Emeq ha-Ma’ajanot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emeq ha-Ma’ajanot
Basisdaten
Staat: Israel Israel
Bezirk: Nord
Koordinaten: 32° 30′ N, 35° 31′ O32.49423611111135.519936111111Koordinaten: 32° 29′ 39″ N, 35° 31′ 12″ O
Fläche: 250 km²
 
Einwohner: 10.900 (2009)
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Regionalverwaltung
Emeq ha-Ma’ajanot (Israel)
Emeq ha-Ma’ajanot
Emeq ha-Ma’ajanot

Emeq ha-Ma'ajanot (מועצה אזורית עמק המעיינות, Mo'atza Ezorit Emeq ha-Ma'ajanot), auf Deutsch Tal der Quellen, ist eine israelische Regionalverwaltung im Nordbezirk. Verbreitet ist auch die englische Bezeichnung Valley of Springs Regional Council.

Lage[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Regionalverwaltung, die bis 2008 Regionalverwaltung Bet-Sche'an-Tal (מועצה אזורית בקעת בית שאן, Mo'atza Ezorit Bik'at Bet Sche'an) hieß 1949. Sie umfasst die meisten Ortschaften im Bet-Sche'an-Tal. Das Gebiet der Regionalverwaltung wird begrenzt von der Jesreelebene im Westen, im Norden von der Regionalverwaltung HaGalil HaTahton (=Unteres Galiläa), im Osten vom Jordan und im Süden vom Jordantal und den Bergen von Samaria. Auf dem Gebiet der Regionalverwaltung liegt die Stadtverwaltung Bet Sche'an als eigenständige Kommunalverwaltung.

Das Büro der Regionalverwaltung befindet sich an der Straße 7079 östlich von Bet Sche'an.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Regionalverwaltung ist zuständig für:

* 16 Kibbuzim: → Liste der Kibbuzim
* 5 Moschawim: → Tabelle der Moschawim
* 1 Moschawa: → Tabelle der Moschawot
* 1 Gemeinschaftssiedlung: → Tabelle der Gemeinschaftssiedlungen
* Das Drogenentziehungszentrum Malkischua

Einwohner[Bearbeiten]

Das israelische Zentralbüro für Statistik gibt bei den Volkszählungen am 22. Mai 1961, 19. Mai 1972, 4. Juni 1983, 4. November 1995 und vom 28. Dezember 2008 für die Regionalverwaltung folgende Einwohnerzahlen an:


Jahr der Volkszählung 1961 1972 1983 1995 2008
Anzahl der Einwohner 5.800 6.700 8.700 9.600 10.800

Quelle: http://www.cbs.gov.il/reader/?MIval=cw_usr_view_Folder&ID=141/Israelisches Zentralbüro für Statistik.


BeitShean.jpg