Emmanuel Saez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emmanuel Saez (* 26. November 1972) ist ein französischer Wirtschaftswissenschaftler. Saez ist Professor für Wirtschaftswissenschaft an der University of California Berkeley. Er ist Absolvent der École normale supérieure (Paris) und erhielt am MIT 1999 seinen PhD in Wirtschaftswissenschaften.

Forschung[Bearbeiten]

Saez arbeitet über Vermögens- und Einkommensungleichheit sowie die Einkommenssteuern. Dabei rückte er die Topverdiener in den Fokus seiner Untersuchungen. Seine Untersuchungen zur Verteilung von Vermögen und Einkommen führte zu Theorien über die Great Compression sowie die Great Divergence.[1][2] Seine Untersuchungen haben Anstoß gegeben zu Forschungen über die Ideale Vermögensverteilung. Gemeinsam mit Facunda Alvaredo, Anthony Barnes Atkinson und Thomas Piketty arbeitet er im Zuge dieser Forschungen an der World Top Income Database.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Saez erhielt 2009 die John Bates Clark Medal, 2010 ein MacArthur Fellowship sowie den Prix du meilleur jeune économiste de France. Für 2014 wurde ihm der Horst-Recktenwald-Preis zugesprochen.

Schriften[Bearbeiten]

  •  mit Camille Landais und Thomas Piketty: Pour une Révolution Fiscale: Un Impôt sur le Revenu pour le XXIème Siècle. Le Seuil, 2011, ISBN 2-02-103941-2 (Website).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The "Great Divergence" (PDF; 227 kB)
  2. The Evolution of Top Incomes: A Historical and International Perspective (PDF; 178 kB)