Emil Fahrenkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Fahrenkamp (* 8. November 1885 in Aachen; † 24. Mai 1966 in Breitscheid) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer und von 1937 bis 1946 Leiter der Düsseldorfer Kunstakademie.

Leben[Bearbeiten]

Fahrenkamp kam nach einer vorwiegend praktischen Ausbildung – unter anderem bei Carl Sieben in Aachen – nach Düsseldorf, wo er von 1909 bis 1912 im Büro des Architekten Wilhelm Kreis arbeitete. Ab 1911 war er an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf tätig, zunächst als Assistent, dann als Hilfslehrer. Als die Architekturabteilung der Kunstgewerbeschule 1919 auf die Kunstakademie überging, wurden Fahrenkamp und seine Lehrerkollegen zu Professoren der Akademie. In den 1920er Jahren gehörte er zu den prominentesten Architekten Deutschlands. Unter Beibehaltung traditioneller Grundkonzeptionen verstand er es, zeitgenössische Tendenzen (expressionistische Architektur, Neues Bauen) aufzunehmen und ausgleichend umzusetzen.

Im Jahr 1925 entwarf Fahrenkamp auf Initiative des Unternehmers Rudolf Lochner der Bau eines der ersten Hochhäuser auf Basis einer Stahlskelettkonstruktion am Vorplatz des Aachener Hauptbahnhofs. Die Berliner Illustrirte Zeitung stellte in ihrer Ausgabe vom 21. März 1926 diesen Bau zusammen mit dem Düsseldorfer Wilhelm-Marx-Haus, der Bremer Rolandmühle und dem Kölner Hansahochhaus als Sensation dar.[1] Nachdem das Stahlgerippe bereits fertiggestellt war, konnte allerdings der Bau aus finanziellen Gründen nicht vollendet werden. Genannt wurden - laut Aussagen der Fachkritiker - die erhöhten Kosten auf Grund der auftretenden Biegemomente und der dadurch erhöhte Stahlverbrauch.[2] Mehr als vier Jahre existierte das nackte Skelett als Deutschlands bekannteste Investitionsruine, bevor der Bau von einem anderen Bauherrn zusammen mit dem Architekten Jacob Koerfer in den Jahren 1929 und 1930 nach stark veränderten Plänen weitergeführt wurde und heute unter dem Namen "Haus Grenzwacht" als Verwaltungsgebäude der Stadt Aachen genutzt wird sowie unter Denkmalschutz gestellt worden ist.

Fahrenkamps wohl bekanntester Bau ist das 1930–1932 erbaute „Shell-Haus“ in Berlin. Fahrenkamp verfügte über gute, systematisch ausgebaute und gepflegte Kontakte in die Kreise der rheinisch-westfälischen Industrie, die ebenfalls in nicht geringem Maße zu seinem Erfolg beitrugen.

Nach dem Scheitern des weltanschaulich (nationalsozialistisch) ausgerichteten Direktorates von Peter Grund übernahm Fahrenkamp 1937 (zunächst kommissarisch) die Leitung der Düsseldorfer Kunstakademie. Er orientierte die Ausbildung stärker an praktischen Bedürfnissen und suchte auch hier die Kooperation mit der Industrie. Er verstand sich und seine Arbeit als unpolitisch, konnte damit aber vermutlich nur wegen bester Kontakte in dem Umfeld von Hermann Göring und Joseph Goebbels bestehen. So erbaute er u.a. die Hermann Göring Meisterschule für Malerei. Völlig unverständlich blieb es ihm daher auch, dass er nach 1945 in den Augen der Kulturpolitik wegen seiner hohen Position im Dritten Reich als nicht mehr tragbar galt und nicht wieder ins kulturelle Leben einbezogen wurde. Während sich andere Künstler erfolgreich gegen solche Behandlung wehrten und schließlich sogar ihre Vergangenheit völlig unter den Teppich kehren konnten, zog sich Fahrenkamp aus der Öffentlichkeit zurück. Von dieser weitgehend unbeachtet blieb er jedoch bis zu seinem Lebensende ein vielbeschäftigter Architekt.

Bauten und Entwürfe (Auswahl)[Bearbeiten]

Shell-Haus in Berlin
Hotel Monte Verità
Hotel Breidenbacher Hof in Düsseldorf, Schreibzimmer
Villa in Hamburg von Walter Kruspig (Mineralölindustrieller), Harvestehuder Weg 45

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Heuter: Emil Fahrenkamp 1885–1966. Architekt im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2002, ISBN 3-935590-37-7.
  • Brigitte Jacob: Emil Fahrenkamp. Bauten und Projekte für Berlin. jovis, Berlin 2007, ISBN 978-3-939633-31-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emil Fahrenkamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Generalanzeiger vom 31. Dezember 1998
  2. Bausystem und Tragwerk – Stahl, Lochnerhaus S. 23 (PDF; 3,4 MB)
  3. historische Ansichtskarte des Hitdorfer Rathauses auf www.leverkusen.com, zuletzt abgerufen am 1. November 2012.
  4. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  5. Judith Breuer, Gertrud Clostermann: Das Rheinstahl-Werk in Stuttgart-Feuerbach. Ein früher Industriebau Emil Fahrenkamps. Abriß oder Erhalt unter Einbezug in die Neuplanung. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 20/2 (1991), S. 100 ff.
  6. Essen. (= Neue Stadtbaukunst.) F. E. Hübsch, Berlin / Leipzig / Wien 1929, S. #.
  7. Heinrich de Fries (Hrsg.): Moderne Villen und Landhäuser. Wasmuth, Berlin 1925.
  8. Jahreszeiten Grill - Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten http://www.fairmont-hvj.de/de/pressetexte_de/jahreszeiten_grill.php
  9. Innendekoration 37/1926 http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0236
  10. Parkhotel Haus Rechen, Bochum. (= Neue Werkkunst.) Friedrich Ernst Hübsch, Berlin 1929.
  11. Emil Fahrenkamp. Ein Ausschnitt seines Schaffens aus den Jahren 1924-1927. Hoffmann, Stuttgart 1928, S. #.
  12. a b c Moderne Bauformen, Jahrgang 1929, Heft 8.
  13. Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß: Kruspig, Walter. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 153 f. (Digitalisat).
  14. Portal Rheinische Geschichte, abgerufen am 7. Februar 2013
  15. Otto Voelckers: Kleines Hotel im Grünen. In: Glasforum, Heft 6/1955.
  16. Auch Menuhin kam gerne. auf: derwesten.de, 21. Oktober 2008.