Emergency (Spieleserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emergency-Serie
Emergency history.png
Entwickler Sixteen Tons Entertainment,
Quadriga Games
Publisher TopWare Interactive, Take 2 Interactive, Rondomedia, Deep Silver
Designer Ralph Stock
Erster Titel Emergency (1998)
Letzter Titel Emergency 2014 (2013)
Plattform(en) Windows, iOS, Android
Genre(s) Echtzeitstrategie

Emergency ist eine Computerspiel-Reihe von Rettungssimulationen des deutschen Entwicklers Sixteen Tons. Publisher des ersten Teiles war TopWare Interactive; seit Teil zwei ist Take 2 als Publisher tätig. Die Emergency 3 + 4 Gold Edition wurde 2008 durch den Publisher Rondomedia veröffentlicht. Ab Emergency 2012 übernahm Deep Silver den Vertrieb.

In dem Spiel übernimmt der Spieler die Kontrolle über Einheiten von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und, seit dem dritten Teil der Reihe, auch die des THW. Zentrales Element der Emergency-Spiele ist der Einsatzort: Hier kommen die Rettungskräfte zum Einsatz. In den ersten beiden Teilen war ein Schauplatzwechsel zur Rettungswache nötig, um die Einsatzkräfte zu alarmieren. Seit Teil 3 wird dies komfortabel über ein Pop-Up-Menü erledigt.

Die Steuerung und Grafik orientiert sich an einem klassischen Echtzeitstrategiespiel. mit der linken Maustaste wählt man die Einheiten an, mit der rechten Maustaste bewegt man sie an die Stelle, an der sich die Maus befindet und um Aktionen auszuführen. Die Kameraführung ist ähnlich genretypisch.

Die Missionen und Aufgaben orientieren sich an typischen Aufgaben. Jede Mission spielt sich an einem eigenen Schauplatz ab. Nach dem Lösen aller Aufgaben und einer kurzen Bewertung (wie viele Einsatzkräfte wurden eingesetzt, wurden alle Ziele erreicht, gab es Verluste etc.) schaltet das Spiel die nächste Aufgabe frei.

Hauptserie[Bearbeiten]

Emergency: Fighters for Life[Bearbeiten]

Emergency
Studio Sixteen Tons Entertainment
Publisher TopWare Interactive
Erstveröffent-
lichung
24. Februar 1998
Plattform Windows
Genre Echtzeitstrategie
Thematik Rettungsdienste
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows 95 oder aktueller
  • 120 MHz Prozessor
  • 16 MB RAM
  • SVGA-Grafikkarte
  • 150 MB freie Festplattenkapazität
Medium CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Emergency: Fighters for Life besitzt 30 Einsatzszenarien, die nach steigendem Schwierigkeitsgrad geordnet sind. Zu den Szenarien gehören zum Beispiel ein Unfall auf einer Rennstrecke, ein Flugzeugunglück, eine Überschwemmung, ein Verkehrsunfall und eine Bombendrohung. Teilweise sind Nebenbedingungen zu erfüllen, die über die bloße Schadensbekämpfung hinausgehen. Beispielsweise muss ein Brandstifter festgenommen werden. Dem Spieler stehen 20 unterschiedliche Rettungsfahrzeuge zur Verfügung. Die Darstellung erfolgt zweidimensional.

Emergency 2: The Ultimate Fight for Life[Bearbeiten]

Emergency 2
Studio Sixteen Tons Entertainment
Publisher Take 2 Interactive
Erstveröffent-
lichung
11. November 2002
Plattform Windows
Genre Echtzeitstrategie
Thematik Rettungsdienste
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows 98 oder aktueller
  • 600 MHz Prozessor
  • 128 MB RAM
  • DirectX 8 kompatible AGP-Grafikkarte mit 16 MB RAM
  • 300 MB freie Festplattenkapazität
Medium CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Emergency 2: The Ultimate Fight for Life besitzt eine Kampagne mit 25 Einsatzszenarien. Die Missionen reichen von einem Zugunfall an einem Bahnübergang bis zu einem Flugzeugabsturz oder einem Alien-Angriff. Im Vergleich zum ersten Teil der Serie wurde die Grafik und vor allem die Steuerung überarbeitet. Außerdem können sich die Rettungseinheiten erstmals innerhalb von Gebäude bewegen. Die Anzahl der Einheiten ist zudem auf 40 gewachsen.

