Emory Stephen Bogardus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emory Stephen Bogardus (* 21. Februar 1882 nahe Belvidere, Illinois; † 21. August 1973) war ein US-amerikanischer Soziologe und 21. Präsident der American Sociological Association.

Bogardus legte 1908 das Bachelor-Examen und 1909 das Master-Examen an der Northwestern University ab und wurde 1910 an der University of Chicago zum Ph.D. promoviert. 1911 wurde er Soziologie-Professor an der University of Southern California.

1925 präsentierte Bogardus, der über die Soziologie hinaus zur Sozialpsychologie forschte, die von ihm entwickelte Skala der Sozialen Distanz, einer Guttman-Skala. Dabei handelt es sich um ein Verfahren zur Messung von Einstellungen.

Er amtierte 1931 als Präsident der American Sociological Association.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Introduction to the Social Sciences, 1913
  • Introduction to Sociology, 1913
  • Essentials of Social Psychology, 1917
  • The New Social Research, 1923
  • Fundamentals of Social Psychology, 1924
  • Essentials of Americanization, 1919
  • Immigration and Race Attitudes, 1928
  • The Mexican in the United States, 1934
  • The City Boy and His Problems, 1926
  • Introduction to Social Research, 1936
  • The Development of Social Thought, 1940
  • Principles of Cooperation, 1952.

Weblinks[Bearbeiten]