkmale[Bearbeiten]

Der Gesamteindruck dieser schwersten deutschen Hausgans ist sehr harmonisch, da alle Übergänge wegen des ausgesprochen langen Halses fließend erscheinen – der Grund für die elegante Bezeichnung Schwanengans und auch für die weltweite Verbreitung. Der Erfolg dieser niederdeutschen Gänserasse lässt sich am besten an ihrem anglo-amerikanischen Namen herausfinden, der in der „Neuen Welt“ gleich mitimportiert wurde (Embden goose).

Infolge der jahrzehntelangen Linienzucht hat der Bruttrieb allerdings nachgelassen, was heutzutage durch Brutschränke ausgeglichen wird. Vereinzelt schreiten aber dennoch weibliche Gänse am Ende der Legeperiode zum Brutgelege und sind bei der Aufzucht sehr fürsorglich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zucht der Emder Gans ist bis zurück ins 13. Jahrhundert nachweisbar. Der Ursprung aller Hausgansrassen ist die an der Nordsee ansässige Graugans. Einer der Meilensteine, der zur Herausbildung der Gans führte, stellte die in den Niederlanden (Westfriesland) und Ostfriesland (Emden) sowie Bremen gehaltene große Landgans dar. Im Rassenamen lautet das Attribut in Emden selbst zwar Emder, dennoch ist auch die Bezeichnung Emdener Gans in Zuchtkreisen mittlerweile stark verbreitet.

Emder Gans im Tierpark Hagenbeck

Nutzung[Bearbeiten]

Die Emder Gans ist eine ausgesprochene Weidegans. Auch ohne Mast, bei ausschließlicher Weidehaltung, liegt ihr Gewicht im ersten Jahr zwischen beeindruckenden 8 und 10 kg. Früher war sie – so gehalten – auf jedem Bauernhof in den beschriebenen Gebieten anzutreffen. Heute ist diese Nutztierrasse vom Aussterben bedroht; ihr Bestand 1997: in 44 Haltungen 435 reinrassige Tiere.

Ihre Eigenschaften sind in den vielen Hybridherkünften, die heute in aller Welt gehalten werden, genetisch verankert.

Quellen und weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Schmidt: Groß- und Wassergeflügel. 2. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-8001-7315-8.
  •  Manfred Golze: Emdener Gänse. Geschichte, Entwicklung und Zucht unserer schwersten Gänserasse. In: Geflügelzeitung. Nr. 10, 2013, S. 14–15.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Embden geese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Emdener Gans. Eintrag im Geflügel-Lexikon der Geflügelzeitung. Hobby- und Kleintierzüchter Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Berlin
  2. Nationaler Bericht Deutschlands als Beitrag zum Bericht der FAO über den Zustand tiergenetischer Ressourcen der Welt, S. 50 (PDF)
  3. Rassetafeln des Groß- und Wassergeflügels. In: www.bdrg.de. Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG), abgerufen am 9. Januar 2012 (PDF, 2,7 MB).
  4. Emdener Gänse (PDF; 22 kB), www.entente-ee.com