Emil Orlik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emil Orlik
Selbstbildnis aus den 1920er Jahren
Hans Pfitzner: Deutsche Briefmarke von 1994 nach einer Porträtzeichnung von Orlik

Emil Orlik, eigentlich Emil Orlík, (* 21. Juli 1870 in Prag; † 28. September 1932 in Berlin) war ein böhmischer Maler, Grafiker, Fotograf und Kunsthandwerker.

Leben[Bearbeiten]

Orlik war Sohn des Prager jüdischen Schneidermeisters Moritz Orlik (1832–1897)[1] und dessen Ehefrau Anna, geborene Stein[2]. Nach dem Abitur 1889 in Prag studierte er von 1889 bis 1893 an der privaten Malschule Heinrich Knirrs in München und an der Akademie der Bildenden Künste München. 1894 kehrte er nach Prag zurück, wo er sich 1897 endgültig mit einem eigenen Atelier etablierte. Entscheidend für seine weitere künstlerische Entwicklung wurde eine Ostasienreise nach Japan von 1900 bis 1901. 1904 zog er nach Wien um. Er war von 1899 bis 1905 Mitglied der Wiener Secession und veröffentlichte in der Secessions-Zeitschrift "Ver Sacrum". Ein Ruf als Professor an die Staatliche Lehranstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums (seit 1924 Vereinigte Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst) zum Leiter der Graphik-Klasse, wo er die Nachfolge von Otto Eckmann antrat, ließ ihn bereits ein Jahr später nach Berlin übersiedeln. Unter seinen Schülern finden sich geläufige Namen wie George Grosz, Hannah Höch, Oskar Nerlinger, Josef Fenneker, aber auch weniger bekannte wie etwa Carl Schröder und der stille Gustav Berthold Schröter. Seit 1906 war Orlik Mitglied der Berliner Secession und beteiligte sich an deren Ausstellungen.

Berlin blieb bis zu Orliks Tod sein Wohnort, von dort aus unternahm er fast jährlich Reisen nach Südeuropa, Frankreich und in die Schweiz, im Jahr 1912 folgte die zweite, ausgedehnte Asienreise, die ihn durch China, Korea und Japan führte. Er starb am 28. September 1932 in Berlin.

Werk[Bearbeiten]

Orlik war vor allem als Zeichner und Grafiker (Radierungen und Holzschnitte) tätig. Seine Motive umfassen Porträts bedeutender Zeitgenossen, (u.a. von Henrik Ibsen, Bernhard Pankok, Gustav Mahler, Hermann Bahr, Max Klinger, Rainer Maria Rilke (den er seit 1896 aus Prag kannte) und Jakob Wassermann). "Die Thematik seiner Werke ist im kleinbürgerlichen und ländlichen Milieu seiner jeweiligen Aufenthaltsorte verwurzelt ... Damit sind auch die Themenkreise im Werk Orliks ... umrissen: die Folklore, das Landleben, das Mondäne, die Großstadt und ihre Bewohner, und das Exotische, die fernen Länder des Orients und Ostasiens."[3]

Plakat von Emil Orlik zu Gerhart Hauptmanns Drama Die Weber

Orlik entwarf im Auftrag des Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck Sammelbilder für Stollwerck-Sammelalben, u.a. die Serie „Rinderbilder“ für das Stollwerck-Sammelalbum No. 5 von 1902.[4] 1917 bis 1918 war Orlik bei der Brest-Litowsk-Konferenz als Pressezeichner beschäftigt. In Orliks Berliner Zeit entstanden u.a. Porträts von Ernst Barlach, Lovis Corinth, Otto Dix, Käthe Kollwitz, Max Slevogt, Franz Werfel, Rudolf Steiner, Thomas Mann, Albert Einstein, Franz Marc oder Alfred Döblin. In Zusammenarbeit mit Max Reinhardt schuf er für dessen Inszenierungen Bühnenbild- und Kostümentwürfe.

Als Beilagen veröffentlichte die Kunstzeitschrift Pan 1897 kleine Radierungen von Orlik, darunter eine kleinformatige Radierung des Plakates Die Weber zu Gerhart Hauptmanns gleichnamigem Sozialdrama. In einem Brief vom 13. September 1897 an den Dichter verwies er auf die Reproduktion des Plakates in dieser Zeitschrift, das „als Grundstein des deutschen Sozialplakates“ gilt[5] Von 1897 bis 1901 verwendete die Münchner Kulturzeitschrift Die Jugend immer wieder Grafiken und Bilder Orliks.