Am 24. Juli 2003 wurde eine Deluxe-Edition von Emergency 2 veröffentlicht, die über zwei neue Missionen und eine Sprachsteuerung verfügt.

Emergency 3: Mission Life[Bearbeiten]

Emergency 3
Studio Sixteen Tons Entertainment
Publisher Take 2 Interactive
Erstveröffent-
lichung
21. Januar 2005
Plattform Windows
Spiel-Engine Vision-Engine
Genre Echtzeitstrategie
Thematik Rettungsdienste
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows 98 oder aktueller
  • 1,2 GHz Prozessor
  • 256 MB RAM
  • DirectX 9 kompatible AGP-Grafikkarte mit 32 MB RAM
  • 1 GB freie Festplattenkapazität
Medium CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Emergency 3: Mission Life ist das erste Spiel der Reihe mit 3D-Grafik. Außerdem gibt es neben den 20 Missionen erstmals den Free Play-Modus, in dem verschiedene, zufällig auftretende Einsätze in einer Stadt erledigt werden müssen. Zusätzlich wurde ein Karteneditor beigefügt, mit dem eigene Levels und Mods erstellt werden können.

Von Emergency 3 ist eine kostenlose Demo-Version verfügbar, in der die erste Mission „Unfall an Straßenbaustelle“ gespielt werden kann.

Einheiten und Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die Anzahl der unterschiedlichen Rettungseinheiten beträgt 35, die sich wie in den Teilen zuvor in Polizei, Feuerwehr und den Rettungsdienst aufteilen. Es gibt auch Einsatzkräfte der TEC und einen Einsatzkraftwagen für einen Ingenieur, der im Spiel für beschädigte Bahnschranken oder Schaltkästen zuständig ist. Diese Einheiten werden allerdings stets als „Technische Hilfskräfte“ bezeichnet, da die Bezeichnung „THW“ gegen den Markenschutz der Bundesanstalt verstoßen würde.

Rezeption[Bearbeiten]

Kommentar: „Es ist tatsächlich sehr reizvoll, mal wie die Feuerwehr durch die Straßen zu fahren − mit Blaulicht und Sirene.“ (ComputerBild Spiele, 03/2005)

Emergency 4: Global Fighters for Life[Bearbeiten]

Emergency 4
Studio Sixteen Tons Entertainment
Publisher Take 2 Interactive, Rondomedia
Erstveröffent-
lichung
13. April 2006
Plattform Windows
Spiel-Engine Vision-Engine
Genre Echtzeitstrategie
Thematik Rettungsdienste
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows 2000/XP oder aktueller
  • 1,7 GHz Prozessor
  • 512 MB RAM
  • DirectX 9 kompatible AGP-Grafikkarte mit 64 MB RAM
  • 1 GB freie Festplattenkapazität
  • ISDN oder DSL für Multiplayer
Medium CD-ROM
Sprache Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

In Emergency 4: Global Fighters for Life verfügt die Kampagne wieder über 20 Missionen. Zusätzlich gibt es mehrere Auslandseinsätze, bei denen der Spieler anfang entscheiden muss, welche Einheiten er einfliegen lässt. Zwischen den aufwendigeren Missionen spielt sich das Geschehen in einer fiktiven Stadt ab, in der alltägliche Einsätze auftreten. Zum ersten Mal in der Emergency-Serie gibt es außerdem einen kooperativen Multiplayer-Modus, mit dem Spieler Einsätze zusammen über das Internet meistern können. Die Grafik und Steuerung wurde im Vergleich zum dritten Teil optimiert. In Emergency 4 gibt es auch die Möglichkeit, nicht nur in der Kampagne, sondern auch im Free-Play-Modus zu spielen und einen High-Score zu erreichen.

Wie der Vorgänger enthält auch Emergency 4 einen Karteneditor, mit dem Zusatzinhalte erstellt und bisherige Inhalte angepasst werden können. Durch diese Möglichkeit entwickelte sich im Laufe der Zeit eine große Fan- und Modding-Community um das Spiel herum.

Emergency 4 wurde zum Release in zwei verschiedenen Varianten angeboten. Neben der normalen Version vertrieb Take 2 Interactive auch eine Deluxe Edition. Diese enthielt zusätzliche Mission, eine zweite Karte für den Free-Play-Modus und eine Sprachsteuerung. Später folgte eine Gold Edition, dessen Vertrieb Rondomedia übernahm. Die Gold Edition enthielt die Deluxe Edition ohne Sprachsteuerung und zusätzlich den Vorgänger Emergency 3.

Die kostenlos verfügbare Demo-Version beinhaltet eine Trainingsmission sowie die ersten beiden Missionen „Baukran auf Kirche gestürzt!“ und „Reifenlager brennt!“.

Winterberg Modifikation[Bearbeiten]

Große Bekanntheit, weit über Deutschland hinaus, erlangte die größte und aufwändigste Modifikation, die Winterberg Emergency Modifikation. Sie wurde ebenso wie die Mod zur Vorgängerversion Emergency 3 von einem Winterberger Feuerwehrmann und seinen Freunden programmiert. Die Mod ist zwar kostenlos, aber wirbt für Spenden an das Kinderhospiz Balthasar Olpe. Bisher wurden mehr als 10.000 Euro gespendet.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Die Kritiken fielen wie bei den Vorgängern teils positiv, teils eher durchschnittlich aus.

  • PC Games 6/06: 65 % „Emergency 4 zieht an Fire Department 3 vorbei – allerdings nur knapp.“
  • PC PowerPlay 5/06: 84 % „Grandioses Feuerspektakel. Hier ist mein Anreiz riesig, eine Mission perfekt zu meistern.“
  • GameStar 6/06: 73 % „Atmosphärische Rettungs-Simulation.“
  • PC Action 6/06: 62 % „Liebhaber der vorhergehenden Teile und andere Geduldsmenschen findens prima!“
  • Computer Bild Spiele 6/06: Note 1,96 (81 %) „Das Spiel ist alles andere als eine Katastrophe.“

Emergency 5[Bearbeiten]

Emergency 5
Studio Sixteen Tons Entertainment
Publisher Deep Silver
Erstveröffent-
lichung
27. November 2014
Plattform Windows
Genre Echtzeitstrategie
Thematik Rettungsdienste
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM oder PC-Download
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch

Am 27. November 2014 hat Deep Silver Emergency 5, der offizielle Nachfolger von Emergency 4, veröffentlicht. Für die Entwicklung war wieder Sixteen Tons Entertainment verantwortlich.

Emergency 5 bietet neben einem komplett neuen Missions- und Kampagnen-Modus, in dem sich Großeinsätze und Alltagsgeschehnisse abwechseln, vor allem größere Einsatzkarten, eine verbesserte Steuerung und eine realistische und glaubwürdige Spielwelt.

Für das Spiel selbst wurde zum ersten Mal seit der Veröffentlichung von Emergency 2 eine eigens entwickelte bzw. angepasste Grafik-Engine verwendet.

Außerdem verfügt Emergency 5 über einen über einen Koop-Multiplayer-Modus und einen Editor für eigene Missionen.

Spin-offs[Bearbeiten]

Emergency Police[Bearbeiten]

Emergency Police nutzt dieselbe Grafik und Steuerung wie der erste Serienteil Emergency – Fighters for Life. Eine zusätzliche Einheit ist das Spezialeinsatzkommando. Emergency Police unterscheidet sich von der restlichen Spieleserie dadurch, dass es nur Polizei-Missionen, wie zum Beispiel Geiselnahmen und Amokläufe gibt.

