Emma Terho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Emma Laaksonen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Emma Terho Eishockeyspieler
Emma Terho
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. Dezember 1981
Geburtsort Washington, D.C., USA
Größe 160 cm
Gewicht 58 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2000 Espoo Blues
2000–2004 Ohio State University
2004–2007 Espoo Blues
2007–2008 SKIF Nischni Nowgorod
seit 2008 Espoo Blues

Emma Kristiina Terho, geborene Laaksonen (* 17. Dezember 1981 in Washington, D.C., USA) ist eine finnische Eishockeyspielerin, die seit 2008 für die Espoo Blues in der Naisten SM-sarja auf der Position der Verteidigerin spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Emma Terho begann ihre Karriere 1996 bei den Espoo Blues und belegte mit ihrer Mannschaft 1997 und 1998 jeweils den dritten Rang. 1999 gewann sie mit ihrem Team ihren ersten finnischen Meistertitel.

College-Eishockey[Bearbeiten]

2000 entschloss sie sich zu einem Wechsel nach Nordamerika und studierte zwischen 2000 und 2004 an der Ohio State University. Parallel spielte sie für die Buckeyes, dem Fraueneishockey-Team der Universität, in der WCHA, einer Liga der NCAA. 2002 wurde sie aufgrund ihrer herausragenden Spielweise in das All-America-Team gewählt und für den Patty Kazmaier Memorial Award nominiert.[1] Ihr Anteil am Aufbau des Fraueneishockey-Programms an der Ohio State University wurde im Oktober 2008 mit einer feierlichen Ehrung gewürdigt, wobei ihre Trikotnummer #3 von der Universität gesperrt wurde.[1]

Finnische Meisterschaften mit Espoo Blues[Bearbeiten]

Nach der Zeit an der Universität kehrte sie nach Finnland zurück, wo sie seither mit ihrem Mann und einem Sohn in Espoo wohnt. Zunächst spielte sie wieder für die Blues und war in der Saison 2006/07 Kapitänin des Teams. 2005 und 2007 gewann sie mit den Blues einen weiteren Meistertitel, während die Mannschaft 2006 den dritten Platz belegte. Während der Saison 2007/08 spielte sie für SKIF Nischni Nowgorod in der russischen Frauenliga und gewann mit SKIF am Saisonende die russische Meisterschaft. Anschließend kehrte sie nach Espoo zurück und gewann mit den Blues 2009 und 2013 zwei weitere Meistertitel. Während der Saison 2011/12 setzte sie vom aktiven Sport zurück.

International[Bearbeiten]

Nachdem Emma Terho zwischen 1995 und 1997 für die U22-Juniorinnen Finnlands gespielt hatte, wurde sie 1998 für die Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano nominiert und gewann als Jüngste Spielerin der finnischen Nationalmannschaft (16 Jahre und 54 Tage) die Bronzemedaille. Damit war sie zugleich die jüngste finnische Olympiamedaillengewinnerin aller Zeiten.

Im Jahr 2000 gewann sie die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften und wiederholte diesen Erfolg bei den Welttitelkämpfen 2004, 2008 und 2009. Zudem nahm sie an den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City, 2006 in Turin und 2010 in Vancouver teil, wobei sie 2010 eine weitere Bronzemedaille gewann.

Beim Air Canada Cup 2008, den Weltmeisterschaften 2008 und 2009 sowie den Winterspielen 2010[2] war sie Kapitänin des Nationalteams. Zu Beginn der 2010er Jahre war Emma Terho Mitglied des Finnischen Olympischen Komitees.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Saison Team Liga Sp T V Pkt SM
1996/97 Espoo Blues SM-sarja
1997/98 Espoo Blues SM-sarja
1998/99 Espoo Blues SM-sarja
1999/00 Espoo Blues SM-sarja
2000/01 Ohio State Buckeyes WCHA 34 19 18 37
2001/02 Ohio State Buckeyes WCHA 25 6 15 21
2002/03 Ohio State Buckeyes WCHA 31 6 15 21
2003/04 Ohio State Buckeyes WCHA 35 3 16 19
2004/05 Espoo Blues SM-sarja
2005/06 Espoo Blues SM-sarja 3 1 1 2 2
2007/08 SKIF Nischni Nowgorod Superliga
2008/09 Espoo Blues SM-sarja 3 0 2 2 6
2009/10 Espoo Blues SM-sarja 18 3 11 14 14
2010/11 Espoo Blues SM-sarja 13 3 9 12 16
2011/12 Espoo Blues SM-sarja nicht gespielt
2012/13 Espoo Blues SM-sarja 21 2 22 24 10

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1998 Finnland Olympia 7 0 0 0 4
2000 Finnland WM 5 0 0 0 2
2001 Finnland WM 5 0 1 1 4
2002 Finnland Olympia 6 2 2 4 0
2004 Finnland WM 5 0 1 1 2
2005 Finnland WM 5 0 1 1 2
2006 Finnland Olympia 6 2 0 2 16
2007 Finnland WM 5 0 0 0 10
2008 Finnland WM 5 1 3 4 0
2009 Finnland WM 5 0 2 2 4
2010 Finnland Olympia 6 0 0 0 2
2013 Finnland WM 6 0 0 0 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ohiostatebuckeyes.com, Women's Hockey All-American Emma Laaksonen Honored before Football Game Saturday
  2. iihf.com, Laaksonen leads lady Lions - Four-time Olympian tired of finishing fourth, 15. Februar 2010