Emmanuelle (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Emanuela
Originaltitel Emmanuelle
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Just Jaeckin
Drehbuch Jean-Louis Richard
Produktion Yves Rousset-Rouard
Musik Pierre Bachelet
Kamera Richard Suzuki
Schnitt Claudine Bouché
Besetzung

Emanuela (Originaltitel: Emmanuelle, Alternativtitel: Emmanuelle – Die Schule der Lust) ist ein französischer Erotikfilm von Just Jaeckin, gedreht im Jahr 1974 in Frankreich und Thailand nach einem Roman von Emmanuelle Arsan. Der kommerzielle Erfolg des Films führte zu zahllosen Fortsetzungen (siehe hierzu Emmanuelle) und einer Fülle von ähnlichen Softsex-Filmen. Das Album der von Pierre Bachelet komponierten Filmmusik verkaufte sich 1,4 Millionen Mal.

Handlung[Bearbeiten]

Emmanuelle reist zu ihrem Ehemann Jean nach Thailand, der dort als Diplomat tätig ist. Der aufkommenden Langeweile und ihrer sexuellen Unerfahrenheit versucht sie durch erotische Abenteuer mit Freundinnen zu entkommen. Unter anderem lernt sie die Archäologin Bee kennen und verbringt mit ihr einige Tage und Nächte. Sie verliebt sich innerhalb kurzer Zeit in Bee, jedoch wird die Liebe nicht erwidert und Emmanuelle kehrt enttäuscht zurück zu ihrem Ehemann. Dieser bringt sie daraufhin mit dem Lebemann Mario zusammen, der sie in das Spiel der Erotik und die sexuelle Enthemmung einweisen soll. Durch philosophische Belehrung über das Wesen der sexuellen Befreiung und verschiedene, teilweise bizarre sexuelle Erfahrungen (Emmanuelle wird in einer Opiumhöhle vergewaltigt und bei einem Thai-Box-Kampf als Preis für den Sieger ausgelobt) durchbricht Emmanuelle ihre Grenzen, am Ende wird sie als gereifte, erwachsene Frau dargestellt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein Sexfilm in kunstgewerblerischer Inszenierung, der das Elend Bangkoks als exotische Staffage mißbraucht, und seine eigentliche Absicht hinter pseudophilosophischen Ergüssen verbirgt. Allein die gediegene Kameraarbeit und die gute Besetzung unterscheiden ihn vom Gros des Genres.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„‚emanuela‘ ist das produkt einer korrupten männerfantasie. wenige klischees über frauen fehlen. ausserdem ist der film nicht nur sexistisch – frauen sind in der tat nur objekt – sondern auch rassistisch […] dass die handlung in fernost spielt, ist sicher kein zufall. mit der eintrittskarte kaufen wir einen werbeprospekt für die immer beliebter werdenden (herren)-reisen in die freie weite welt eines entwicklungslandes im fernen osten, wo frauen ständig verfügbar sind.“

Frauen und Film, 1974

„Dieser als ‚Filmhit aus Frankreich‘ angekündigte Film ist nichts weiter als ein mit kunstgewerblichem Ästhetizismus und pseudo-philosophischen Sprüchen (‚Liebe ist die Sucht nach der körperlichen Lust‘) aufgeblasener Boutique-Porno. Mit schönen Aufnahmen versucht er ständig, von seiner Verlogenheit und Dummheit abzulenken.“

Filmdienst

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Emmanuelle entstand ab 1973 und erlebte seine französische Premiere am 26. Juni 1974.[2] In der Bundesrepublik Deutschland wurde der Film erstmals am 20. September 1974 aufgeführt und erschien 1980 auf Video.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Emmanuelle im Lexikon des Internationalen Films
  2. Eintrag bei cinema-francais.fr (französisch)