Emor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emor (hebr. אמור, „Sage“ [den Priestern]) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Leviticus/Wajikra 21,1–24,23.

Es handelt sich um die Sidra des 2. oder 3. Schabbats im Monat Ijjar.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Verbot für die Priester, sich an einer Leiche zu verunreinigen (ausgenommen nächste Blutsverwandte und die Ehefrau)
  • Verbot für die Priester, bestimmte Trauerbräuche auszuüben, eine Frau zu heiraten, die verbotenen ehelichen Verkehr gepflogen hat oder aus einer verbotenen Ehe stammt oder geschieden wurde
  • Der Hohepriester darf sich auch nicht am Leichnam des Vaters oder der Mutter verunreinigen und auch keine Witwe heiraten
  • Vorschriften über Opfer, Schlachtungen, die Feier von Schabbat und aller anderen Feste
  • Ewiges Licht (ner tamid) im Heiligtum, 12 Schaubrote
  • Todesstrafe für Lästerung des göttlichen Namens
  • Erstattung für Tötung eines Tieres
  • Todesstrafe für Mord an einem Menschen
  • Wiedervergeltung der Beschädigung eines Menschen nach dem Grundsatz: Bruch um Bruch, Auge um Auge, Zahn um Zahn

Haftara[Bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Ez 44,15–31.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sander, Artikel EMOR, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. II, Sp. 396 f.
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 376–390

Weblinks[Bearbeiten]