Emtec Magnetics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Emtec Magnetics

Das Unternehmen Emtec Magnetics mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein war der weltgrößte Hersteller von Datenspeichern.

Unternehmen und Produkte[Bearbeiten]

Zu den Produkten gehörten hauptsächlich magnetische Medien wie Audiokassetten, Videokassetten und Streamer-Bänder für Unternehmen. Die Produktionswerke waren in Willstätt bei Kehl und München. Vertrieb, Marketing und Verwaltung befanden sich in Ludwigshafen.

Geschichte[Bearbeiten]

1997 wurde die Sparte BASF Magnetics der BASF an das neu gegründete Unternehmen EMTEC Consumer GmbH verkauft. Der Verkauf beinhaltete ein fünfjährige Lizenz zur Nutzung des Markennamen BASF. Diese Marke wurde auf allen Produkten bis zum Jahre 2002 abgedruckt. In der Übergangszeit wurde mit dem Aufdruck "BASF-made by EMTEC" geworben. Nach dem Auslaufen des Lizenzvertrages wurde nur noch der Name Emtec verwendet. Durch den wirtschaftlichen und technischen Wandel auf dem Verbrauchermarkt, der von analogen Medien hin zu digitalen Medien führte, kam es zu stark sinkenden Verkaufszahlen. 2003 wurde das Unternehmen zahlungsunfähig. Am 14. Januar 2003 meldete Emtec beim Amtsgericht Ludwigshafen die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens an. Als Insolvenzverwalter wurde Jobst Wellensiek eingesetzt.

Nach der Insolvenz wurde das Unternehmen aufgelöst und die Werke geschlossen. Die Maschinen zur Produktion der Bänder wurden an den niederländischen Hersteller RMG International verkauft. Dieser produziert bis heute alle gängigen Magnetbänder mit den damaligen Maschinen. Die Marke Emtec gehört heute der französischen Firma Dexxon Data Media SAS, der weiterhin Speicherprodukte unter dieser Marke herstellt.

Weblinks[Bearbeiten]