Emmanuel Suhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmanuel Kardinal Suhard
Wappen von Emmanuel Kardinal Suhard

Emmanuel Célestin Kardinal Suhard (* 5. April 1874 in Brains-sur-les-Marches, Département Mayenne, Frankreich; † 30. Mai 1949 in Paris) war katholischer Erzbischof von Paris.

Leben[Bearbeiten]

Emmanuel Célestin Suhard wurde 1897 in Laval zum Priester geweiht. 1928 wurde er zum Bischof von Bayeux und Lisieux ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 3. Oktober 1928 der damalige Bischof von Laval, Eugène-Jacques Grellier.

1930 wurde Suhard zum Erzbischof von Reims ernannt. Am 16. Dezember 1935 wurde er von Papst Pius XI. zum Kardinal erhoben und als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Onofrio in das Kardinalskollegium aufgenommen. Am 11. Mai 1940 wurde er Erzbischof von Paris.

Emmanuel Célestin Suhard begründete 1941 die Mission de France und 1947 das Katholische Internationale Zentrum der Zusammenarbeit mit der UNESCO.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas-Paul-Henri Lemonnier Bischof von Bayeux-Lisieux
1928–1930
François-Marie Picaud
Louis Kardinal Luçon Erzbischof von Reims
1930–1940
Luigi Agostino Marmottin
Jean Kardinal Verdier Erzbischof von Paris
1940–1949
Maurice Kardinal Feltin
--- Präsident der Französischen Bischofskonferenz
1945–1948
Achille Kardinal Liénart