Emilio Sánchez Vicario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilio Sánchez Tennisspieler
Emilio Sánchez
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 29. Mai 1965
Größe: 180 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 1984
Rücktritt: 1998
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 5.339.395 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 428:292
Karrieretitel: 15
Höchste Platzierung: 7 (30. April 1990)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 532:273
Karrieretitel: 50
Höchste Platzierung: 1 (3. April 1989)
Wochen als Nr. 1: 6
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Emilio Sánchez Vicario (* 29. Mai 1965 in Madrid) ist ein ehemaliger spanischer Tennisspieler.

In seiner Karriere gewann er drei Grand-Slam-Turniere im Doppel und zwei im Mixed sowie die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1988.

Sánchez wurde 1984 Profi und gewann 1986 seinen ersten Einzeltitel in Nizza. In seiner Karriere gewann er insgesamt 15 Turniere im Einzel. Höhepunkt war dabei der Gewinn der Italian Open in Rom 1991. Seine höchste Position in der Einzelweltrangliste war Platz 7.

Mit wechselnden Partnern gewann er insgesamt 50 Doppelturniere: so 1988 die French Open zusammen mit Andrés Gómez und die US Open mit Sergio Casal, mit dem er auch 1990 die French Open gewann. Im Mixed siegte er 1987 in Roland Garros mit Pam Shriver und im selben Jahr bei den US Open mit Martina Navrátilová. 1989 wurde er im Doppel als Nummer 1 der Welt geführt.

Mit spanischen Mannschaften gewann er 1990 den Hopman Cup und 1992 den World Team Cup.

Sánchez gehört zu einer der erfolgreichsten Tennisfamilien weltweit. Seine Schwester Arantxa Sánchez-Vicario und sein Bruder Javier Sánchez waren ebenfalls professionelle Tennisspieler. 1987 standen sich die beiden Brüder im Finale der Spanish Open in Madrid gegenüber, Emilio gewann das Endspiel in drei Sätzen. Die familiäre Bilanz ging insgesamt 10:2 zugunsten von Emilio aus.

1998 trat Emilio Sánchez vom Profitennis zurück. Ab Oktober 2005 war er eine Zeit lang Kapitän der spanischen Davis-Cup-Mannschaft.

Weblinks[Bearbeiten]