Empire-Schiffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Empire Shetland, ein Schiff der Empire-Cadet-Klasse

Empire-Schiffe (englisch: Empire ships) bezeichnet eine Gruppe von Schiffen, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg in Diensten der britischen Regierung standen. Die Bezeichnung leitet sich von den Schiffsnamen ab, die zum größten Teil mit dem Wort „Empire“ begannen.

Einzelheiten[Bearbeiten]

Die Gruppe der Empire-Schiffe setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen. Der allergrößte Anteil der Schiffe waren (überwiegend standardisierte) Neubauten, die in staatlichen Bauprogrammen entstanden oder im Ausland (meist den Vereinigten Staaten) gebaut und angekauft wurden. Im Einzelnen umfasste das Bauprogramm zahlreiche Schiffsarten und -typen, angefangen von kleinen Schleppern über alle Bauarten von Frachtern bis hin zu großen Passagierschiffen. Darüber hinaus fanden sich selbst Zwitter zwischen Handels- und Kriegsschiffen, wie Katapultschiffe und Handelsflugzeugträger im Programm. Es wurden aber auch eine Reihe von bestehenden Schiffen als Empire-Schiff bestimmt sowie Prisenschiffe als Empire-Einheiten übernommen und eingegliedert. Der Löwenanteil der Empire-Schiffe unterstand dem Ministry of War Transport (MoWT), der eigentliche Betrieb der Schiffe wurde in den meisten Fällen aber bestehenden Reedereien übertragen.

Bautypen (Auswahl)[Bearbeiten]

Ein VIC-Clyde-Puffer

Literatur[Bearbeiten]

  •  Mitchell, William H.; Sawyer, Leonard A.: Empire Ships of World War II. Sea Breezes, Liverpool 1965.