Emma Amos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emma Amos (* 18. August 1967 in Newcastle-under-Lyme) ist eine britische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Amos wurde in den Jahren 1985 bis 1989 am Royal College of Music unterrichtet.[1] Sie debütierte als Schauspielerin in einer kleinen Nebenrolle an der Seite von Hugh Grant und Elizabeth Hurley im Filmdrama Rowing in the Wind aus dem Jahr 1988. Im Oscar-prämierten Filmdrama Lügen und Geheimnisse (1996) spielte sie eine der größeren Rollen. Im Filmdrama Verborgenes Feuer (1997) trat sie in einer größeren Rolle an der Seite von Sophie Marceau und Stephen Dillane auf.

Im Filmdrama The Tribe (1998), in dem eine Londoner Wohnkommune gezeigt wird, spielte Amos neben Joely Richardson, Jeremy Northam und Anna Friel. In den darauffolgenden Jahren übernahm sie genauso Gastrollen in Fernsehserien wie auch größere Rollen wie in der Serie The Last Detective, in der sie in den Jahren 2003 bis 2007 zu sehen war. Darüber hinaus spielte sie kleinere Nebenrollen in Spielfilmen wie die Komödie Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (2001) mit Renée Zellweger sowie Rollen in zahlreichen Theaterstücken.[2] Im Theaterstück The Servant aus dem Jahr 2001 spielte sie die Rolle der Freundin des von Jack Davenport verkörperten Hauptcharakters.[3]

Amos ist mit dem Schauspieler Jonathan Coy verheiratet.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biografie in der IMDb, abgerufen am 5. März 2008
  2. IMDb/otherworks, abgerufen am 5. März 2008
  3. Besprechung in CurtainUp, abgerufen am 5. März 2008