Enaer T-35 Pillán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enaer T-35 Pillán
Enaer E.26 Tamiz der spanischen Luftwaffe
Enaer E.26 Tamiz der spanischen Luftwaffe
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: ChileChile Chile
Hersteller: ENAER
Erstflug: 6. März 1981
Produktionszeit: 1984–1991
Stückzahl: 154
T-35 Pillán der panamaischen Luftwaffe (2007)

Die Enaer T-35 Pillán ist ein einmotoriges Trainingsflugzeug des chilenischen Flugzeugherstellers ENAER.

Geschichte[Bearbeiten]

1981, noch vor der eigentlichen Gründung der ENAER, hatte man die Entwicklung dieses militärischen Trainingsflugzeugs für die chilenische Luftwaffe (FACh) bei IndAer, einer 1980 gegründeten Organisation der Luftwaffe, abgeschlossen. Ziel war ein kleiner und sehr wendiger einmotoriger Trainer, der auch kunstflugtauglich sein sollte. Die T-35 wurde zweisitzig ausgelegt.

Die T-35 Pillán wurde hauptsächlich zur Anfangs- und Instrumentenschulung konzipiert. Schnell stellte sich heraus, dass die T-35 ihre Anforderungen in exzellenter Weise erfüllte und dass sich das Flugzeug in Südamerika und Spanien sehr gut verkaufen ließ.

Nach Gründung der ENAER 1984 begann man ab 1985 mit dem Export von 41 Bausätzen T-35C an die spanische Luftwaffe, die das Muster als „E.26 Tamiz“ bezeichnet. Die Maschinen wurden bei CASA montiert. Die Enaer T-35 Pillán war ein sehr erfolgreiches Exportmodell und wurde bis 1991 in viele süd- und mittelamerikanische Länder exportiert. Zu diesen Ländern gehören unter anderem Ecuador, El Salvador, Guatemala, Panama, Paraguay und die Dominikanische Republik.

Die chilenische Luftwaffe ersetzte ihre alten Ausbildungsflugzeuge Beechcraft T-34 Mentor durch die moderneren Enaer T-35 Pillán. Die Auslieferung an die Luftwaffe wurde 1990 abgeschlossen.[1]

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Escuadron Aereo Fuerza Aerea De Chile

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Länge 7,97 m
Spannweite 8,81 m
Höhe 2,34 m
Flügelfläche 13,64 m²
Leermasse 833 kg
max. Startmasse 1315 kg
Reisegeschwindigkeit 266 km/h
Höchstgeschwindigkeit 311 km/h
Dienstgipfelhöhe 5820 m
Reichweite 1204 km
Triebwerke 1 × Boxermotor Avco Lycoming O-540-K1K5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Lambert (Hrsg.): Jane's All The World's Aircraft – 1993–94. Jane's Information Group Ltd., Coulsdon 1993, S. 42.
  2. a b c d e f g h Directory: World Air Forces. In: Flight International. 15. Dezember 2009.

Weblink[Bearbeiten]