Emil Oberholzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Oberholzer (* 24. Dezember 1883 in Zweibrücken; † 4. Mai 1958 in New York) war ein Schweizer Psychiater und Psychoanalytiker.

Der Sohn eines Fabrikdirektors studierte Medizin an der Universität Zürich und promovierte 1908. Er liess sich in Zürich und Schaffhausen in Psychiatrie ausbilden. 1912 wurde er von Sigmund Freud analysiert. 1919 eröffnete er eine Praxis in Zürich. Von der Gründung 1919 bis 1928 war Oberholzer Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse. Er war der erste, der in der Deutschschweiz Psychoanalysen durchführte. 1938 emigrierte er in die Vereinigten Staaten, wo er weiter als Psychoanalytiker praktizierte.

Weblinks[Bearbeiten]