Emmanuel Théodose de la Tour d’Auvergne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmanuel Théodose de la Tour d’Auvergne

Emmanuel Théodose de la Tour d’Auvergne (* 24. August 1643 im Schloss Turenne; † 2. März 1715 in Rom), auch Kardinal de Bouillon genannt, war ein französischer Prälat. Papst Clemens IX. ernannte ihn am 5. August 1669 im Alter von 25 Jahren zum Kardinal der Titelkirche San Lorenzo in Panisperna, ab 1676 der Titelkirche San Pietro in Vincoli. Er war von 1683 bis 1715 Abt von Cluny, von 1689 bis 1698 Bischof von Albano und von 1698 bis 1700 Kardinalbischof von Porto sowie Ostia und Velletri in der Zeit von 1700 bis 1715.

Emmanuel Théodose de la Tour d’Auvergne war Sohn von Frédéric-Maurice de La Tour d'Auvergne, Herzog von Bouillon und Neffe des Marschalls Turenne. Nach seiner Ernennung zum Kardinal im Jahr 1669 zum Großalmosenier Ludwigs XIV. berufen, fanden die Bittstellungen, die er zugunsten seiner Familienangehörigen an den König richtete, aufgrund der Feindschaft, die Kriegsminister Louvois gegen seine Familie hegte, kein Gehör. Durch seine bitteren Klagen über den König fiel er in Ungnade.

Im Jahr 1697 wurde er dennoch als Gesandter nach Rom geschickt. Dort gab er im Jahr 1698 dem damals dort ansässigen Pierre Le Gros der Jüngere zwei Grabmonumente für seine Eltern in Auftrag, die in der Chapelle St. Agathe, einer Kapelle des kleineren Querhauses der großen Klosterkirche von Cluny platziert werden sollten. Teile davon befinden sich heute in dem von dem Kardinal und Abt von Cluny bereits 1683 in Auftrag gegebenen Hôtel-Dieu. Das Flachrelief im unteren Teil des Grabmals für seinen Vater zeigte die als Schlacht der Marphée (französisch: Bataille de la Marphée) bekannte Schlacht vom 6. Juli 1641, in der die Truppen der Herzöge von Bouillon und von Soissons die unter Richelieus Befehl stehende königliche Armee besiegt hatten.

Dieser unerhörte Affront veranlasste den König, ein Verbot gegen die Errichtung des Kunstwerkes auszusprechen und den Kardinal endgültig nach Rom zu verbannen, wo er 1715 starb.

Hyacinthe Rigaud schuf zwei Porträts des Kardinals:

  • Portrait du Cardinal de Bouillon ouvrant la Porte de l'Année Sainte 1700, 1707/1741, 247 x 217 cm, Perpignan, Musée Hyacinthe Rigaud
  • Portrait en buste du Cardinal de Bouillon, 1708/1709, 57 x 70 cm, Privatbesitz

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]