Eminenz (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eminenz
Leviathan
Leviathan
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal, Death Metal
Gründung 1989
Website http://www.eminenz-germany.com/
Gründungsmitglieder
Leviathan
Karsten „Zwerg“ Breitung (bis 1994)
Butcher
Heiko „Darkman“ Müller
Iten (bis 1999)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Leviathan
Gitarre
Darkman
Gitarre
Black Abyss (seit 1995)
Bass
Mindworm (seit 2006)
Sus
Henker
Schlagzeug
Beleth
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Benedikt Kern (1993–1994)
Keyboards
Lorenzo (1995–2001)
Schlagzeug
Heretic (1998–2006)
Schlagzeug
Asmon (2006–2009)

Eminenz ist eine deutsche Black-/Death-Metal-Band aus Annaberg-Buchholz.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Eminenz gründete sich 1989 im Line-up Karsten „Zwerg“ Breitung (Gitarre), Butcher (Gitarre), Heiko „Darkman“ Müller (Bass), Iten (Schlagzeug) und Leviathan (Gesang). Bereits im Herbst 1989 kam es zu ersten Auftritten in Jugendclubs. Als die norwegische Band Mayhem 1990 nach Deutschland kam, war Eminenz die Vorgruppe. Der Mayhem-Auftritt in Leipzig wurde später unter dem Titel Live in Leipzig veröffentlicht. Bis 1992 veröffentlichte die Gruppe insgesamt vier Demos, bevor sie 1993 einen Plattenvertrag bei Lethal Records unterschrieb. Vor den Aufnahmen zum Debütalbum stieß Keyboarder Benedikt Kern zu Eminenz.

1994 erschien das Album Exorial. Nach der Veröffentlichung stieg Breitung aus, um sich auf sein Soloprojekt Belmez zu konzentrieren. Auch Kern verließ die Gruppe wieder. 1995 stiegen Lorenzo (Keyboards) und Black Abyss von Andras (Bass) zur Gruppe. Zusammen veröffentlichte Eminenz das zweite Album Exorial. 1997 durfte Eminenz als Referenz zu den Konzerten 1990 wieder für Mayhem eröffnen. Zusätzlich wurde Mayhem von Marduk unterstützt. Auch diesmal wurde wieder ein Mayhem-Auftritt mitgeschnitten und als Live in Bischofswerda als CD und VHS veröffentlicht.

1998 unterschrieb Eminenz bei Last Episode. Originalmitglied Iten verließ die Gruppe und wurde durch Heretic ersetzt. 2000 wurde dann das vierte Album The Blackest Dimension veröffentlicht. Danach legte die Gruppe eine Pause ein und trat bis 2006 nur noch vereinzelt, unter anderem im Vorprogramm von Rotting Christ auf.

Mit Sus (Keyboards) und Asmon (Schlagzeug) wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen. Black Abyss wechselte zur Gitarre. 2007 erschien das bis dato letzte Album Eminenz auf Miriquidi Productions. Zur Gruppe gehören zur Zeit Leviathan (Gesang), Darkman (Gitarre), Black Abyss (Gitarre), Mindworm (Bass) und Shardik (Session-Schlagzeug).

2009 erschien die Best-of Two Decades of Blasphemy als Eigenveröffentlichung.[1] Das Album erschien im A5-Digipak und limitiert auf 500 Exemplare.[2] 2011 erschien das Album Nemesis Nocturna, ebenfalls im Eigenvertrieb.

Stil und Bedeutung[Bearbeiten]

Obwohl Eminenz mit ihrer Mischung aus Black-, Thrash- und Death Metal eher letzterer Musikrichtung zuzuordnen ist, gilt die Band doch als Wegbereiter für die deutsche Black-Metal-Szene, nicht zuletzt durch ihre Rolle als Vorgruppe für Mayhem 1990 (damals war sie eher dem Thrash Metal zuzuordnen[3]) und 1998 bei ihrem ersten Auftritt nach der Neugründung.[4][5] Die Band selbst bezeichnet ihren Stil wahlweise als Black Metal[6] oder legt Wert auf die Bezeichnung Death Metal[7]. Ihr Debüt wird von Metalmessage als „tiefschwarzer Black Metal der gehässigsten Sorte“ bezeichnet[6], das dritte Album Anti-Genesis im Nordic Vision als pathetisch, unoriginell und zu keyboard-lastig[8]; der Band zufolge ist die Dominanz des Keyboards im Klang „auf einen kleinen Fehler beim Abmischen und Digitalisieren der Scheibe zurückzuführen“[6].

Diskografie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • Slayer of My Daughter (1990)
  • Necronomicon Exmortis (1991)
  • Ghost (1992)
  • Preacher of Darkness (1992)
  • Death Fall (Kompilation im CD-Format, 2001)

Alben[Bearbeiten]

  • Exorial (1994)
  • The Heretic (1996)
  • Anti-Genesis (On the 8th Day I Destroy Godcreation) (1998)
  • The Blackest Dimension (2000)
  • Eminenz (2007)
  • Two Decades of Blasphemy 2CD (2010)
  • Nemesis Noctura CD (2011)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTwo Decades of Blasphemy. Spirit of Metal, abgerufen am 1. Januar 2012.
  2. 1493 Eminenz bei Musik-Sammler
  3.  Pascal Schubert: Interview mit Belmez. In: Szene-Almanach 1998. 1998, S. 22–23.
  4.  Christian Dornbusch, Hans-Peter Killguss: Unheilige Allianzen. Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus. Unrast Verlag, Hamburg/Münster 2005, ISBN 3-89771-817-0, S. 54 f.
  5.  Wolf-Rüdiger Mühlmann: Deutschland, deine Schwarzmetall-Bands. In: Rock Hard. Nr. 269, Oktober 2009, S. 89.
  6. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMarkus Eck: Vorstoß in eine neue Dimension. Abgerufen am 6. Oktober 2009.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTurov: Eminenz # The Heretic. Abgerufen am 6. Oktober 2009.
  8. „Yet another German Black Metal band pathetic beyond words. Unoriginal music with lots of synth, boring vocals, a total lack of good riffs and the synth and vocals beyond higher in the production than the electric guitar. Belongs in the dustbin.“ EMINENZ. “Anti-Genesis”. In: Nordic Vision, Nr. 13, S. 48.