Emina Jahović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emina Jahović 2013 (2).jpg

Emina Sandal Jahović (kyrillisch Емина Јаховић; * 15. Januar 1982 in Novi Pazar, Jugoslawien) ist eine serbische[1] Popsängerin. Derzeit lebt sie in Istanbul, wo sie unter dem Künstlernamen Emina Türkcan bekannt ist. Ihr Bruder, der ihre Karriere unterstützte, ist der Basketball-Profi Mirsad Türkcan. Emina Jahović ist mit dem berühmten türkischen Sänger Mustafa Sandal verheiratet.

Jahović besuchte in ihrer Kindheit das Konservatorium in Novi Pazar, wo sie Gitarrespielen lernte;[2], außerdem tanzte sie in ihrer Jugend in einer Folkloregruppe. Ein vierjähriges Managementstudium an der Univerzitet Braća Karić[3] brach sie zugunsten ihrer Musikkarriere ab.

Ihre musikalische Solokarriere begann 2000 mit dem Gewinn des montenegrinischen Jugendmusikfestivals Zlatna staza. Mit dem von Dino Merlin komponierten Stück U, la-la (deutsch: „Uh, la la“) aus ihrem Debütalbum Tačka („Punkt“) gelang ihr 2002 auf dem Westbalkan, vor allem in Bosnien und Herzegowina, ein Hit. 2003 erreichte sie mit dem Lied Uzalud se budim beim Sunčane-Skale-Festival in Herceg Novi den dritten Platz. 2005 erschien ihr zweites Album Radije ranije („Lieber eher“). 2006 steuerte sie die Stimme zum Flamingosi-Track La gitana („Die Zigeunerin“) bei, das zugehörige Video gewann bei Sunčane Skale 2007 den Preis für das beste Musikvideo.[4]

Jahović’ Privatleben wird oft in der Boulevardpresse erörtert; so wurden ihr Verhältnisse mit den Geschäftsmännern Serdar Bilgili[5] und Miroslav Mišković[6] nachgesagt. Nach dreijähriger Beziehung heiratete sie am 13. Januar 2008 ihren Lebensgefährten Mustafa Sandal.[7][8]

2010 nahm sie an der Auswahl des serbischen Vertreters am Eurovision Song Contest teil und wurde Zweite. Seit 2010 spielt sie die Hauptrolle in der türkischen Telenovela Lale devri.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Tačka (2002)
  • Radije ranije (2005)
  • Vila (2009)

Singles[Bearbeiten]

  • Cool Žena (2007)
  • Exhale (2008)
  • Pile Moje (2009)
  • Broken (2012)
  • I da mogu (2012)

Filmografie[Bearbeiten]

  • Lale devri (2010)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Majstorović - Emina: Ja sam Srpkinja, Press Online, letzter Zugriff: 20. September 2013
  2. RTV Bosne i Hercegovine (2002): „Emina - Uh, la, la“, <http://www.rtvbih.ba/eurosong2002/b10.html>, letzter Zugriff: 16. August 2007.
  3. „Propevala s loptom“, <http://www.vibilia.co.yu/engleski/izvestaj/0507/emina_basket_290304.pdf>, letzter Zugriff: 15. August 2007.
  4. N.N.: "Prinčeve nagrade", <http://www.suncaneskale.cg.yu/index.php?vece=1>, letzter Zugriff: 11. August 2007.
  5. Bülent Cankurt: „Yeni Bir Aşk mı? Sabah, 18. August 2006.
  6. Tom Walker & John Elliott: „Serb buys £ 25m UK home for son“, The Sunday Times 30. April 2006, S. 9.
  7. N.N.: „Emina Mustafa Sandal'i sirpla aldatti!Haber Vitrini, 6. September 2006.
  8. N.N.: „İşte Mustafa Sandal ve Emina arasinda kriz çikaran 'sİgaraci kiz'!“, Haber Vitrini, 11. August 2007.