Empires and Dance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Empires and Dance
Studioalbum von Simple Minds
Veröffentlichung 1. September 1980
Aufnahme 1980
Label Arista Records
Format CD, Schallplatte
Genre Rock, Post-Punk
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 45:33
Produktion John Leckie
Chronologie
Real to Real Cacophony Empires and Dance Sons and Fascination & Sister Feelings Call

Empires and Dance ist das dritte Studioalbum der schottischen Rockband Simple Minds.

Geschichte[Bearbeiten]

Trotz des ausbleibenden kommerziellen Erfolges des Vorgängers Real to Real Cacophony blieben die Bandmitglieder dem eingeschlagenen Kurs experimenteller Musik an der Nahtstelle zwischen Rock und Pop treu. Empires and Dance, im Sommer 1980 wieder unter der Produktion von John Leckie aufgenommen, klingt ausgereifter ohne auf die experimentellen Anteile zu verzichten. Leckie gestaltete den Effekt-Einsatz etwas zurückhaltender und verlieh der Aufnahme damit einen glatteren Sound. Mittlerweile hatten sich die Simple Minds durch häufige Auftritte auch einen sehr guten Ruf als Liveband erarbeitet.

Das Album legte den Grundstein für die nächsten beiden Alben, die den mit Empires an Dance eingeschlagenen Weg fortsetzen sollten. Die künstlerische Zusammenarbeit, bei der Kerr die Texte verfasste und die gesamte Band musikalisch zu den Songs beitrug, hatte sich gefestigt und blieb auf den folgenden Alben unverändert. Auch der Sound des Album blieb richtungsweisend für die folgenden Jahre.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Zunächst als dritte Veröffentlichung von Zoom Records in Großbritannien geplant, trennte sich die Band vor der Veröffentlichung von dem Label und wendete sich Virgin Records zu. Das Album wurde stattdessen direkt von Arista, der Vertriebsfirma von Zoom Records, veröffentlicht und 1982 von Virgin unverändert wiederveröffentlicht. Eine CD-Fassung erschien ebenfalls 1982 bei Virgin, die 2002 auch eine digital remasterte Version auf den Markt brachte. 2012 wurde das Album in dem X5 Box-Set von Virgin Records mit 3 Bonus Tracks wieder veröffentlicht.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. I Travel (4:00)
  2. Today I Died again (4:36)
  3. Celebrate (5:03)
  4. This Fear of Gods (7:03)
  5. Capital City (6:15)
  6. Constantinople Line (4:43)
  7. Twist/Run/Repulsion (4:31)
  8. Thirty Frames a Second (5:02)
  9. Kant-Kino (instrumental) (1:42)
  10. Room (2:28)

Bonus Tracks

11. New Warm Skin (4:35)
12. I Travel (Extended) (6:14)
13. Celebrate (Extended) (6:47)

Besetzung[Bearbeiten]

Charterfolg[Bearbeiten]

Empires and Dance platzierte sich im September 1980 in den britischen Albencharts bis auf Position 41.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Christian Graf zufolge bezeichnete der NME das Album wegen der politischen Inhalte als „ein heftig agitatorisches Album“.[2] Graf bewertet die Musikproduktion „zwischen Disco und experimenteller New Wave“.[2]

Dave Thompson vergleicht die Versuche der Band, die Kluft zwischen Rock und Pop zu überbrücken, in seiner Rezension mit der Odyssee: „caught in the eddies between the Scylla of proto-industrial dance and the Charybdis of the lush gloom of post-punk proto-Goth.“ („gefangen zwischen der Skylla vorindustrieller Tanzmusik und der Charybdis des ausgeprägten Schwermuts von Post-Punks Frühgothic“)[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chart Stats – Simple Minds. In: chartstats.com. Abgerufen am 4. Dezember 2011 (englisch).
  2. a b  Christian Graf: Rockmusiklexikon. Europa / Bd. 2, L–Z, Taurus Press, Hamburg 1986, ISBN 3-922542-22-0 (S. 435–866)., S. 662
  3.  Dave Thompson: Alternative Rock. Miller Freeman, San Francisco 2000, ISBN 0879306076., S. 789