Japonismus[Bearbeiten]

Nach seiner ersten Japan-Reise 1900/01 schuf Orlik Arbeiten, die vom japanischen Farbholzschnitt inspiriert waren. Man zählt ihn daher zu den Künstlern des Japonismus. Orlik unternahm auch Reisen nach China, Russland und Ägypten.

Orlik sammelte Kunstwerke aus dem Fernen Osten und war 1909 Leihgeber zur Ausstellung „Japan und Ostasien in der Kunst“.[6]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Orliks Exlibris
  • Uwe Carstens: Emil Orlik, in: Tönnies-Forum, 16. Jg., 2007, H. 2, ISSN 0942-0843
  • Heinrich R. Scheffer: Die Exlibris des Emil Orlik, Wiesbaden: Verlag Claus Wittal 1992, ISBN 3-922835-23-6
  • Hans H. Hofstätter: Geschichte der europäischen Jugendstilmalerei. Ein Entwurf, Köln 1977 (6. Aufl.), ISBN 3-7701-0246-0, S. 229
  • Birgit Ahrens: ‚Denn die Bühne ist der Spiegel der Zeit‘. Emil Orlik (1870-1932) und das Theater, Kiel: Verlag Ludwig 2001, ISBN 3-933598-19-2
  • Eugen Otto: Emil Orlik. Leben und Werk 1870 bis 1932. Christian Brandstätter Verlag, Wien, 1997
  • Siegfried Salzmann: Emil Orlik (1870-1932) zum 100. Geburtstag. Ausstellungskatalog des Wilhelm-Lehmbruck-Museums der Stadt Duisburg, 6. November-6. Dezember 1970, Duisburg 1970
  • Franz Matsche (Hrsg.): Emil Orlik. Zeichnungen und Druckgraphik von 1889-1932. Katalog zur Ausstellung im Städtischen Kunstmuseum Bonn, 14. November 1972-7. Januar 1973 und der Villa Stuck, München, 8. März 1973–6. Mai 1973, Passau 1972
  • Emil Orlik. Maler, Zeichner und Graphiker. Katalog zur Ausstellung 15. März–30. April 1974 in der Galerie von Abercron Köln, Köln 1974
  • Julia Cremer: Wiedergefunden: Emil Orliks Wandbild aus Oskar Loerkes Gartenlaube in Berlin-Frohnau. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft. 53. Jahrgang 2009, Wallstein Verlag, Göttingen 2009, S. 276-291. ISBN 978-3-8353-0524-3
  • Jürgen Herrlein: Prager jüdische Akademiker als Mitglieder der Studentenverbindungen „Corps Austria“ und der „Rede- und Lesehalle deutscher Studenten in Prag“. Deren Exlibris- und Vereinsgraphik von Emil Orlik (1870-1932) und Georg Jilovsky (1884-1958); in: Österreichisches Jahrbuch für Exlibris und Gebrauchsgraphik, Bd. 66, 2009-2010, S. 27–35, ISBN 978-3-9500800-5-6
  • Stiftung Kunstforum Ostdeutsche Galerie (Hrsg.): Zwischen Japan und Amerika. Emil Orlik – Ein Künstler der Jahrhundertwende. Kerber, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-86678-714-8.
  • Jochen Meyer: »Ich gehe mit Kremserweiß schlafen und stehe mit Zinnoberrot auf!« Emil Orliks »Kamelbriefe« an Oskar Loerke 1913-1932. Wallstein, Göttingen 2013, ISBN 978-3-8353-1360-6.
  • Dorothea Peters: Orlik, Emil. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 591–593 (Digitalisat).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesanzeige Prager Tagblatt vom 11. Dezember 1897
  2. Polizeilicher Meldebogen der Familie, Staatsarchiv Prag
  3. Emil Orlik. Zeichnungen und Druckgraphik von 1889-1932, München 1972, S. 33
  4. Lorenz, Detlef: Reklamekunst um 1900. Künstlerlexikon für Sammelbilder, Reimer-Verlag, 2000.
  5. Eugen Otto (Hrsg.): Emil Orlik. Leben und Werk 1870 bis 1932. Prag, Wien, Berlin. Christian Brandstätter Verlag, Wien 1997, S. 146.
  6. Cäcilie und Oscar Graf, Verzeichnis der Sammlungen und Aussteller, in Ausst. Kat.: Japan und Ostasien in der Kunst, Offizieller Katalog der Ausstellung, München 1909, S. 104
  7. http://www.max-slevogt-galerie.de/ausstellungsarchiv_emil_orlik.html
  8. Käthe Kollwitz Museum Köln Kreissparkasse Köln Ausstellungen aktuell, abgerufen am 19. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emil Orlik – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien