Emigranten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel behandelt den Film, für die Bedeutung des Wortes Emigrant siehe Auswanderung.
Filmdaten
Deutscher Titel Emigranten
Originaltitel Utvandrarna
Produktionsland Schweden
Originalsprache Schwedisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 151 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jan Troell
Drehbuch Bengt Forslund
Jan Troell
Produktion Bengt Forslund
Musik Erik Nordgren
Kamera Jan Troell
Schnitt Jan Troell
Besetzung

Emigranten (Originaltitel: Utvandrarna) ist ein schwedisches Filmdrama aus dem Jahr 1971, das von einer in den Westen der Vereinigten Staaten auswandernden Gruppe von Menschen um die Mitte des 19. Jahrhunderts erzählt. Der zugrunde liegende Roman stammt von Vilhelm Moberg. Ein inhaltlich anknüpfender Film entstand mit demselben Team und denselben Darstellern unter dem Titel Das neue Land. Ein Alternativtitel ist Die Auswanderer.

Handlung[Bearbeiten]

Mitte des 19. Jahrhunderts. Kristina und Karl-Oskar leben im südlichen Schweden, in einer kleinen Gemeinde in Smaland. Ihnen gehört ein kleiner Grundbesitz, dessen Boden allerdings nahezu unfruchtbar ist. Die Zeiten sind ohnehin hart: Schlechtes Wetter führt zu schlechten Ernten und zu Hungersnöten. Daher isst das erstgeborene Kind der beiden ungenießbare Lebensmittel, was zu seinem Tode führt. Nun lässt sich Kristina von Karl-Oskars Plänen überzeugen, in die USA auszuwandern. Zusammen mit anderen, die sich zu der Fahrt entschlossen haben – darunter ein vor religiöser Verfolgung fliehendes Ehepaar und ein Mann, der seiner Ehe zu entkommen versucht – begeben sie sich auf ein klappriges Segelschiff, auf dem sie nach zahlreichen Mühen und Gefahren zehn Wochen später schließlich ihr Ziel erreichen. Von der Ostküste aus suchen sie per Dampfschiff und mit der Eisenbahn im heutigen Minnesota ihren Platz, um ein neues Leben zu beginnen.

Kritik[Bearbeiten]

„Erster Teil einer eindrucksvoll gestalteten (in der deutschen Kinofassung gerafften) Auswanderer- und Siedlersaga. Formal und menschlich von außerordentlicher Qualität.“

Lexikon des Internationalen Films[1].

Vincent Canby schrieb: „Auch wenn man Vorbehalte gegen Form und Absicht des Filmes hat, ist es doch schwierig, von seiner Konzeption, und speziell von den umfangreichen Außenaufnahmen in Minnesota, Wisconsin und Schweden, nicht beeindruckt zu sein.“ Über die schauspielerischen Leistungen meint er, „insbesondere von Sydow und Ullmann spielen mit einer Art spontanen Wahrheit in Blicken und Gesten, wo sonst doch Noblesse, Wahrheit und Schönheit verlangt seien.“[2]

Bemerkungen[Bearbeiten]

Emigranten wurde für 5 Oscars nominiert und gewann zwei Golden Globes (für den besten fremdsprachigen Film sowie für die beste weibliche Hauptdarstellerin), zwei Guldbagge, einen Jussi sowie den New York Film Critics Circle Award.

Der Film kam, wie auch seine Fortsetzung, gekürzt in die Kinosäle. 1981 strahlte das ZDF beide Teile als vierteilige Mini-Serie mit einer Gesamtlänge von 322 Minuten aus.

Zum Zeitpunkt seiner Entstehung war Emigranten der mit 2 Millionen Dollar teuerste schwedische Film.[3]

Die DDR-Fassung des Films hat eine Laufzeit von 141 Minuten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Emigranten im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik in der New York Times
  3. Roger Ebert über den Film