Emotions (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Emotions (Mariah-Carey-Lied))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emotions
Mariah Carey
Veröffentlichung 13. August 1991
Länge 4:09
Genre(s) Pop, Contemporary R&B, Dance-Pop, Disco
Text Mariah Carey, David Cole, Robert Clivillés
Musik David Cole, Robert Clivillés, Mariah Carey
Album Emotions

Emotions ist ein Lied von der amerikanischen Sängerin Mariah Carey. Es wurde von Mariah Carey geschrieben und von ihr und der C+C Music Factory produziert. Das Lied erschien auf Careys gleichnamigen Album (1991). Es wurde im dritten Quartal 1991 als erste Single des Albums veröffentlicht. Im Disco-beeinflussten Lied zeigt die Protagonistin eine Vielfalt von Emotionen, von guter Stimmung bis zur schlechten Stimmung, bis zu dem Punkt, an dem sie singt „you got me feeling emotions“ - danach singt Carey nur noch hohe Töne und experimentiert mit ihren Gesangstechniken, für die sie bekannt ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Carey arbeitete mit C+C Music Factory zusammen, sie komponierten das Lied You’re So Cold, welches Carey als erste Single veröffentlichen sollte. Jedoch brachte eine zweite Aufnahme-Session Carey auf den Gedanken, dass Emotions eine bessere Wahl für die erste Single sei. So wurde Emotions schließlich als erste Single veröffentlicht.

Komposition[Bearbeiten]

Emotions ist ein Disco-beeinflusster Pop-Titel. Careys Stimmumfang reicht beim Lied über vier Oktaven, von C3 bis E7. Das Lied ist das erste, in dem Carey umfangreich mit ihrem Stimmumfang, Melismengesang und ihrem Pfeifregister experimentiert.

Musikvideo[Bearbeiten]

Die Regie zum Musikvideo führte Jeff Preiss. Das Musikvideo zeigt Mariah Carey mit ihren Freunden, sie feiern zusammen auf den Straßen in New York City.

Erfolg[Bearbeiten]

Emotions wurde in den Vereinigten Staaten Mariah Careys fünfter Nummer-eins-Hit nacheinander, damit gelang ihr als bisher Einziger überhaupt das Kunststück, dass alle ersten fünf Singles in den amerikanischen Billboard Hot 100 Nummer-eins-Hits werden (sie brach damit den Rekord von den The Jackson 5). Vom 6. Oktober bis zum 26. Oktober 1991 verbrachte das Lied drei Wochen auf Platz 1. Das Lied löste Good Vibrations von Marky Mark and the Funky Bunch feat. Loleatta Holloway von der Spitze ab und wurde von Karyn Whites Nummer-eins-Hit Romantic von der Spitze deplatziert. In den amerikanischen Jahrescharts erreichte Emotions 1991 Platz 22. Für die hohen Verkaufszahlen wurde das Lied in den Vereinigten Staaten auch mit einer goldenen Schallplatte geehrt.

Außerhalb der Vereinigten Staaten wurde das Lied Careys erfolgreichste Single, seit ihrem Debüt mit Vision of Love. Es erreichte die Top-5 in Kanada und Neuseeland und die britischen Top-20. In Australien verfehlte das Lied knapp die Top-Ten und im restlichen Europa war das Lied ein mäßiger Charterfolg.

Bei den Grammy Awards 1992 wurde Emotions in der Kategorie Best Female Pop Vocal Performance nominiert, aber verlor gegen Something to Talk About von Bonnie Raitt. Das Lied gewann einen BMI R&B Award, damit setzte Carey ihre Serie fort, zuvor gewann jede ihrer Singles ebenfalls denselben BMI Award.

Platzierungen[Bearbeiten]

Charts (1991) Höchstplatzierung
DeutschlandDeutschland Deutschland[1] 39
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[2] 17
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[3] 1

Jahrescharts[Bearbeiten]

Charts (1991) Platzierung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[4] 22

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Land Auszeichnung
AustralienAustralien Australien Gold[5]
NeuseelandNeuseeland Neuseeland Gold[6]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Gold[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. German Singles Chart
  2. [1]
  3. Artist Chart History - Mariah Carey (Version vom 4. April 2008 im Internet Archive)
  4. Billboard Top 100 - 1991. Abgerufen am 15. September 2009.
  5. David Kent: Australian Chart Book 1970-1992 2003, ISBN 0-646-11917-6.
  6. Dean Scapolo: Australian Chart Book 1970-1992 2003, ISBN 0-646-11917-6.
  7. Gold & Platinum > Search Results. Recording Industry Association of America. Abgerufen am 25. Januar 2010.