Empiriker (Ärzteschule)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Empiriker (griechisch: ἐμπειρικὴ ἀγωγή) wird eine antike Ärzteschule bezeichnet, die etwa um 250 v. Chr. durch Philinos von Kos begründet wurde, die sich aber auf Hippokrates beruft. Diese Schule lehnte sich von Anfang an eng an die skeptische Philosophie an, ihre Anhänger lehnten daher jede ätiologische Forschung ab. Besondere Wirksamkeit entfaltete die Schule in der Therapie, vor allem in der Pharmakologie. Der bekannteste Angehörige dieser Schule ist der Philosoph Sextus Empiricus. Mit den Lehren der Empiriker hat sich der römische Arzt Galen in seinen Schriften polemisch auseinandergesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Deichgräber: Die griechische Empirikerschule: Sammlung der Fragmente und Darstellung der Lehre. (erweiterter Neudruck der Ausgabe von 1930); Berlin (Weidmann) 1965
  • Fridolf Kudlien: Empiriker. In: Der Kleine Pauly, Lexikon der Antike in fünf Bänden; Bd. 2 (München 1979), Sp. 261