Emily Zurrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emily Zurrer

Zurrer im Trikot des Seattle Reign FC (2013)

Informationen über die Spielerin
Voller Name Emily Jane Zurrer
Geburtstag 12. Juli 1987
Geburtsort Crofton, British ColumbiaKanada
Position Abwehrspielerin
Vereine in der Jugend
2001–2007 University of Illinois
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2008
2009
2010
2010
2011
2013
2014–
Vancouver Whitecaps FC[1]
Chicago Red Eleven[2]
SG Essen-Schönebeck
Vancouver Whitecaps FC
Dalsjöfors GoIF
Seattle Reign FC
Jitex BK
27 (1)
10 (3)
9 (0)
7 (1)
10 (0)
7 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft2
2003–2004
2004–2006
2004–
Kanada U-16/U-17
Kanada U-19/U-20
Kanada
6 (1)
22 (3)
69 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonbeginn 2014
2 Stand: 22. Dezember 2013

Emily Jane Zurrer (* 12. Juli 1987 in Crofton, British Columbia) ist eine kanadische Fußballspielerin. Sie spielt für den schwedischen Erstligisten Jitex BK und für die kanadische Nationalmannschaft in der Abwehr.

Werdegang[Bearbeiten]

Zurrer spielte auf der Cowichan Secondary High-School neben Fußball auch Rugby,Basket- und Volleyball und betrieb Fünfkampf. Sie erhielt sowohl auf der Highschool als auch der University of Illinois mehrere Auszeichnungen und wurde in Allstarteams berufen. Nach dem Studium spielte sie zunächst für die Vancouver Whitecaps FC und dann für die Chicago Red Eleven.

2010 machte sie einen Abstecher in die deutsche Frauen-Bundesliga und spielte bei der SG Essen-Schönebeck. Im Mai 2010 wurde bekannt gegeben, dass ihr Vertrag nicht verlängert würde, da sie aufgrund von Lehrgängen bei fast der Hälfte der Spiele gefehlt hätte.[3] Sie kehrte daraufhin zu ihrem Heimatverein zurück.

2004 gewann sie mit der U-19 die CONCACAF U-19-Meisterschaft der Frauen 2004, bei der sie zur wertvollsten Spielerin gekürt wurde, und bei der U-19-Weltmeisterschaft 2004 kam sie mit Kanada bis ins Viertelfinale. Bei der CONCACAF U-20-Meisterschaft der Frauen 2006 wurde sie mit Kanada Zweite und nahm an der U-20-Weltmeisterschaft 2006 in Russland teil, bei der die Kanadierinnen in der Vorrunde ausschieden.

Zurrer machte kurz vor ihrem 17. Geburtstag am 3. Juli 2004 gegen die USA ihr erstes Länderspiel. Nach einem weiteren Spiel Ende Juli, kam sie aber erst 2008 zu weiteren Einsätzen für die A-Nationalmannschaft und wurde dann auch in den Kader für Peking berufen. Bei den Olympischen Spielen kam sie in allen vier Spielen zum Einsatz und erreichte mit Kanada das Viertelfinale, in dem sie den USA in der Verlängerung unterlagen. 2009 nahm sie mit Kanada am Zypern Cup teil, verlor dabei im Finale gegen England. [4] 2010 gewann sie mit der Nationalmannschaft den Gold Cup wodurch sich Kanada direkt für die WM 2011 qualifizierte, bei der sie im Eröffnungsspiel auf Gastgeber Deutschland treffen. Am 2. März 2011 gelangen ihr beim Zypern Cup ihre ersten beiden Länderspieltore: zunächst im ersten Spiel gegen Schottland und dann im Finale gegen die Niederlande. Beide Tore waren spielentscheidend. Zurrer war Mitglied des kanadischen Kaders für die WM und kam im Eröffnungsspiel gegen Deutschland zu ihrem ersten WM-Spiel. Auch in den beiden weiteren Gruppenspielen kam sie zum Einsatz, schied aber mit Kanada nach drei Niederlagen in der Vorrunde aus.

Für die Olympischen Spielen 2012 wurde sie ebenfalls nominiert,[5] kam aber nicht zum Einsatz.

In der Saison 2013 spielte sie in der neugegründeten National Women’s Soccer League, der höchsten amerikanischen Profiliga im Frauenfußball, für den Seattle Reign FC.[6] Zur Saison 2014 wechselte sie zum schwedischen Erstligisten Jitex BK.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vancouver Whitecaps FC - 2005, 2006, 2007, 2008 Statistics, uslsoccer.com (englisch). Abgerufen am 6. März 2014.
  2. Chicago Red Eleven - 2009 Statistics, uslsoccer.com (englisch). Abgerufen am 27. Februar 2014.
  3. Zurrer zu Dalsjöfors – 29. Juli 2011 (abgerufen am 20. Juni 2011)
  4. Match-Report: 12.3.2009 - CAN 1:3 ENG
  5. FIFA.com Kader Kanada
  6. ussoccer.com: NWSL Announces Allocation of 55 National Team Players to Eight Clubs