Emma Snowsill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emma Snowsill beim Los Angeles Triathlon, 2007

Emma Snowsill (* 15. Juni 1981 in Gold Coast, Queensland) ist eine ehemalige australische Triathletin. Sie ist dreifache Triathlon-Weltmeisterin auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen; 2003, 2005 und 2006) sowie Olympiasiegerin im Triathlon (2008).

Werdegang[Bearbeiten]

Die mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin von 2008 ist Triathlon-Profi. In ihrer Schulzeit war sie erfolgreiche Schwimmerin und startete mit 16 Jahren bei ihrem ersten Triathlon. Ihr Spitzname ist Snowy. Emma Snowsill gewann 2000 die Weltmeisterschaft der Internationalen Triathlon Union (ITU) bei den 16-20-Jährigen sowie die Goldmedaille beim Sydney-Youth-Olympic-Festival Triathlon und sie wurde Australische Triathletin des Jahres. Sie wurde mit einem Stipendium des Australian Institute of Sport (AIS) ausgezeichnet.

2002 starb bei einem Verkehrsunfall beim Radtraining ihr damaliger Freund Luke Harrop – er war ebenso Triathlet und der Zwillingsbruder von Loretta Harrop.[1][2]

2003 wurde sie in Queenstown (Neuseeland) Triathlon-Weltmeisterin. 2004 gewann sie den Weltcup und war Erste der Weltrangliste, wurde jedoch nicht für das olympische Team Australiens für die Spiele in Athen ausgewählt.
2005 wurde Emma Snowsill in Gamagori (Japan) erneut Weltmeisterin. Durch ihren Sieg bei der Weltmeisterschaft in Lausanne 2006 wurde sie die erste Athletin mit drei Weltmeistertiteln über die Olympische Distanz.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann sie die Goldmedaille mit einer Zeit von 1:58:27,66 Stunden.

In den Sommermonaten lebte und trainierte sie in Boulder (Colorado) und von Oktober bis April in Australien in Gold Coast und sie wurde betreut von Craig Walton. Im Oktober 2013 heiratete sie den deutschen Triathleten Jan Frodeno.[3]
Im Juli 2014 erklärte sie ihre Profi-Karriere für beendet.[4]

Sie wurde von der International Triathlon Union (ITU) im Jahr 2014 für die Aufnahme in die Hall of Fame nominiert. [5]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emma Snowsill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tragische Vergangenheit, goldene Gegenwart
  2. 3. Platz beim ITU Oceanic-Cup
  3. Jan Frodeno und Emma Snowsill heiraten (30. September 2013)
  4. Triathlon-Olympiasiegerin Emma Snowsill beendet Karriere (12. Juli 2014)
  5. ITU Hall of Fame
  6. Des Moines: Snowsill kassiert Rekordprämie
  7. 2010 Dextro Energy Triathlon - ITU World Championship Series Seoul : Elite Women : Results
  8. Kaiser Permanente Los Angeles Triathlon
  9. Weltcup: Doppelter Heimsieg für Aussies in Mooloolaba - Lisk Fünfte
  10. Vanessa Fernandes siegt auf der Olympiastrecke in Beijing
  11. Emma and Craig win the Noosa Triathlon
  12. London Triathlon: Maik Petzold spurtet zum Sieg