Emil Schult

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Schult (* 10. Oktober 1946 in Dessau, Deutschland) ist ein deutscher Maler, Poet und Musiker. Bekannt wurde er vor allem durch seine Zusammenarbeit mit der Band Kraftwerk.

Leben[Bearbeiten]

1965 erlangte Emil Schult das Diplom der Highschool in Crystal Lake (Illinois). Während seiner künstlerischen Ausbildung und dem Studium in Sprachen, Philosophie und Kunstgeschichte war er ein Schüler von Joseph Beuys, Gerhard Richter und Dieter Roth. 1969 war er Mitglied der State Art Academy in Düsseldorf. Im selben Jahr wurden besonders Zeichnungen von ihm in Berlin, Paris, Reykjavík und Köln ausgestellt. Schult hat sich während seiner Arbeit als Maler später vor allem der Hinterglasmalerei angenommen.

Wirken mit der Band Kraftwerk[Bearbeiten]

Im Jahre 1973 war Schult Gitarrist bei Auftritten der Band Kraftwerk. Im selben Jahr verließ er die Band und wurde durch Klaus Roeder ersetzt. Für das Album Autobahn, das 1974 veröffentlicht wurde, gestaltete er das Cover-Bild, das im Stil der Illustrationen aus der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders entstand. Seit den Arbeiten am Album Radio-Aktivität verfasste er auch Gesangstexte, wie zum Beispiel für Trans Europa Express (Cover-Bild und Texte von Spiegelsaal und Trans Europa Express) 1976 bis 1977, Die Mensch-Maschine (Text von Das Modell) 1977 bis 1978, Computerwelt (Texte von Computerwelt, Taschenrechner und Computerliebe) 1980 bis 1981 und Electric Café (Text von Techno Pop) 1982 bis 1983.

Weitere Arbeiten[Bearbeiten]

Zwischen 1982 und 1991 hielt sich Schult häufig auf den Bahamas auf, wohnte dort und wurde Staatsbürger des Inselstaats. Außerdem arbeitete er dort mit verschiedenen Künstlern zusammen. Seit 1992 widmet er sich in Düsseldorf verschiedenen Projekten der Malerei und der Film- und Medienkunst.

Zusammen mit Karl Bartos arbeitete er für dessen Musik-Projekt Elektric Music an dem Album Esperanto zwischen 1992 und 1993 als Texter und Illustrator. Außerdem trug er mit dem ebenfalls ehemaligen Kraftwerk-Musiker Wolfgang Flür zur Erstellung der Gesangstexte für das Album Time Pie bei. Dieses wurde für das Musikprojekt Yamo aufgenommen und 1996 veröffentlicht.

Bücher[Bearbeiten]

  • 1968: A Book of Man - Part 1 - Auflage 100 Stück
  • 1969: A Book of Man - Part 2
  • 1969: Das war mal ein Gästebuch.
  • 1970: A Book of Man - Part 3 - Auflage 500 Stück
  • 1986: Spiele mit Kunst - Kunst-Spiele (zusammen mit Heiner Müller, Peter Rech und Notburga Rech)
  • 1999: Testbilder 1993 - 1999 - Band 1

Weblinks[Bearbeiten]