Emil Kolozsvári Grandpierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Kolozsvári Grandpierre (* 15. Januar 1907 in Kolozsvár, heute Rumänien; † 11. Mai 1992 in Budapest) war ein ungarischer Schriftsteller der dritten Nyugat-Generation, Kritiker, Übersetzer und Journalist.

Emil Koloszvári Grandpierre entstammte einer in Ungarn angesiedelten Hugenottenfamilie. Er studierte in Frankreich (Paris) und Ungarn (Pécs) und promovierte schließlich dort. Grandpierre erhielt zwei Mal den Baumgarten-Preis (1939, 1944) und ebenso den Attila-Jozsef-Preis (1964, 1975).

Werke[Bearbeiten]

Das Grab des Schriftstellers auf dem Friedhof Farkasréti in Budapest
  • Das Sieb (1931)
  • Der große Mann (1936, dt. 1970)
  • Gestern (1942)
  • Die Kunst des Unglücklichseins (1952)
  • Der Sternäugige (1953, dt. 1956)
  • Dialog mit dem Schicksal (1962)
  • Die Umhüllung (1965)
  • Variationen über eine Geige (1967)
  • Suche: Frau mit Wohnung (1970, dt. 1983)
  • Tautropfen (1974)
  • Stiefsohn des Glücks (1976)
  • Fesseln und Freunde (1979)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Grandpierre übersetzte aus dem Deutschen.

Weblinks[Bearbeiten]