Emil Rudolf Mewes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Rudolf Mewes (* 14. April 1885 in Köln; † 25. Januar 1949 in Zürich[1]) war ein deutscher Architekt, der sich vor allem durch zahlreiche Industriebauten einen Namen machte. Er war seit vor dem Ersten Weltkrieg in Köln tätig und siedelte 1943 in die Schweiz über.

Mewes war Mitglied im Deutschen Werkbund (DWB) und im Bund Deutscher Architekten (BDA)[1]. Er war Angehöriger des Corps Franconia Karlsruhe, dem er sich während des Studiums angeschlossen hatte.[2]

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten]

Dortberghaus in Dortmund
Kraftwerk des Volkswagenwerks in Wolfsburg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Emil Mewes im historischen Architektenregister archthek, abgerufen am 16. August 2010
  2. Archiv der Weinheimer Corpsstudenten, B1–SC zu Karlsruhe, Nr. 79, Klagesachen 1926-1928, Emil Mewes gegen Eugen Fabricius (1926) (PDF; 140 kB)
  3. Landeskonservator Rheinland (Hrsg.): Denkmälerverzeichnis, 1.1 Aachen Innenstadt mit Frankenberger Viertel. Rheinland Verlag, Köln 1977, S. 94.
  4. Roland Günter: Juwel in Duisburgs Dichterviertel. In: Neue Ruhr Zeitung vom 5. November 2003. online, abgerufen am 16. August 2010
  5. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich, S. 253
  6. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, 10.2: Stadt Hannover, Teil 2. Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig, Wiesbaden 1985, ISBN 3-528-06208-8.