Enactus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enactus ist eine internationale, unpolitische und gemeinnützige Nichtregierungsorganisation (NGO), die es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch Projekte studentischer Gruppen wirtschaftliche Perspektiven für Dritte zu schaffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Organisation wurde 1975 in den USA als Projekt des National Leadership Institute mit dem Namen Students In Free Enterprise, kurz SIFE, gegründet.[1] Ziel war es, Studierende für die freie Marktwirtschaft zu begeistern und sie für die Rolle von Unternehmern und Unternehmen innerhalb der Marktwirtschaft zu sensibilisieren. Die Initiative war zunächst nur in den USA tätig, wo die Zahl der teilnehmenden Teams und Studierenden stetig wuchs. Im Jahr 1995 legten Austauschstudenten der University of Nebraska-Lincoln den Grundstein für die globale Expansion, als sie nach ihrer Rückkehr aus den USA in ihren Heimatländern Kasachstan, Kirgistan und Tadschikistan eigene Teams gründeten. Im Oktober 2012 wurde die Organisation nach einer Mitgliederbefragung vom Vorstand in Enactus umbenannt. Der neue Name entstand in Anlehnung an den unternehmerischen Geist (entrepreneurial), den Gestaltungswillen (action) sowie die Gemeinsamkeit im Handeln und in den Werten (us).[2] Dadurch soll auch erreicht werden, dass sich der Name bei Unternehmen, Studierenden und denjenigen, denen geholfen wird, besser etabliert.

Heute sind etwa 1650 Enactus-Teams an Hochschulen und Universitäten in 36 Ländern mit rund 66.500 Studenten aktiv.[3] Enactus ist damit eine der größten studentischen Initiativen weltweit. Neben den Studierenden sind auch Vertreter aus etwa 450 Unternehmen und Organisationen aktiv.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

In jährlichen Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene präsentieren die Teams ihre Projekte vor Juroren aus der Wirtschaft.[4] Seit 2001 kann jede Nation mit einer Landesvertretung einen nationalen Wettbewerb abhalten, dessen Siegerteam sein Land beim World Cup vertritt. Ein Kriterium bei der Bewertung der Projekte ist, wie effektiv das jeweilige Team den am Projekt Beteiligten durch die Anwendung wirtschaftlicher Konzepte und eines unternehmerischen Ansatzes helfen konnte ihren Lebensstandard zu verbessern.[5]

Enactus Worldwide[Bearbeiten]

Der Sitz der Enactus Worldwide Organisation befindet sich in Springfield (Missouri) in den USA. In der Zentrale sind rund 60 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere 100 Mitarbeiter sind in den Landesorganisationen angestellt. Der Umsatz des globalen Netzwerkes betrug im Fiskaljahr 2013 rund 21,4 Mio. US-Dollar.[3] Präsident und CEO von Enactus Worldwide ist derzeit Alvin Rohrs.[6]

Enactus Germany[Bearbeiten]

Enactus Germany wurde 2003 als SIFE Germany gegründet. In Deutschland sind an rund 40 Hochschulstandorten Enactus-Teams aktiv, in denen sich über 1.000 Studierende engagieren. Seit 2003 findet auch in Deutschland jährlich der nationale Wettbewerb (Enactus National Competition) statt, auf dem Teams ihre Projekte präsentieren.[7] Im Jahr 2011 nahmen 25 Teams am Landeswettbewerb teil.[8] Seit 2011 gibt es zusätzlich regionale Vorentscheide (Regionals).

Der SIFE World Cup wurde 2003 in Mainz und 2009 in Berlin veranstaltet.

Zu den Sponsoren von Enactus Germany zählen zahlreiche Konzerne und Unternehmen, wie KPMG, BASF oder die Deutsche Telekom.[9]

Die Landeskoordinatorin von Enactus Germany ist Petra Lewe.

Enactus National Competition Deutschland
Jahr Siegerteam Quelle
2003 Universität Magdeburg [7]
2004 Universität Bielefeld [7]
2005 Universität Bielefeld [7]
2006 Universität zu Köln [7]
2007 Universität Magdeburg [10]
2008 International University Bruchsal [7]
2009 Universität Mannheim [7]
2010 Universität Mannheim [11]
2011 Universität Regensburg [12]
2012 Universität Mannheim [13][14]
2013 Technische Universität München [15][16]
2014 Universität Mannheim [17]
Hervorgehobene Teams gewannen auch den Enactus World Cup.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Enactus als Organisation – weltweit und in Deutschland. In: enactus.de. Abgerufen am 4. April 2014.
  2. SIFE Changes Name to Highlight a Deep Commitment to Entrepreneurial Action. In: enactus.org. 30. September 2012, abgerufen am 2014.
  3. a b Worldwide Fact Sheet. In: enactus.org. 11. Juli 2013, abgerufen am 4. April 2014 (pdf, englisch).
  4. National Competitions. In: enactus.org. Abgerufen am 4. April 2014 (englisch).
  5. 2014 Team Handbook. In: enactus.org. S. 70, abgerufen am 4. April 2014 (pdf, englisch).
  6. Staff. In: enactus.org. Abgerufen am 4. April 2014 (englisch).
  7. a b c d e f g Petra Lewe: SIFE–Students in Free Enterprise. In: www.sife.de. Juli 2009, abgerufen am 4. April 2014 (pdf).
  8. Marvin Rottenberg: SIFE National Cup 2011. In: blog.karlshochschule.de. 12. Mai 2011, abgerufen am 4. April 2014.
  9. Netzwerk: Unternehmen. In: www.enactus.de. Abgerufen am 4. April 2014.
  10. Helge Wilker: SIFE-Team Magdeburg gewinnt SIFE National Cup 2007. In: www.uni-magdeburg.de. 2. Juli 2007, abgerufen am 4. April 2014.
  11. Lisa Rostock: Mit überzeugenden Projekten an die Spitze. In: www.uni-mannheim.de. Juni 2010, abgerufen am 4. April 2014.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPetra Lewe: SIFE-World Cup in Malaysia: Deutschland auf Platz 1. In: www.enactus.de. 2011-20-12, abgerufen am 4. April 2014 (pdf).
  13. Laura Wolff: Studierende der Universität Mannheim zu Gast bei Hillary Clinton. In: www.uni-mannheim.de. 18. September 2012, abgerufen am 4. April 2014 (pdf).
  14. Petra Lewe: Team der Universität Mannheim beim SIFE World Cup 2012. In: www.enactus.de. 24. Juli 2013, abgerufen am 4. April 2014.
  15. Landeswettbewerb 2013. In: www.enactus.de. 31. Mai 2013, abgerufen am 4. April 2014.
  16. World Cup 2013 Results. In: www.enactus.org. Abgerufen am 4. April 2014.
  17. Das Enactus Team der Universität Mannheim gewinnt den Landeswettbewerb 2014. In: www.enactus.de. 30. Juni 2014, abgerufen am 1. Juli 2014.