Emergency 2012: Die Welt am Abgrund[Bearbeiten]

Emergency 2012
Em2012 logo.png
Studio Quadriga Games
Publisher Deep Silver
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 29. Oktober 2010
Europaische UnionEuropäische Union 5. November 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 5. Januar 2011
Plattform Windows
Spiel-Engine Vision-Engine
Genre Echtzeitstrategie
Thematik Rettungsdienste
Steuerung Maus & Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
  • Betriebssystem Windows XP/Vista/7
  • CPU 2,5 GHz
  • 1 GB RAM
  • DirectX 9 kompatible Grafikkarte (mind. GeForce 6/Radeon X1300) mit 256 MB VRAM
  • DVD-Laufwerk
  • DSL-Internet-Anschluss für Multiplayer
Medium 1 DVD
Sprache Deutsch, Englisch, Spanisch
Aktuelle Version 1.2 (vom 22. November 2010)
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen
Information Zum Release auch in einer Deluxe-Variante erhältlich

Am 29. Oktober 2010 erschien der am 11. Februar 2010 von Deep Silver angekündigte zweite Spin-off mit dem Titel Emergency 2012. Dieser wurde jedoch nicht von Sixteen Tons Entertainment, sondern von Quadriga Games unter Leitung von Ralph Stock entwickelt, welcher auch bei Sixteen Tons Entertainment für die Entwicklung der Emergency-Reihe verantwortlich war. Größte Änderung in Emergency 2012 ist der Umstieg auf eine neuere Version Trinigy-Grafikengine mit zeitgemäßer Grafikdarstellung.

Im Gegensatz zu den Teilen der Hauptserie konzentriert sich Emergency 2012 auf globale Katastrophen wie Hitzewellen, Reaktorunfälle und Schneekatastrophen.

Das Spiel ist in einer normalen und einer erweiterten „Deluxe“-Version verfügbar, die neben drei weiteren Missionen zusätzlich ein USB-Blaulicht und eine DVD mit Feuerwehrthematik enthält und auf eine Anzahl von mehreren tausend Exemplaren limitiert ist. Emergency 2012 erschien am 24. November 2010 auch für den Nintendo DS.

Emergency 2013[Bearbeiten]

Emergency 2013 ist eine erweiterte Version des Spiels Emergency 2012. Neben den Inhalten der Deluxe-Edition ist eine Kampagne mit vier neuen Missionen und eine neue Freeplay-Karte enthalten. Darüber hinaus stehen dem Spieler neue Einheiten, wie zum Beispiel eine Feuerwehrdrohne zur Verfügung. Das Spiel erschien am 9. November 2012 und kann sowohl in digitaler Form, wie auch als DVD erworben werden.

Emergency 2014[Bearbeiten]

Emergency 2014 ist eine erweiterte Version des Spiels Emergency 2013. Neben den Inhalten von Emergency 2013 und Emergency 2012 DELUXE beinhaltet diese Version neue Einheiten und mehr als 20 Missionen und zusätzliche Karten zum freien Spiel und unberechenbare Zufallsereignisse. Das Spiel erschien am 15. November 2013.

Ableger für Handhelds[Bearbeiten]

Emergency DS[Bearbeiten]

Auf der Games Convention 2008 präsentierte Rondomedia die erste Nintendo DS Portierung der Emergency-Reihe als Emergency DS. Veröffentlicht wurde das Spiel am 26. November 2008. Im Spiel enthalten sind fünf Szenarien, jedes enthält vier Missionen, die teilweise bereits aus früheren Emergency Spielen bekannt sind. Ralph Stock zeigte sich später unzufrieden über die Verkaufszahlen von Emergency DS.[2]

Emergency für Mobilgeräte[Bearbeiten]

In Emergency für Mobilgeräte steuert der Spieler als Einsatzleiter 18 verschiedene Fahrzeuge der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei und technischer Einheiten. Das Spiel erschien am 27. Juni 2012 für Apple iOS und am 21. März 2013 für Android.

Vergleichbare Spiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. u. a. Die ganze Welt steht auf das virtuelle Winterberg, DER WESTEN, 08. Mai 2008, abgerufen am 16. September 2014
  2. Emergency Newstime: Sonderausgabe 18 (PDF; 1,1 MB). 11. Mai 2013.