Enckevort (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der von Enckevort (1530)

Enckevort (vormals auch van Enckenvoirt (niederländisch) und von Enkevort) ist der Name eines ursprünglich aus der Grafschaft Brabant in den Niederlanden stammenden alten freiherrlichen und gräflichen Adelsgeschlechts, das sich nachfolgend in Österreich, Brandenburg und Pommern ausbreitete; die freiherrlich brandenburg-pommersche Linie besteht bis heute fort.

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Vogelsang um 1857 bis 1883

Das Adelsgeschlecht wird urkundlich erstmals Anfang des 13. Jahrhunderts in der Grafschaft Brabant in den Niederlanden erwähnt. Mit dem Tod des Kardinals Wilhelm III. von Enckenvoirt im Jahre 1534 starb der Name des Geschlechts dann im Mannesstamm aus, ging aber auf dessen Schwester, die Äbtissin Elisabeth Michiels von Enckenvoirt, über. Die neue Hauptlinie des Geschlechts wurde fortan durch ihren Sohn Gottfried (I.) begründet, die sich mit dessen Sohn Gottfried (II.) zum Ende des 17. Jahrhunderts in eine österreichische und brandenburgische Linie verzweigte. Die Linie in den Niederlanden bestand bis Ende des 17. Jahrhunderts fort. Mitglieder der österreichischen Linie wurden Gutsherren auf den Herrschaften Grafenwerth, Ober-Seeborn und Schönberg; mit dem Tod des Geheimrats Adrian Graf von Enckevort am 20. August 1738 starb dieser gräfliche Familienzweig im Mannesstamm aus.[1]

Generalproviantmeister Daniel Enckevort erhielt am 16. Februar 1663 von Kaiser Leopold I. den Adelstitel; dieser wurde durch Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg am 18. Januar 1665 bestätigt. Vertreter seiner Familie erwarben nachfolgend die Dörfer Dörfer Vogelsang, Warsin, Bellin, Albrechtsdorf, Mönkenberg und Christianenberg; die Familie Enckevort besaß diese Güter bis zum Kriegsende im Jahr 1945.[2] Die Nachkommen des Regierungspräsidenten Gustav Heinrich von Enckevort waren Gutsherren zu Gartz und Rosenfelde im Landkreis Pyritz. Die Güter Vogelsang und Albrechtsdorf im vormaligen Kreis Uckermünde gehörten ebenfalls der Familie von Enckefort.[3]

Auf ihrem Gut Vogelsang(-Warsin) ließ Bernd Friedrich von Enckefort im Jahr 1711 auf den Grundmauern einer ehemaligen Burg ein zweigeschossiges Gutshaus bauen; dieses wurde durch Eduard Friedrich von Enckevort im frühen 19. Jahrhundert durch das repräsentative Schloss Vogelsang ersetzt. Eduard Friedrich ließ zudem auf diesem Stammgut im Jahr 1828 eine Erbbegräbnisstätte der Familie anlegen.

Standeserhöhungen[Bearbeiten]

Wappenbeschreibung[Bearbeiten]

Wappen gemäß kaiserlichem Diplom vom 16. Februar 1663

Im kaiserlichen Diplom vom 16. Februar 1663 ist das Wappen auf folgende Weise bestimmt:

„Ein Schild, das in der Mitte mit einem breiten rothen Strahl, darin nach einander drei eiserne’ Kanonenkugeln so abgetheilt sind, dass der untere Thieil weiss oder silberfarben, in welchem Grunde auf einem grünen Berge ein hockender aufrecht zum Grimm gereizter Löwe auf beiden Seiten mit seinen Pranken einen grünen Palmbaum hält; der obere Theil ist gold; es sind darin zwei gegen einander einwärts gestellte schwarze Adler mit offenem Schnabel, rothen Zungen und von sich spreizenden Waffen; auf dem Schilde ein frei offener adeliger Turnierhelm, mit einer goldfarbenen altheidnischen Krone geziert, auf welcher ein rother ausgebreiteter, einfacher und gekrönter Adler, wie im Schilde, sich befindet.“

Bedeutende Vertreter des Geschlechts[Bearbeiten]

Kardinal Wilhelm III. von Enckenvoirt
General Freyherr von Enckenfort (Adrian von Enkevort)

Trivia[Bearbeiten]

  • Frau von Enckevort aus Albrechtsdorf (heute polnisch: Karczno) nahm bis 1945 das Patronat über die St. Marienkirche in Neuwarp wahr.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf von Enckefort: Geschichtliche Nachrichten über die Familie v. Enckevort. C. A. Starke. Görlitz 1908. S. 185f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Band 3, Leipzig 1861, S. 105–106
  2. 0030 Familienarchiv von Enckevort-Vogelsang (Rep. 38d, Archiwum rodu Enckevort-Vogelsang). uni-oldenburg.de
  3. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Enkevort (Enckevort), die Herren von. In: Neues preussisches Adelslexicon. Bd. 2, Gebrüder Reichenbach, Leipzig 1836, S. 134
  4. Bernd Warlich: Der Dreißigjährige Krieg in Selbstzeugnissen, Chroniken und Berichten – Enckevort (Enckfurth, Enckefurt, Enquenfort, Enkevörn), Adrian von. 30jaehrigerkrieg.de
  5. Enckevortweg. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)